Der Verzehr von Walnüssen, nicht nur zur Weihnachtszeit, kann dazu beitragen, die Blutfette und die Darmflora zu verbessern.

 

Der Verzehr von Walnüssen, nicht nur zur Weihnachtszeit, kann dazu beitragen, die Blutfette und die Darmflora zu verbessern, wie zwei neue Studien zeigen.

 

Walnüsse leisten nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern jederzeit einen guten Beitrag zur gesunden Ernährung. Sie liefern wichtige Antioxidantien, einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, sowie eine Reihe von Vitaminen (E, B-Vitamine) und Mineralstoffen (Kalium, Kalzium, Magnesium etc.). Positive Wirkungen sind vor allem auf die Herz-Kreislauf-Krankheiten und auf die Blutfette bekannt.

 

Eine Gruppe von US-amerikanischen und spanischen Forschern führte eine Metaanalyse durch, in denen sie die Wirkungen des Verzehrs von Walnüssen auf die Blutfette und andere kardiovaskuläre Risikofaktoren untersuchten. Sie konnten sechsundzwanzig klinische Studien mit 1059 Teilnehmern in ihre Analyse einbeziehen. Bei einer mit Walnüssen angereicherten Ernährung erreichten die Teilnehmer geringere Werte beim Gesamt-Cholesterin (-6,99 mg/dL) und beim „schlechten“ LDL-Cholesterin (-5,51 mg/dL), außerdem sanken die Werte der Triglyzeride. Auch das Apolipoprotein B (LDL-Bestandteil) wurde bei der mit Walnüssen angereicherten Ernährung im Vergleich zu Kontrollgruppen signifikant stärker reduziert. Die Forscher ziehen das Fazit: Die Aufnahme von Walnüssen in die Ernährung verbessert das Profil der Blutfette, ohne das Körpergewicht oder den Blutdruck negativ zu beeinflussen.

 

Der regelmäßige Verzehr von Walnüssen wirkt sich auch günstig auf die Darmflora aus, wie eine Studie der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität zeigt. Einbezogen waren 194 gesunde Frauen und Männer mit einem Durchschnittsalter von 63 Jahren. Nach einer Anfangsphase ohne den Verzehr von Walnüssen wurden die Teilnehmer auf zwei Gruppen verteilt. Die eine Gruppe erhielt eine Ernährung mit je 43 Gramm Walnüssen täglich und wechselte nach acht Wochen zu einer Ernährung ohne Nüsse. Die andere Gruppe blieb zunächst weiter bei der Ernährung ohne Nüsse und wechselte nach acht Wochen zur täglichen Aufnahme von 43 Gramm Walnüssen. In der mit Nüssen angereicherten Zeit wurde den Teilnehmern jeweils empfohlen, entweder Fett oder Kohlenhydrate oder beides zu reduzieren, um die zusätzlichen Kalorien der recht fetthaltigen Nüsse auszugleichen. Am Ende wurden von allen Teilnehmern Stuhlproben genommen und in Bezug auf die enthaltenen Bakterien analysiert.

 

Der Verzehr von täglich 43 g Walnüssen über acht Wochen hatte in beiden Gruppen die Zusammensetzung und die Vielfalt des Mikrobioms im Darm signifikant beeinflusst. Dabei hatten sich probiotische und Buttersäure bildende Bakterienarten bei den Teilnehmern verbessert. Ruminokokken und Bifidobakterien nahmen signifikant zu, während andere Bakterienarten abnahmen. Die Wirkung auf das Mikrobiom hing nur geringfügig davon ab, ob die Teilnehmer beim Verzehr von Walnüssen die Fette oder Kohlenhydrate eingeschränkt hatten. Die regelmäßige Ergänzung von Walnüssen könnte präbiotische und probiotische Vorteile bieten, durch die sich die Zusammensetzung und Vielfalt des Mikrobioms verbessert. Noch ist der genaue Mechanismus nicht bekannt, über den Walnüsse die mikrobielle Gemeinschaft im Darm verändern. Darüber hinaus scheinen auch andere Substanzen aus Nüssen, z.B. Polyphenole und Polysaccharide inkl. Ballaststoffe, eine präbiotische Wirkung zu haben. Sie erhöhen vermutlich das Wachstum und die Fermentation von unverdaulichen Komponenten zu kurzkettigen Fettsäuren einschließlich Butyrat (Salze und Ester der Buttersäure), die auch die Aktivität von mikrobiellen Enzymen im Darm beeinflussen können.

 

Die beiden Studien zeigen, dass Walnüsse dazu beitragen, wichtige körperliche Funktionen zu verbessern. Sie beeinflussen den Fettstoffwechsel und den Cholesterinspiegel, das gilt besonders für das „schlechte“ LDL-Cholesterin. Und sie verbessern auch das Mikrobiom durch die verstärkte Besiedelung von probiotischen und Buttersäure bildenden Keimen im Darm.

 

Quellen:
Marta Gosch-Ferré et al., Effects of walnut consumption on blood lipids and other cardiovascular risk factors: an updated meta-analysis and systematic review of controlled trials. In: The American Journal of Clinical Nutrition Vol. 108, Nr. 1, 2018, S. 174-187, doi: 10.1093/ajcn/nqy091.
Charlotte Bamberger et al., A Walnut-Enriched Diet Affects Gut Microbiome in Healthy Caucasian Subjects: A Randomized, Controlled Trial. In: Nutrients. Online-Veröffentlichung vom 22.2.2018, doi: 10.3390/nu10020244.