Grüner Tee kann zur Grippe-Vorbeugung beitragenv

 

Grüner Tee gilt allgemein als sehr gesund. Eine neue japanische Studie zeigt, dass ein erhöhter Konsum auch dazu beitragen kann, der Influenza (Virus-Grippe) vorzubeugen.

 

Die wichtigsten Inhaltsstoffe im grünen Tee sind die Catechine. Sie gehören zu den Flavonoiden (sekundäre Pflanzenstoffe) und sind in Bezug auf ihre gesundheitlichen Wirkungen gut untersucht. Catechine haben antioxidative, antientzündliche und immunstärkende Wirkungen, sie haben außerdem antibakterielle und antivirale Eigenschaften. Grüner Tee wird bei einer beginnenden Erkältung, Schnupfen oder auch bei grippalen Infekten und sogar bei der „echten“ Virusgrippe (Influenza) empfohlen.

 

In einer Studie untersuchte daher eine Gruppe japanischer Forscher die Wirkungen des grünen Tees bei der Influenza. Einbezogen in die Studie waren anfangs rund 4.300 Arbeiter aus den Regionen Kanto und Tokai. Alle gaben in einer Befragung 2011 an, wie oft sie grünen Tee tranken. In der Wintersaison von 2011 bis zum April 2012 wurden dann in dieser großen Gruppe die Fälle von Infuenza verzeichnet, einerseits durch eigene Angaben, andererseits wurde die Influenza zum Teil durch ein Diagnose-Kit bestätigt. Für jeden Teilnehmer mit einer Infuenza wurden zum Vergleich zwei nach Alter und Geschlecht vergleichbare Kontrollpersonen zufällig aus der großen Teilnehmer-Gruppe ausgewählt. Die Forscher konnten schließlich 179 Arbeiter mit Influenza und 353 gesunde Kontrollpersonen in ihre Analyse einbeziehen.

 

Es zeigte sich, dass der Konsum von grünem Tee signifikant mit einem geringeren Risiko, an Influenza zu erkranken, verbunden war. Im Vergleich zu den Teilnehmern, die den grünen Tee seltener als einmal pro Woche tranken, profitierten die Teilnehmer, die fünf Tassen oder mehr an grünem Tee pro Woche tranken. Sie konnten mit dem grünen Tee ihr Risiko, an Influenza zu erkranken, um 39 % verringern. Wurde diese Analyse auf die mit einem Diagnose-Kit bestätigten Influenza-Fälle eingeschränkt, verringerte sich das Grippe-Risiko zwar ein wenig, aber immerhin konnte es noch um 32 % gesenkt werden.

 

Die Forscher ziehen aus diesen Ergebnissen das Fazit: Diese Analyse legt nahe, dass der Konsum von grünem Tee mit einem geringeren Risiko, an Influenza zu erkranken, verbunden ist. Die vorliegenden Ergebnisse sollten in größer angelegten prospektiven Studien weiter geprüft werden.

 

Unser Tipp: Wer grünen Tee nicht mag oder ihn nicht regelmäßig trinkt, kann Grüntee-Extrakte mit den enthaltenen Catechinen auch ergänzen. Dabei sollte auf gut bioverfügbare Produkte geachtet werden.

 

Quelle:
Akiko Nanri et al., Green tea consumption and influenza infection among Japanese employees. In: European Journal of Clinical Nutrition Vol. 75, Nr. 6 2021, S. 976-979, doi: 10.1038/s41430-020-00792-3.