Eine gute Versorgung mit Magnesium konnte bei älteren Männern, die durch Knie-Arthrose ein erhöhtes Risiko für die Gebrechlichkeit hatten, diesen Prozess deutlich verringern.

 

Eine gute Versorgung mit Magnesium konnte bei älteren Männern, die durch Knie-Arthrose ein erhöhtes Risiko für die Gebrechlichkeit hatten, diesen Prozess deutlich verringern.

 

Mit zunehmendem Alter steigt auch die Gebrechlichkeit an, von der rund 10 % der älteren Menschen betroffen sind. Sie ist mit einem höheren Risiko für Knochenbrüche und andere Krankheiten verbunden. Dazu tragen eine Reihe von Faktoren bei, zu denen auch die gute Versorgung mit Mikro-Nährstoffen gehört. Gebrechliche, ältere Menschen sind öfter mit Vitaminen und Mineralstoffen geringer versorgt, häufig fehlt es auch an der ausreichenden Aufnahme von Magnesium. Dieser Mineralstoff ist vor allem in grünblättrigen Gemüsen sowie in Nüssen, Samen und Vollkornprodukten enthalten, die jedoch viele Menschen nicht oder nur wenig aufnehmen. Magnesium ist für die Muskelfunktionen, die Muskelkontraktion und -entspannung sehr wichtig, und es ist auch für den Energie-Stoffwechsel essentiell. Eine zu geringe Versorgung scheint mit signifikant schwächeren Muskelfunktionen verbunden zu sein.

 

Dazu können beispielsweise ein erhöhter oxidativer Stress, Entzündungen und die Insulin-Resistenz beitragen. Bisher gibt es nur wenige Untersuchungen über die Beziehungen von Magnesium zur Gebrechlichkeit. Ein Forscherteam aus Italien, Großbritannien und Australien untersuchte daher in einer Studie, ob eine höhere Magnesium-Aufnahme aus der Nahrung mit einem geringeren Risiko der Gebrechlichkeit verbunden ist.

 

Einbezogen waren 4.421 US-Amerikaner mit Knie-Arthrose oder mit einem erhöhten Arthrose-Risiko. Sie waren im Durchschnitt 61 Jahre alt (58 % Frauen, 42 % Männer) und litten noch nicht unter Gebrechlichkeit. Bei allen Teilnehmern wurden die Magnesium-Aufnahmen aus der Ernährung bestimmt. Je nach Versorgungsgrad wurden sie zwei Gruppen mit entweder zu geringer oder mit empfohlener bzw. höherer Magnesium-Aufnahme zugeordnet. Alle Teilnehmer wurden im Lauf von acht Jahren weiter beobachtet. Dabei wurde verzeichnet, ob und wann bei ihnen Zeichen der Gebrechlichkeit auftraten. Sie war u.a. durch den Knochenbruch-Index, einen Aufstehtest von einem Stuhl und ein länger anhaltendes Gefühl der Energielosigkeit bestimmt. 362 Teilnehmer wurden im Lauf der Studie als gebrechlich eingestuft. Bei der Auswertung zeigte sich, dass Männer, die zu Beginn der Studie Magnesium wenigstens im Bereich der täglichen Empfehlungen der USA (420 mg) aufnahmen, ihr Risiko für die Gebrechlichkeit nahezu halbieren konnten.

 

Jeweils 100 mg mehr Magnesium aus der Nahrung korrespondierte mit einer Senkung von 22 % bei der Gebrechlichkeit von Männern. Bei den Frauen zeigte sich dagegen keine so deutliche Beziehung. Teilnehmer, die mehr Magnesium aufnahmen, waren allgemein körperlich aktiver, dies spielte zusammen mit der recht guten Magnesium-Versorgung vermutlich auch eine Rolle bei der geringeren Neigung zur Gebrechlichkeit. In weiteren Studien soll nun untersucht werden, ob Magnesium-Ergänzungen dazu beitragen können, die Gebrechlichkeit älterer Menschen zu verringern. Grundsätzlich weisen die Forscher noch darauf hin, dass die geringe Versorgung mit Magnesium auf einfache Weise zu vermeiden ist, mit einer geeigneten Nahrungsauswahl oder auch unterstützt durch Nahrungsergänzungen.

