Nach der Einnahme von Antibiotika kann sich die Mikroflora bei gesunden Menschen innerhalb von einigen Wochen wieder erholen.

 

Nach der Einnahme von Antibiotika kann sich die Mikroflora bei gesunden Menschen innerhalb von einigen Wochen wieder erholen. Doch auch noch nach sechs Monaten fehlt es an einigen der gesunden Darmbakterien.

 

Die enormen Mengen an Bakterien mit diversen Arten im Darm beeinflussen unsere Gesundheit auf vielen Wegen, einschließlich der Wirkungen auf das Immunsystem und den Stoffwechsel. Eine Vielzahl von gesunden Bakterien fördert die Gesundheit und trägt zur Vorbeugung vor vielen Krankheiten bei. Dagegen kann eine schlechte Zusammensetzung der Mikroflora im Darm mit vielen ungeeigneten Bakterien zur Entstehung chronischer Krankheiten, wie z.B. Diabetes, Asthma und Darmentzündungen, beitragen. Die Gabe von Antibiotika wird zur Therapie bei einem schädlichen Bakterienbefall eingesetzt. Der wiederholte Einsatz führt nicht nur zur möglichen Resistenz, er beeinträchtigt auch die gesunde Mikroflora im Darm und damit die Gesundheit.

 

Eine dänische Forschergruppe hat die Wirkungen von Antibiotika auf die Darmflora in einer kleinen Studie genauer überprüft. Sie gaben zwölf jungen, gesunden Männern an vier Tagen drei Breitspektrum-Antibiotika. Die Gabe lehnte sich an aktuelle Therapien bei Intensiv-Therapien an. Die Antibiotika vernichteten die Darmflora der Teilnehmer fast vollständig, darunter z.B. Bifidobakterien und Butyrat-Produzenten. Die Darmflora erholte sich danach im Lauf von sechs Wochen nahezu vollständig, fast alle Bakterien-Spezies waren dann wieder im Darm vorhanden. Das galt jedoch nicht für alle gesunden Bakterienarten, neun der vorher vorhandenen Bakterien hatten sich auch nach sechs Monaten nicht wieder erneut im Darm angesiedelt. Außerdem waren einige neue, möglicherweise nicht erwünschte Bakterienarten in der Mikroflora hinzu gekommen. Längst bekannt ist, dass die westliche Bevölkerung allgemein eine geringere Vielfalt an Bakterienarten im Darm im Vergleich zu Naturvölkern aus Afrika oder vom Amazonas hat. Eine mögliche Erklärung dafür ist der in den Industrieländern weit verbreitete Einsatz von Antibiotika bei Infektions-Krankheiten, der die Bakterienvielfalt im Darm beeinträchtigen könnte.

 

Die Forscher konnten in dieser kleinen Studie nachweisen, dass sich die Darmflora nach Antibiotika-Gaben zwar wieder erholen kann, dass sie jedoch einen Teil ihrer Vielfalt im bakteriellen Ökosystem einbüßt. Antibiotika können für die Wiederherstellung der Gesundheit sehr hilfreich sein, sie sollten jedoch nur bei einem tatsächlich nachgewiesenen, schädlichen Bakterienfall als Ursache von Infektionen eingesetzt werden.

 

Unser Tipp: Probiotika können gesunde Darmbakterien, z.B. nach Antibiotika-Therapien oder aus anderen Gründen, zuführen und damit die Mikroflora im Darm positiv beeinflussen. Es gibt sie in Mischungen verschiedener Bakterienstämme und -mengen. Dabei kommt es auf eine gute Qualität an, damit die Bakterien auch tatsächlich im Darmmilieu ankommen und sich dort ansiedeln können.

 

Quelle:
Albert Palleja et al., Recovery of gut microbiota of healthy adults following antibiotic exposure: In: Nature Microbiology, Online-Veröffentlichung vom 22.10.2018, doi: 10.1038/s41564-018-0257-9.

Angststörungen sind recht weit verbreitet. Im Umgang mit ihnen wird bisher die Bedeutung der Ernährung zu wenig beachtet. Das gilt besonders für den Einsatz der gesunden Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen.

 

Angststörungen sind recht weit verbreitet. Im Umgang mit ihnen wird bisher die Bedeutung der Ernährung zu wenig beachtet. Das gilt besonders für den Einsatz der gesunden Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen.

