Ein hoher Verzehr von Bio-Lebensmitteln führte in einer großen französischen Bevölkerungsstudie zu einer deutlichen Senkung des Krebsrisikos

 

Ein hoher Verzehr von Bio-Lebensmitteln führte in einer großen französischen Bevölkerungsstudie zu einer deutlichen Senkung des Krebsrisikos.

 

Biologisch erzeugte Lebensmittel sind weniger durch Pestizide belastet als konventionell hergestellte. Das zeigt ein aktueller Bericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit. In einer Untersuchung von Lebensmitteln enthielten 44 % der Proben aus konventioneller Herstellung Pestizid-Rückstände, in Bio-Lebensmitteln war dies mit 6,6 % deutlich seltener der Fall. Damit bestätigt sich einmal mehr, dass die Bio-Kost deutlich gesünder ist. Ob sich dies auch auf ein geringeres Risiko für Krankheiten auswirkt, wurde bisher nur in wenigen Studien untersucht. Nachgewiesen ist z.B., dass ein Wechsel zur Bio-Kost schon nach wenigen Tagen die Konzentration von Pestiziden im Körper verringert. Einige Pestizide wirken im Körper möglicherweise oder sehr wahrscheinlich karzinogen. Für die Forschung stellt sich daher die Frage, ob Menschen, die häufiger oder regelmäßig Bio-Lebensmittel essen, seltener an Krebs erkranken. Erste Untersuchungen dazu brachten keine einheitlichen Ergebnisse. Nun gibt es neue Erkenntnisse durch eine Studie des französischen Gesundheits- und Forschungs-Instituts INSERM in Paris.

 

Die Forscher werteten Daten aus der großen französischen Bevölkerungsstudie NutriNet-Santé aus. Seit 2009 beantworteten rund 69.000 Franzosen mit einem Durchschnittsalter von 44 Jahren freiwillig einen (Internet-basierten) Fragebogen zu ihrer Ernährung. Einbezogen waren auch Angaben zum Verzehr von 16 Bio-Lebensmitteln. Die Befragungen wurden danach jährlich wiederholt. Im Lauf der Nachbeobachtung von rund viereinhalb Jahren verzeichnete man bisher unter den Teilnehmern 1.340 Krebskrankheiten. Es zeichnet sich dabei ab, dass die Anhänger der Bio-Kost eine geringere Krebsrate haben. Teilnehmer mit den größten Anteilen von Bio-Lebensmitteln in der Ernährung erkrankten um 25 % (signifikant) seltener an Krebs im Vergleich zu Teilnehmern, die am wenigsten biologisch angebaute Lebensmittel aßen. Die Forscher prüften außerdem die Beziehungen der Bio-Kost zu einzelnen Krebskrankheiten. Am deutlichsten war die Differenz bei Lymphomen, bei einem hohen Verzehr an Bio-Lebensmitteln sank das Risiko für diese Krebskrankheit um 76 %. Eine schützende Wirkung wurde auch beim Brustkrebs nach der Menopause nachgewiesen, bei einem hohen Konsum von Bio-Lebensmitteln verringerte sich das Risiko dafür um 34 %.

 

Noch sind die Forscher vorsichtig, aufgrund der Ergebnisse einer Bevölkerungsstudie mit freiwilligen Teilnehmern von einen Nachweis für die Schutzwirkung der Bio-Kost zu sprechen. Eine Schwierigkeit bei der Auswertung der Daten war z.B., dass viele Teilnehmer die Bio-Kost neben anderen konventionell hergestellten Lebensmitteln verwendeten. Weitere Studien über die Beziehungen zwischen der Bio-Kost und der Prävention von Krankheiten sind daher notwendig. Die Forscher heben jedoch hervor, dass die Förderung des Verzehrs von biologisch angebauten Lebensmitteln in der allgemeinen Bevölkerung eine vielversprechende Strategie sein könnte, die Prävention von Krebskrankheiten zu stärken.

 

Quelle:
Julia Baudry et al., Association of Frequency of Organic Food Consumption With Cancer Risk Findings From the NutriNet-Santé Prospective Cohort Study. In: JAMA Internal Medicine, Online-Veröffentlichung vom 22.10.2018, doi: 10.1001/jamainternmed.2018.4357.