Eine gute Versorgung mit Vitamin K ist für die Entwicklung gesunder Knochen bei Kindern und Jugendlichen sehr wichtig.

Eine gute Versorgung mit Vitamin K ist für die Entwicklung gesunder Knochen bei Kindern und Jugendlichen sehr wichtig. Zu geringe K-Werte können zum erhöhten Risiko für Knochenbrüche beitragen.

 

Zu einer gesunden Knochenbildung im Kindes- und Jugendalter können verschiedene Faktoren beitragen. Dazu gehören die gesunde Ernährung und die gute Versorgung mit wichtigen Mikro-Nährstoffen, die für die Knochen besonders wichtig sind. Das gilt vor allem für Vitamin D und Kalzium, aber auch für Vitamin K, dessen Verbindung zu den Knochen bereits einige Studien bei Erwachsenen zeigten. Jetzt untersuchte ein Forscherteam aus Polen, den USA und den Niederlanden erstmals in einer kleinen Studie, ob die Versorgung mit Vitamin K auch bei Kindern und Jugendlichen mit Knochenbrüchen verbunden ist. Bestimmen lässt sich dies mit Hilfe von Osteocalcin, einem Protein, das von Vitamin K abhängig ist und benötigt wird, um Kalzium in das Knochengewebe aufzunehmen, es dient auch als Marker für die Knochenbildung. Osteocalcin kommt als inaktive (unwirksame) und aktive (carboxylierte) Form im Körper vor. Für seine Aktivierung wird ausreichend Vitamin K benötigt. Das Verhältnis vom inaktiven zum aktiven Osteocalcin ist daher auch ein Marker für den Vitamin K-Status.

 

In die Studie einbezogen waren 39 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 15 Jahren. 20 Jungen und Mädchen hatten Knochenbrüche durch relativ geringe Krafteinwirkungen erlitten, was in dem noch nicht ausgereiften Knochensystem in diesem Alter häufiger vorkommen kann. Weitere 19 Teilnehmer ohne Knochenbrüche dienten zum Vergleich. Bei allen Teilnehmern wurde die Versorgung mit Kalzium sowie mit den Vitaminen D und K untersucht. Dazu bestimmten die Forscher wichtige Marker für die Knochengesundheit und das Verhältnis vom inaktiven zum aktiven Osteocalcin. Bei Vitamin D und Kalzium, beide für den gesunden Knochenbau sehr wichtig, sowie bei Markern für die Knochengesundheit zeigten sich zwischen beiden Gruppen keine wesentlichen Differenzen. Doch bei der Versorgung mit Vitamin K fanden die Forscher statistisch signifikante Unterschiede zwischen beiden Gruppen, im Verhältnis vom inaktiven und aktiven Osteocalcin. Kinder und Jugendliche mit Knochenbrüchen hatten hier deutlich erhöhte Werte.

 

Die Forscher schließen aus diesen Ergebnissen, dass neben Vitamin D und Kalzium auch Vitamin K eine wichtige Rolle für die Knochengesundheit von Kindern und Jugendlichen spielt. Ergänzungen mit Vitamin K können bei Defiziten die Knochengesundheit im Wachstumsalter verbessern und so zur Vorbeugung von Knochenbrüchen mit geringer Krafteinwirkung beitragen.

 

Unser Tipp: Es gibt zwei Formen von Vitamin K: Phyllochinon (K1, auch Phytonadion genannt) und Menachinon (K2). K1 kommt in grünblättrigem Gemüse wie Salat, Broccoli und Spinat vor und liefert den Hauptanteil von Vitamin K (bis zu 90 %). Vitamin K2 ist in der Ernährung nur gering enthalten und kann auch im Darm durch die Mikroflora synthetisiert werden. Vitamin K2 hat verschiedene Formen, MK-4 ist im Fleisch enthalten, MK-7, -8 und -9 stammen aus fermentierten Lebensmitteln wie Käse und Natto (MK-7). Bei Ergänzungen sollte auf die geeignete K-Form geachtet werden. MK-7 scheint besonders gut auf das Hormon Osteocalcin einzuwirken. Bei guter Versorgung mit MK-7 verringerte sich z.B. in einer Studie das inaktive Osteocalcin um die Hälfte, das aktive Osteocalcin stieg deutlich an.

 

Quelle:
Janusz Popko et al., Decreased Levels of Circulating Carboxylated Osteocalcin with Low Energy Fractures: A Pilot Study. In: Nutrients, Online-Veröffentlichung vom 6.6.2018, doi: 10.3390/nu10060734.