Rauchen beeinflusst auch die Art und Weise der Ernährung.

 

Rauchen beeinflusst auch die Art und Weise der Ernährung. Im Vergleich zu Nichtrauchern und ehemaligen Rauchern ist die Qualität der Ernährung von Rauchern oft erheblich schlechter.

 

In einer großen US-amerikanischen Gesundheits-Studie (National Health and Examination Survey, NHANES) wurde die Ernährung von Rauchern, ehemaligen Rauchern und Nichtrauchern miteinander verglichen. 5.295 Erwachsene nahmen daran von 2013 bis 2014 teil. Mit Ernährungs-Befragungen wurde mehrmals ermittelt, was die Teilnehmer in den letzten 24 Stunden gegessen hatten. Die Forscher kalkulierten aus diesen Daten die mittlere Nahrungs-Energiedichte (Kalorien pro Gramm) und passten die Daten an verschiedene Einflussfaktoren an. Dazu gehörten z.B. Alter, Geschlecht, Bildung, körperliche Aktivitäten und der Body Mass Index.

 

Die Raucher nahmen im Durchschnitt täglich rund 200 Kalorien mehr auf, obwohl sie signifikant kleinere Portionen verzehrten. Sie bevorzugten Mahlzeiten mit einer hohen Energiedichte, dadurch nahmen sie relativ hohe Mengen an Kalorien auf. Im Durchschnitt kamen sie auf 2,02 Kalorien pro Gramm Nahrung. Die Raucher bevorzugten dabei eine Ernährung, in der die Anteile von Obst und Gemüse relativ gering waren. Dadurch sanken z.B. auch ihre Aufnahmen von Vitamin C, das gerade für Raucher durch seine antioxidativen Fähigkeiten sehr wichtig ist. Die Empfehlungen für die tägliche Zufuhr sind daher bei ihnen erhöht. Rauchende Männer sollten täglich 155 mg Vitamin C, rauchende Frauen 135 mg aufnehmen. Defizite an Vitamin C und auch anderen Mikro-Nährstoffen könnten dazu beitragen, das Risiko von Rauchern für kardiovaskuläre Krankheiten und Krebs zu erhöhen.

 

Die Nichtraucher bevorzugten dagegen eine Nahrung mit weniger Kalorien. Personen, die nie geraucht hatten, nahmen rund 1,79 Kalorien pro Gramm Nahrung auf, ehemalige Raucher kamen auf 1,84 Kalorien pro Gramm Nahrung bei einer geringeren Energiedichte im Vergleich zu den Rauchern. Bekannt ist, dass für viele Raucher die Sorge um Gewichtszunahmen eine Barriere ist, die dem Verzicht auf das Rauchen im Weg steht. Die Forscher gehen davon aus, dass eine Ernährung mit geringer Energiedichte bei Rauchern auch dazu beitragen könnte, der Gewichtszunahme nach dem Rauchverzicht vorzubeugen.

 

Unser Tipp: Raucher verbrauchen mehr Vitamin C, das durch ihre meist schlechtere Ernährung zudem weniger aufgenommen wird. Ihnen fehlen oft auch die Vitamine A und D sowie einige B-Vitamine, besonders B6, B12 und Folsäure. Weiter können die Mineralstoffe Kalzium, Kupfer, Selen und Zink fehlen. Nahrungsergänzungen können solche Defizite verringern.

 

Quelle:
R. Ross. Maclean et al., More to gain: dietary energy density is related to smoking status in US adults. In: BMC Public Health, Online-Veröffentlichung vom 2.4.2018, doi: 10.1186/s12889-018-5248-5.