Seit Jahrhunderten wird der Weihrauch als Heilmittel verwendet. Nun klärten Forscher Wirkungen auf, durch die Weihrauchextrakte Entzündungen hemmen können.

 

Seit Jahrhunderten wird der Weihrauch als Heilmittel verwendet. Nun klärten Forscher Wirkungen auf, durch die Weihrauchextrakte Entzündungen hemmen können.

 

Aus dem Stamm des Weihrauchbaums wird ein Harzextrakt gewonnen, in dem verschiedene Substanzen enthalten sind, darunter vor allem die Boswelliasäure. Neben einer langen Tradition als aromatisches Räuchermittel für kultische und religiöse Zwecke wird der Weihrauch seit vielen Jahrhunderten als Heilmittel verwendet. Davon zeugen z.B. Anwendungen in der afrikanischen und indischen Heilkunde. Seit der Antike wurde der Weihrauch auch in Europa eingesetzt, z.B. in der römischen und griechischen Medizin zur Wundreinigung oder bei Krankheiten der Atemwege.

 

Wie viele Naturheilmittel geriet mit der Entwicklung der modernen Medizin auch der Weihrauch im Lauf des 19. Jahrhunderts in Vergessenheit. Doch mehr und mehr interessiert man sich längst wieder für deren Nutzen. Seit einigen Jahren forschen Wissenschaftler der Universität Jena über die entzündungshemmenden Wirkungen des Weihrauchs, die z.B. bei Asthma, Arthritis oder Neurodermitis hilfreich sein könnten. 2012 zeigten sie bereits, dass die Boswelliasäuren aus dem Weihrauch mit verschiedenen Proteinen, die an entzündlichen Reaktionen beteiligt sind, interagieren. Das galt vor allem für Prostaglandin E2, das zu den Vermittlern der Immunantwort gehört und z.B. bei Entzündungen, bei Fieber und Schmerzen eine entscheidende Rolle spielt. Nun ist es den Forschern aus Jena zusammen mit Forschern der US-amerikanischen Louisiana State University gelungen, eine weitere, wichtige Funktion des Weihrauchs bei Entzündungen aufzuklären.

 

Eine Schlüsselrolle hat dabei das Enzym 5-Lipoxygenase, das in allen Geweben vorhanden ist und u.a. auch Entzündungen fördert. Es unterstützt die Bildung von Leukotrienen, eine Gruppe von Entzündungs-Botenstoffen im Körper, die z.B. mit Asthma und der Atherosklerose verbunden sind. Die Forscher konnten nun mit neuen Untersuchungsmethoden zeigen, dass sich die Boswelliasäure aus dem Weihrauch an einer bestimmten Stelle an dieses Enzym binden kann. Daraufhin wird dessen übliche Aktivität gehemmt und umprogrammiert. Es entsteht eine Art Domino-Effekt: die 5-Lipoxygenase, die sonst Entzündungen fördert, bildet nun Substanzen, die Entzündungen auflösen. Damit sind einmal mehr die entzündungshemmenden Wirkungen des Weihrauchs bestätigt.

 

Unser Tipp: Weihrauch wird in verschiedenen Mischungen mit anderen Substanzen, Kräutern etc., angeboten. Es ist z.B. als Phytosom, gebunden an Phosphatidylcholin, auch einzeln erhältlich und in dieser Form besonders gut bioverfügbar,

 

Quelle:
Ute Schönfelder, Weihrauch programmiert Entzündungsenzym um. Forschungsteam aus Jena und den USA klärt entzündungshemmende Wirkung eines Naturstoffs aus Weihrauchharz auf. Pressemitteilung der Universität Jena vom 11.5.2020, Original: Nathaniel C. Gilbert et al., Structural and mechanistic insights into 5-lipoxygenase inhibition by natural products. In: Nature Chemical Biology, online 11.5.2020, doi: 10.1038/s41589-020-0544-7.