Mikro-Nährstoffe beeinflussen das Brustkrebsrisiko

 

Eine gesunde Ernährung, die mit reichlich Mikro-Nährstoffen versorgt, kann dazu beitragen, das Risiko für den Brustkrebs zu verringern.

 

Brustkrebs ist die bei Frauen am häufigsten vorkommende Krebskrankheit. Zu den Risikofaktoren gehören neben genetischen Faktoren z.B. das Rauchen und der Alkoholkonsum, eine zu geringe Körperaktivität sowie die Ernährung. Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte und der grüne Tee können mit reichlich gesunden Mikro-Nährstoffen versorgen, von denen viele antioxidativ wirken und so zum Schutz vor Brustkrebs beitragen können. Eine Gruppe iranischer Forscher prüfte in einer Studie, ob und wie sich eine gesunde Ernährung auf das Brustkrebsrisiko auswirkt. Sie nutzten dazu einen Index, mit dem sich die Ernährungs-Qualität bewerten lässt. Dabei wird der Verzehr von Lebensmitteln sowohl quantitativ als auch qualitativ erfasst. Damit können sowohl die Nährstoffe einzelner Lebensmittel als auch ganzer Mahlzeiten und Ernährungsweisen bestimmt werden.

 

In die Studie waren 145 Frauen einbezogen, bei denen in einem Universitätszentrum bis zu maximal drei Monate zuvor die Diagnose Brustkrebs gestellt wurde. Sie wurden mit 148 gesunden Frauen in einer Kontrollgruppe verglichen. Alle Teilnehmerinnen ernährten sich normal und machten keine restriktiven Diäten. Die Frauen waren im Durchschnitt 49 Jahre alt, kamen aber aus allen Altersgruppen (von 20 bis zu 80 Jahren) und hatten im Durchschnitt einen Body Mass Index von 27, also ein leicht erhöhtes Übergewicht. Sie gaben Auskunft über ihren Lebensstil (Körperaktivität, Rauchen etc.) und nahmen an einer ausführlichen Ernährungsbefragung teil. Dabei berichteten sie, wie häufig sie diverse Lebensmittel aßen. Die Forscher berechneten daraus ihre tägliche Energiemenge und die Aufnahme von Makro- ebenso wie von Mikro-Nährstoffen

 

Frauen, die sich gesünder ernährten, hatten ein geringeres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Das galt im Vergleich zu Frauen, deren Ernährung fettreicher war und z.B. mehr Lammfleisch enthielt. Bei gesunder Ernährung waren die Frauen vor allem gut mit Vitamin A, Beta-Carotin, Vitamin C und Folat versorgt, und sie bevorzugten fettreduzierte Milch. Die Forscher vermuten, dass vor allem die Vitamine A und C sowie die B-Vitamine B1, B2, B12 und das Spurenelement Selen bei guter Versorgung dazu beitragen, das Brustkrebsrisiko zu senken.

 

Die Forscher ziehen das Fazit, dass Frauen mit Brustkrebs oft weniger Mikro-Nährstoffe aufnehmen. Das gilt besonders für die Vitamine A und E, die B-Vitamine sowie die Mineralstoffe und Spurenelemente Selen, Magnesium und Zink, außerdem auch für die Ballaststoffe. Sie empfehlen, mehr Lebensmittel zu essen, die reich an diesen Nährstoffen sind. Das gilt z.B. für Obst, Gemüse, fettarme Milchprodukte und proteinreiche Lebensmittel, besonders für Fisch. Geachtet werden sollte auch auf die geringere Aufnahmen von (verarbeiten) Fetten. Die gesündere Ernährung könnte ein guter Weg sein, um das Risiko für Brustkrebs zu senken.

 

Unser Tipp: Neben einer gesunden Ernährung können Nahrungsergänzungen mit guter Qualität zur guten Versorgung mit antioxidativ wirkenden Mikro-Nährstoffen beitragen und den „Lücken“ in der Versorgung vorbeugen.

 

Quelle:
Farhad Vahid et al., The association between the Index of Nutritional Quality (INQ) and great cancer and the evaluation of nutrient intake of breast cancer patients: A case-control study. In: Nutrition, Online-Veröffentlichung vom 6.7.2017, doi: 10.1016/j.nut.2017.06.011.