 

Unser Tipp: Magnesium ist in Multi-Formeln, in Kombination mit anderen Mineralstoffen und einzeln als Nahrungsergänzung in verschiedenen Verbindungen im Angebot. Besonders gut bioverfügbar sind z.B. die Verbindungen mit Bisglycinat, Citrat, Glukonat und Malat.

 

Quelle:
Nicola Veronese et al., Dietary Magnesium and Incident Frailty in Older People at Risk for Knee Osteoarthritis: An Eight-Year Longitudinal Study. In: Nutrients, Online-Veröffentlichung vom 16.11.2017, doi: 10.3390/nu9111253.

Lutein und Zeaxanthin stärken kognitive Funktionen junger Erwachsener

 

Die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin konnten bereits die kognitiven Funktionen von älteren Menschen verbessern. Jetzt zeigt eine neue Studie, dass auch jüngere Erwachsene mit den beiden Carotinoiden ihre kognitiven Leistungen verbessern können.

 

Die Ernährung wirkt auf nahezu alle Aspekte der Gehirnfunktionen ein. Dabei spielen Lipide und die stark sauerstoffreiche Struktur des Gehirns eine wichtige Rolle, da es anfälliger für entzündlichen Stress ist. Die Nahrung kann sich je nach ihrer Zusammensetzung besser oder schlechter auf den oxidativen, entzündlichen Zustand des Gehirns und seine Funktionen auswirken. Dazu gehören auch die Abläufe des zellulären Stoffwechsels und die Funktionen der Mitochondrien (die „Kraftwerke“ der Zellen). Das Gehirn benötigt beispielsweise besonders die Vitamine B6, B12 und Folat. Weniger bekannt ist, dass auch eine Reihe von pflanzlichen Nährstoffen auf das Gehirn einwirken. Dazu gehören die beiden Carotinoide Lutein und Zeaxanthin (aus der Gruppe der Xanthophylle), die in den neuronalen Geweben konzentriert vorhanden sind.

 

Sie siedeln sich besonders stark in der zentralen Retina (Netzhaut) und in der Makula an, das ist in der Retina die Stelle des schärfsten Sehens. Die Ergebnisse aus einigen früheren Studien deuten darauf hin, dass von einer besseren Versorgung mit Lutein und Zeaxanthin nicht nur die Sehfunktionen profitieren, sondern sich bei älteren Erwachsenen auch die kognitiven Funktionen verbessern können. Ähnliche Untersuchungen bei jüngeren Erwachsenen gibt es bisher nur sehr wenige. Daher prüfte eine Gruppe von US-amerikanischen Forschern nun die Wirkungen der beiden Carotinoide auf die kognitiven Funktionen bei jüngeren College-Studenten.

 

51 junge Erwachsene im Alter von 18 bis zu 30 Jahren nahmen an der (randomisierten, Placebo-kontrollierten) Studie teil. 37 Teilnehmer erhielten ab Ende 2013 ein Jahr lang täglich eine Ergänzung mit 10 mg Lutein und 2 mg Zeaxanthin. 19 Teilnehmer nahmen zur Kontrolle nur ein Placebo ein. Alle vier Monate wurde die Versorgung mit Lutein und Zeaxanthin gemessen, dazu diente die Bestimmung von MOPD (optische Dichte des Makula-Pigments), dieser Wert ist sowohl mit den visuellen als auch mit den kognitiven Funktionen verbunden. Bei allen Teilnehmern wurden die kognitiven Leistungen mit einer Reihe von Tests geprüft. Mit der täglichen Ergänzung von Lutein und Zeaxanthin stiegen bei den Teilnehmern im Lauf des Jahres die MOPD-Werte im Vergleich zum Placebo signifikant an. Mit den beiden Carotinoiden erzielten die Teilnehmer außerdem bessere Werte in den kognitiven Leistungen. Das galt z.B. bei Aufgaben zum räumlichen Gedächtnis, beim logischen Denken und bei Tests, die eine komplexe Aufmerksamkeit benötigten.

 

Unser Tipp: Lutein wird zum Teil einzeln, oft aber in der Kombination mit Zeaxanthin und anderen Carotinoiden angeboten. Auf eine gute Qualität, z.B. in der Bioverfügbarkeit, sollte geachtet werden.

