u den wichtigsten Faktoren gehören Übergewicht und der Alkoholkonsum.

 

In einer Übersicht stellte eine Gruppe internationaler Forscher die aktuellen Kenntnisse über die Beziehung zwischen der Ernährung und dem Risiko für die verschiedenen Krebskrankheiten vor. Zu den wichtigsten Faktoren gehören Übergewicht und der Alkoholkonsum.

 

Seit Jahrzehnten nimmt man an, dass die Ernährung einen wichtigen Einfluss auf Krebskrankheiten hat. Studien zeigten bereits in den 1960er Jahren, dass die Krebsraten bei einzelnen Bevölkerungsgruppen sehr unterschiedlich sind. Das unterstützte die Annahme, dass Umwelteinflüsse eine wichtige Rolle spielen könnten. Dabei zeigte sich eine starke Beziehung zwischen vielen Krebsarten und Ernährungsfaktoren. So hatten z.B. Länder mit einem großen Fleischverzehr hohe Raten an Darmkrebs. Es gab auch erste Hinweise, dass eine verbesserte Ernährung die Krebsraten senken könnte. Seither zeigte sich jedoch, dass die Bestimmung des Krebsrisikos und die Beziehungen zur Ernährung sehr kompliziert und komplex sind.

 

Zwei große Organisationen, der Weltkrebsforschungsfonds (WCRF) und die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), überprüften das karzinogene Risiko von Lebensmitteln und Nährstoffen anhand systematischer Übersichtsarbeiten und der Bewertung durch Expertengremien. Ein starkes Übergewicht (Adipositas, ab BMI 30) und der übermäßige Konsum von Alkohol können an mehreren Stellen im Körper Krebs verursachen. Bei Übergewicht und Adipositas schwankt der Risikoanstieg pro 5 kg/m2 im Body Mass-Index zwischen 5 % für den Darmkrebs und 50 % für den Krebs der Gebärmutterschleimhaut. Beim Alkoholkonsum reichen die Risikozunahmen pro 10 g Anstieg im täglichen Konsum zwischen 4 % für den Leberkrebs und 25 % für das Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre. Auch verarbeitete Fleischwaren wurden als überzeugende Krebsursache eingestuft. Im jüngsten WCRF-Bericht erhöhte ein hoher Verzehr von verarbeitetem Fleisch das Risiko für Darmkrebs um 16 % (pro 50 g/Tag-Zunahme).

 

Bei vielen anderen Ernährungsfaktoren ist eine Beziehung zum Krebsrisiko wahrscheinlich, doch es fehlen ausreichende Nachweise. Einige Beispiele: Die Fettleibigkeit erhöht wahrscheinlich das Risiko von Krebserkrankungen der Mundhöhle und des Rachens sowie von aggressivem Prostatakrebs. Sehr heiße Getränke erhöhen wahrscheinlich das Risiko für Speiseröhrenkrebs. Durch Salz konservierte Lebensmittel erhöhen wahrscheinlich das Risiko für Magenkrebs. Das Risiko für Endometriumkrebs wird wahrscheinlich durch eine Ernährung mit einer hohen glykämischen Belastung erhöht.

 

Für die verschiedenen Krebskrankheiten können die Risiken durch die Ernährung unterschiedlich sein. Wir greifen als Beispiel die Ernährung beim Brustkrebs heraus, weltweit die zweithäufigste Krebskrankheit. Zu den wichtigsten Risikofaktoren gehören reproduktive und hormonelle Faktoren. Ein starkes Übergewicht (Adipositas) erhöht bei Frauen in der Postmenopause das Brustkrebs-Risiko. Dazu trägt vermutlich die Erhöhung der zirkulierenden Östrogene bei, die durch das Enzym Aromatase im Fettgewebe gebildet werden. Es ermöglicht, dass Androgene in Östrogene umgewandelt werden können. Bekannt ist weiter, dass Alkohol das Brustkrebs-Risiko deutlich erhöhen kann, bei jedem täglich konsumierten Getränk um etwa 10 %, auch dies könnte mit erhöhten Östrogenen verbunden sein. Die Annahme, dass eine hohe Fettzufuhr im Erwachsenenalter das Brustkrebsrisiko erhöht, ist bislang nicht eindeutig nachgewiesen. Auch Ergebnisse für andere Ernährungsfaktoren wie Fleisch, Milchprodukte und Obst sind nicht immer eindeutig. Einige neuere Studien zeigten eine Beziehung zwischen dem erhöhten Verzehr von Gemüse und dem geringeren Risiko für den (Östrogenrezeptor-negativen) Brustkrebs sowie zwischen Ballaststoffen und dem Gesamtrisiko. Isoflavone, die größtenteils aus Soja gewonnen werden, waren in der asiatischen Bevölkerung mit einem geringeren Brustkrebsrisiko verbunden.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Adipositas und Alkohol erhöhen das Risiko für verschiedene Krebsarten. Dies sind die wichtigsten Ernährungsfaktoren, die weltweit zur Gesamtbelastung durch Krebs beitragen. Bei Darmkrebs erhöhen verarbeitetes Fleisch und rotes Fleisch wahrscheinlich das Risiko. Dagegen verringern Ballaststoffe, Milchprodukte und Kalzium wahrscheinlich das Risiko für den Darmkrebs. Lebensmittel, die Mutagene (Substanzen, die das Erbgut verändern können) enthalten, können Krebs verursachen. Mit Aflatoxin (Mykotoxine aus bestimmten Schimmelpilzen) kontaminierte Lebensmittel können Leberkrebs verursachen. Obst und Gemüse stehen nicht eindeutig mit dem Krebsrisiko in Verbindung, obwohl eine sehr geringe Aufnahme das Risiko für mit Tabakkonsum verbundene und einige andere Krebsarten erhöhen könnte.

 

Unser Tipp: Diese Übersicht zeigt wichtige Faktoren in der Beziehung der Ernährung zu Krebskrankheiten. Je tiefer man in die Details geht, umso größer wird das komplexe Spektrum der Einflussfaktoren. Dazu gehören auch die Mikro-Nährstoffe, Vitamine, Mineralstoffe, Fettsäuren, sekundäre Pflanzenstoffe etc. Viele von ihnen können bei guter Versorgung z.B. das Immunsystem stärken, zur Prävention von Krankheiten beitragen und die Therapie unterstützen.

 

Quelle:
Timothy J. Key et al., Diet, nutrition, and cancer risk: what do we know and what is the way forward? In: The British Medical Journal, Online-Veröffentlichung vom 5.3.2020, doi: 10.1136/bmj.m511.