Die gesunde Ernährung lohnt sich auch im Hinblick auf die äußere Erscheinung.

 

Die gesunde Ernährung lohnt sich auch im Hinblick auf die äußere Erscheinung. Viel Obst und wenig rotes Fleisch lassen den Falten weniger Chancen. Männer müssen jetzt ganz stark sein, das gilt allerdings nur für Frauen.

 

Mit der Hoffnung, typische Altersspuren im Gesicht zu verringern, werden Jahr für Jahr Milliarden ausgegeben, längst nicht mehr nur von Frauen, auch Männer bemühen sich um ein „glatteres“ Aussehen. Es gehört dabei zu den seit langem bekannten Erkenntnissen, dass auch die Haut von einer gesunden Ernährung profitiert. Dennoch standen der hohe Verzehr von Obst und Gemüse beim Kampf gegen Falten bisher nicht in den obersten Rängen. Das könnte sich nach einer niederländischen Studie nun ändern.

 

Dermatologen der Erasmus-Universität in Rotterdam untersuchten im Rahmen einer Bevölkerungsstudie zur Gesundheit (Rotterdam-Studie) die Gesichtshaut von knapp 2.753 älteren Teilnehmern (Frauen und Männer) und bestimmten dabei auch den Anteil der Falten. Er betrug bei den Frauen im Durchschnitt 3,7 % und bei den Männern 4,6 %. Für beide Geschlechter galt: Ältere Teilnehmer hatten mehr Falten als die Jüngeren, Raucher mehr als Nicht- und Ex-Raucher. Zur Überraschung der Forscher hatten auch sportliche Teilnehmer mehr Falten als weniger Aktive. Auch die dickeren Teilnehmer hatten etwas weniger Falten. Nach einer Ernährungsbefragung prüften die Forscher, wie stark sich die Teilnehmer entsprechend dem „Dutch Healthy Diet Index“ (niederländischer Index für gesunde Kost) ernährten. Zur gesunden Ernährung gehörte der Verzehr von viel Gemüse und mehr Obst, dazu Fisch, Nüsse und bevorzugt weißes Fleisch, viel Wasser und nur wenig Wein. Als eher ungesund galt der Konsum von reichlich rotem Fleisch, Pizza, Snacks, und mehr Softdrinks, Kaffee und Alkoholika.

 

Die Forscher setzten dann die Haut-Analysen mit der Ernährung in Beziehung. Die Zunahme von jeweils 10 Punkten im gesunden Ernährungs-Index reduzierte bei den Frauen den Faltenanteil im Gesicht um 4,4 %. Das galt auch dann, wenn andere Einflussfaktoren, wie z.B. Alter, Body Mass Index, Rauchen, körperliche Aktivität etc., einbezogen wurden. Bei den Männern zeigten sich dagegen keine signifikanten Beziehungen zwischen der Ernährung und der Faltenbildung.

 

Ursachen für die Unterschiede zwischen den Geschlechtern bei der Beziehung zwischen der Ernährung und Faltenbildung können die Forscher aus dieser Bevölkerungsstudie nicht ableiten. Vermuten lässt sich, dass eine höhere Aufnahme von Kohlenhydraten samt einem höheren Anteil an rotem Fleisch die Faltenbildung beschleunigt. Dagegen könnten erhöhte Aufnahmen von pflanzlichen Mikro-Nährstoffen, z.B. Carotinoide und Flavonoide, die durch UV-Strahlen bedingte Hautalterung möglicherweise verlangsamen. Zum Trost der Männer sei gesagt: Falten sollen sie ja angeblich attraktiver machen. Doch bestätigt ist: eine gesündere Kost trägt auch bei ihnen zur besseren Gesundheit bei.

 

Quelle:
Selma Mekic et al., A healthy diet in women is associated with less facial wrinkles in a large Dutch population-based cohort. In: Journal of the American Academy of Dermatology, Online-Veröffentlichung vom 27.3.2018, doi: 10.1016/j.jaad.2018.03.033.