Die bessere Versorgung mit Vitamin D trägt dazu bei, das Risiko für Brustkrebs zu senken, wie eine neue Studie zeigt.

 

Die bessere Versorgung mit Vitamin D trägt dazu bei, das Risiko für Brustkrebs zu senken, wie eine neue Studie zeigt. Die dafür nötigen erhöhten Werte lassen sich mit der Ernährung allein meist nicht erreichen.

 

Viele Studien zeigten, dass Vitamin D zur Vorsorge vor vielen Krankheiten beitragen kann, dazu gehören auch einige Krebsarten. Einige Studien weisen dabei auf eine mögliche Verbindung zwischen Vitamin D und der Entwicklung von Brustkrebs hin. US-amerikanische Forscher werteten dazu nun Daten aus zwei klinischen Studien von 2002 bis 2017 mit 3.325 Frauen aus, hinzu kam eine prospektive Studie mit 1.713 Frauen. Die Teilnehmerinnen hatten ein Alter ab 55 Jahren und waren zu Beginn der Studien nicht an Krebs erkrankt. Geprüft wurde, ob zwischen der Versorgung mit Vitamin D und dem Krebsrisiko eine Verbindung besteht. In den Studien wurden die Vitamin D-Werte (25-Hydroxyvitamin D im Blut) der Teilnehmerinnen mehrmals gemessen. In der durchschnittlichen Beobachtung von vier Jahren traten 77 neue Fälle von Brustkrebs auf.

 

Die Forscher identifizierten in Bezug auf das Brustkrebs-Risiko einen gesunden Mindestwert von Vitamin D im Blutplasma von 60 ng/ml. Das ist ein deutlich höherer Wert als die 20 bis 30 ng/ml, die in vielen Ländern als normale Versorgung mit Vitamin D genannt werden. Hier zeigte sich, dass Frauen mit deutlich höheren Vitamin D-Blutwerten (ab 60 ng/ml) ein um 82 % geringeres Brustkrebs-Risiko hatten. Auch nach Anpassung der Daten an andere Einflussfaktoren, wie z.B. Alter, Body Mass Index, Rauchverhalten und Kalzium-Aufnahmen, blieben die Ergebnisse konstant. Die Forscher ziehen das Fazit: Die Erhöhung des Vitamin-D-Spiegels auf Werte, die deutlich über 20 ng/ml liegen, scheint für die Prävention von Brustkrebs wichtig zu sein. Weitere Studien sollten zeigen, ob auch andere Frauen, z.B. in jüngeren Altersgruppen, von einer guten Versorgung mit Vitamin D und einem geringeren Brustkrebsrisiko profitieren können.

 

Mit den derzeit üblichen Empfehlungen für die Aufnahme von Vitamin D sind solche höheren Vitamin D-Spiegel meist nicht zu erreichen. Die empfohlenen Aufnahmen liegen in den USA bei 600 I.E. (15 mcg) Vitamin D für Kinder und Erwachsene, für über 70-Jährige sind 800.I.E. (20 mcg) vorgesehen. In Deutschland werden 20 mcg ab einem Jahr bis ins hohe Alter empfohlen, wenn die Bildung von Vitamin D über die Haut nicht ausreichend ist. Um auf Werte von 60 ng/ml Vitamin D im Blut zu kommen, sind meist erhöhte Ergänzungen (ca. 100 bis zu 150 mcg) täglich nötig, die nicht ohne therapeutische Empfehlung eingenommen werden sollen. Die Ergänzungen können eventuell geringer angesetzt werden, wenn regelmäßig Sonneneinwirkungen auf die Haut erfolgen, die die körpereigene Bildung von Vitamin D verbessern können. Angesetzt werden dafür bei leichter Bekleidung täglich etwa 10-15 Minuten Aufenthalt in der Sonne während der Mittagszeit. Die Wirkung von oralen Vitamin D-Ergänzungen lässt sich mit einem Bluttest kontrollieren. Die Forscher empfehlen, die Messungen besonders während der sonnenarmen Wintermonate durchzuführen.

 

Unser Tipp: Schon 2009 forderten Experten einen gesunden Wert von 40 bis 60 ng/ml Vitamin D im Blut. Erhöhte Einnahmen von Vitamin D sollten jedoch immer therapeutisch überwacht werden. So sind z.B. oft unterschiedliche Mengen nötig, um auf gewünschte Serumwerte von Vitamin D zu kommen. Zu beachten ist auch die Vitamin D-Form, z.B. wird Vitamin D in emulgierter Form deutlich besser im Körper aufgenommen.

 

Quelle:
Sharon L. McDonnell et al., Breast cancer risk markedly lower with serum 25-hydroxyvitamin D concentrations ≥60 vs <20 ng/ml (150 vs 50 nmol/L): Pooled analysis of two randomized trials and a prospective cohort. In: PLOS One, Online-Veröffentlichung vom 15.6.2018, doi: 10.1371/journal.pone.0199265.