 

Quelle:
Lisa M. Renzi-Hammond et al., Effects of a Lutein and Zeaxanthin Intervention on Cognitive Function: A Randomised, Double-Masked, Placebo-Controlled Trial of Younger Healthy Adults. In: Nutrients, Online-Veröffentlichung vom 14.11.2017, doi: 10.3390/nu9111246.

Gesunde Fettsäuren senken Allergien bei Jugendlichen

 

Sind Kinder im Alter von 8 Jahren mit den gesunden, mehrfach ungesättigten Omega-3- und -6-Fettsäuren gut versorgt, sinkt einige Jahre später ihr Risiko für die Entwicklung von Asthma oder Heuschnupfen.

 

Allergische Krankheiten wie Asthma oder Rhinitis (Heuschnupfen) sind heute weltweit verbreitet, und sie beginnen oft schon in der Kindheit. Dabei wird das Krankheitsrisiko sowohl von vererbten Faktoren als auch von der Umgebung beeinflusst. Es gibt aus früheren Studien Hinweise, dass die langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Omega-3 und -6) das Risiko für allergische Krankheiten beeinflussen können, jedoch sind die Ergebnisse dazu bisher nicht einheitlich. Diese Fettsäuren sind für den Körper essentiell, sie können nicht selbst gebildet und müssen daher aus der Nahrung aufgenommen werden. Gute Quellen für die Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure), DHA (Docosahexaensäure) und DPA (Docosapentaensäure) sind Fischöle, für pflanzliche Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind es vor allem Nüsse und verschiedene Pflanzenöle.

 

In einer neuen und bisher größten Studie hat das Institut für Umweltmedizin vom schwedischen Karolinska Institut die Beziehung der mehrfach ungesättigten Fettsäuren zur Entwicklung von Allergien bei Kindern und Jugendlichen nun näher untersucht. An der Studie nahmen zu Beginn 940 Kinder aus der schwedischen Bevölkerungsstudie (BAMSE) im Alter von acht Jahren teil. Bei allen Kindern wurden in Blutproben der Gehalt bzw. das Verhältnis von Omega-3- (EPA, DHA, DPA, Alpha-Linolensäure) und Omega-6-Fettsäuren (Linol-, Arachidonsäure) untersucht. Die Kinder wurden außerdem zu allergischen Symptomen befragt, und es wurden Allergietests (IgE-Messungen) durchgeführt. Im Alter von 16 Jahren wurde bei den nun jugendlichen Teilnehmern die Neigung zu allergischen Krankheiten, Asthma und Rhinitis etc., erneut geprüft.

 

Kinder, die im Alter von acht Jahren höhere Werte bei den langkettigen Omega-3-Fettsäuren erreicht hatten, waren im Alter von 16 Jahren deutlich weniger anfällig für die Entwicklung von Asthma oder allergischer Rhinitis. Hatten sie mit acht Jahren höhere Werte der Omega-6-Fettsäure Arachidonsäure, so war dies ebenfalls mit einem geringeren allergischen Risiko im Alter von 16 Jahren verbunden. Kinder, bei denen mit acht Jahren bereits Asthma oder eine allergische Rhinitis entwickelt waren, hatten bei einer guten Versorgung mit der Arachidonsäure eine gute Chance, mit 16 Jahren frei von allergischen Symptomen zu sein.

 

Die Forscher ziehen das Fazit, dass ein besseres Verhältnis von Omega-3- und-6-Fettsäuren im Blut von Kindern mit acht Jahren einige Jahre später das Risiko für allergische Krankheiten verringern kann. Diese Ergebnisse unterstützen die Empfehlungen, zwei- oder dreimal pro Woche Fisch zu essen und dabei zwischen fettreicheren und mageren Sorten zu variieren.

 

Unser Tipp: Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren können auch mit Nahrungsergänzungen aus Fisch- und Pflanzenölen aufgenommen werden. Sie werden einzeln, aber auch zusammen in einem guten Verhältnis angeboten, auf eine hohe Qualität sollte geachtet werden.

 

Quelle:
Jessica Magnussen et al., Polyunsaturated fatty acids in plasma at 8 years and subsequent allergy disease. In: The Journal of Allergy and Clinical Immunology, Online-Veröffentlichung vom 5.12.2017, doi: 10.1016/j.jaci.2017.09.023.