Die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA können zur Hirngesundheit beitragen.

 

Die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA können zur Hirngesundheit beitragen. Sie können in allen Lebensphasen, besonders aber im Alter, die Funktionen des Gehirns stärken.

 

Gute Gehirnfunktionen helfen uns, einen klaren, aktiven Geist zu bewahren und ermöglichen Konzentration, Erinnerung, Lernen, Intuition sowie das Urteils- und Sprachvermögen. Das ist ein Leben lang, besonders jedoch im Alter wichtig, wenn ein gesundes Gehirn die Selbstständigkeit ebenso wie die Lebensqualität fördert. Zum Altern gehört jedoch, dass sich kognitive Fähigkeiten verringern, damit steigt u.a. das Risiko, an Demenz zu erkranken. Viele zelluläre und molekulare Veränderungen, einschließlich oxidativer Schäden, mitochondrialer Störungen sowie ein veränderter Glukose-Stoffwechsel und Nervenentzündungen, können zu kognitiven Störungen im Alter beitragen. Längst ist erkannt, dass einige Nährstoffe die Hirnfunktionen unterstützen und schützen. Dazu gehören die Omega-3-Fettsäuren, deren positiver Einfluss auf das Gehirn bereits vielfach untersucht wurde, doch noch sind die Wirkungen über die gesamte Lebensdauer nicht vollends bewertet. Ein englisches Ernährungs-Institut wertete daher geeignete Studien zur Beziehung zwischen der Hirngesundheit und der Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren aus. Einbezogen waren die Ergebnisse aus 25 internationalen (randomisierten, kontrollierten) Studien mit rund 3.600 Teilnehmern.

 

Zu den Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen gehören vor allem die EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure), letztere ist in den neuronalen Membranen reichlich vorhanden. Quantitativ ist die DHA die wichtigste Omega-3-Fettsäure im Gehirn. Zunehmend zeigt sich, dass auch die EPA und DPA (Docosapentaensäure), neuroprotektive Eigenschaften besitzen. Im Vergleich zu Kontrollgruppen korrelierten Omega-3-Ergänzungen mit verbesserten Biomarkern im Blut. Davon profitierten besonders Teilnehmer mit einem niedrigen Gehalt an Fettsäuren, stillende Frauen oder auch Patienten mit neuropsychiatrischen Erkrankungen.

 

Die Ergänzung von Omega-3- Fettsäuren könnte generell eine nützliche Strategie sein, um die Hirngesundheit über die gesamte Lebensdauer hindurch zu unterstützen. Verbesserungen in den kognitiven Entwicklungen und Leistungen lassen sich über die gesamte Lebenszeit hindurch erreichen, das gilt vom Säuglingsalter über Kinder und Jugendliche bis ins hohe Erwachsenenalter. Dabei können sich z.B. das Sprach- und Lernvermögen sowie die Probleme bei der Aufmerksamkeit und Stimmungen verbessern. Auch bei ADHS gab es durch Omega-3-Fettsäuren einige gute Ergebnisse. Sie betrafen z.B. die Aufmerksamkeit und Hyperaktivität sowie kognitive Probleme und das Gedächtnis. Profitieren dürften davon vor allem Kinder, die schlecht mit Omega-3-Fettsäuren versorgt sind. Auch Symptome wie Konfusion und Angstgefühle konnten durch höhere Gaben von Omega-3-Fettsäuren gelindert werden.

 

Bei älteren Erwachsenen deuten einige Studien darauf hin, dass Omega-3-Fettsäuren helfen könnten, vor Neurodegeneration und kognitiver Beeinträchtigung zu schützen. So nahmen ältere Chinesen (im Durchschnitt 71 Jahre) mit leichter kognitiver Beeinträchtigung täglich sechs Monate lang 480 mg DHA und 720 mg EPA ein. Das verbesserte ihre kognitiven Werte und das Arbeitsgedächtnis im Vergleich zu einem Placebo. Eine ähnliche Studie an Älteren mit einer subjektiv wahrgenommenen Gedächtnisstörung zeigte, dass 2.400 mg EPA/DHA den Gehalt an roten Blutkörperchen, die Leistung im Arbeitsgedächtnis und die Hirnsignale signifikant verbesserten. Das weist darauf hin, dass sich neuronale Reaktionen durch EPA/DHA erhöht hatten. Ältere Erwachsene, die mit 800 mg DHA und einem höheren Anteil an EPA von 1200 mg versorgt wurden, verringerten ihren oxidativen Stress.

 

Das ist ein Risikofaktor, der vermutlich an Depressionen beteiligt ist. Bei älteren Menschen in den Vorstadien einer Demenz und bei entwickelter Krankheit war der Blutspiegel von EPA, DHA und den gesamten Omega-3-Fettsäuren im Vergleich zu Gesunden meist geringer. Bei Erwachsenen über 70 Jahren zeigte sich, dass 800 mg DHA und 225 mg EPA über 36 Monate hinweg dazu beitrugen, die Hirnfunktionen bei von Demenz bedrohten Menschen mit einem niedrigen Omega-3-Index aufrechtzuerhalten. Es scheint sich also zunehmend zu bestätigen, dass Omega-3-Fettsäuren bei Demenz-Krankheiten eine wichtige Rolle spielen.

 

Die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren kann allgemein eine positive Rolle bei der Verbesserung der Hirngesundheit spielen. Das gilt besonders für Menschen mit einer schlechten Versorgung an Omega-3-Fettsäuren, für stillende Mütter und bei neuropsychiatrischen Krankheiten. Für gute Hirnfunktionen im Lauf des gesamten Lebens, besonders aber zur Prävention von abnehmenden kognitiven Funktionen ist es sinnvoll, den Gehalt an Omega-3-Fettsäuren ein Leben lang möglichst optimal zu halten. Dazu tragen der Verzehr von fettreichen Fischen mit Omega-3-Fettsäuren (z.B. Lachs, Sardinen etc.) ebenso wie Nahrungsergänzungen mit EPA und DHA bei. In künftigen Studien sollten mögliche Interaktionen von Omega-3-Fettsäuren auch mit anderen Nährstoffen untersucht werden, die eine Rolle bei der Hirngesundheit spielen, das gilt z.B. für die B-Vitamine und Eisen.

 

Unser Tipp: Omega-3-Fettsäuren gibt es in vielen Formen und Dosierungen, die auf individuelle Bedingungen gut abgestimmt werden können. Auf eine gute Qualität und Stabilität sollte bei den Präparaten geachtet werden.

 

Quelle:
Emma Derbyshire, Brain Health across the Lifespan: A Systematic Review on the Role of Omega-3 Fatty Acid Supplements. In: Nutrients , Online-Veröffentlichung vom 15.8.2018, doi: 10.3390/nu10081094.