 

Eine Gruppe von US-amerikanischen Forscher suchte nach Studien über die Beziehungen zwischen der Ergänzung von Omega-3-Fettsäuren und kognitiven Störungen, zu denen auch die Angststörungen gehören. Von fast 200 Studien konnten sie schließlich sechs mit knapp 500 Teilnehmern in eine systematische Auswertung einbeziehen. Die Forscher richteten ihren Fokus vor allem auf mögliche Mechanismen, über die Omega-3-Fettsäuren auf Angstsymptome einwirken bzw. sie verringern könnten. Sie fanden mögliche Wirkungen für Omega-3-Fettsäuren, die in Bezug auf Angstsymptome eine Rolle spielen könnten.

 

Es gibt bereits einige Nachweise, dass ein erhöhter Entzündungs-Status im Körper mit Ängsten verbunden ist. Dabei erwiesen sich die Omega-3-Fettsäuren als hilfreich. Vom Gehirn stammende neurotrophische Faktoren, besonders der Wachstumsfaktor BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor), sind bestimmte Proteine, die einige Funktionen des Nervensystems regulieren, indem sie das neuronale Überleben fördern. Ein Mangel oder auch ein Überschuss an solchen Proteinen wurde mit verschiedenen psychischen Krankheiten verbunden, darunter u.a. Depressionen und Alzheimer. Omega-3-Fettsäuren können diese neurotrophischen Proteine beeinflussen. Cortisol ist als Stress-Hormon bekannt, Omega-3-Fettsäuren können zu dessen Regulation beitragen. Hinzu kommt, dass es eine Verbindung zwischen den Herz-Kreislauf-Funktionen und den Omega-3-Fettsäuren gibt, die offenbar dazu beitragen, die Herzfrequenz-Variabilität zu regulieren. Eine geringere Variabilität (in der Zeit zwischen den Herzschlägen) wird mit höheren Werten von Angstsymptomen verbunden.

 

Die Forscher sahen jedoch auch bei ihrer Literaturrecherche, dass die Studien auf diesem Gebiet zum Teil recht heterogen waren. Es wurden z.B. verschiedenste Dosierungen bei den Omega-3-Fettsäuren eingesetzt, das galt auch für unterschiedliche Verhältnisse der beiden wichtigsten Omega-3-Fettsäuren, EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure), zueinander. In Zukunft sollten weitere Forschungen über die Wirkungen von Omega-3-Fettsäuren bei Angststörungen durchgeführt werden, die jedoch stärker standardisiert bzw. klarer strukturiert sein sollten.

 

Unser Tipp: Omega-3-Fettsäuren stehen zur Ergänzung in verschiedenen Formen und Dosierungen zur Verfügung. Auf eine gute Qualität und Stabilität der Präparate sollte dabei immer geachtet werden.

 

Quelle:
Ashley R. Polokowski et al., Omega-3 fatty acids and anxiety: A systematic review of the possible mechanisms at play. In: Nutritional Neuroscience, Online-Veröffentlichung vom 28.9.2018, doi: 10.1080/1028415X.2018.1525092.

Höhere Blutwerte der Omega-3-Fettsäuren sind mit einer besseren Aussicht auf die Gesundheit im Alter verbunden. Das zeigen die Ergebnisse einer US-amerikanischen Bevölkerungsstudie.

 

Höhere Blutwerte der Omega-3-Fettsäuren sind mit einer besseren Aussicht auf die Gesundheit im Alter verbunden. Das zeigen die Ergebnisse einer US-amerikanischen Bevölkerungsstudie.

 

Immer mehr Menschen erreichen ein hohes Lebensalter, dieser Trend hält weltweit an. Gesundheit ist in jedem Alter ein hohes Gut, jedoch im Alter mit körperlicher und mentaler Gesundheit besonders wichtig. Forscher suchen deshalb nach Möglichkeiten, die Gesundheit im Alter zu stärken. Dabei spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Das gilt nicht nur für die Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen, sondern zunehmend auch für andere Mikro-Nährstoffe. Vor allem für die Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen gibt es viele positive Nachweise für gesundheitliche Wirkungen, jedoch sind die Ergebnisse bisher nicht immer einheitlich. In einer Studie prüfte daher eine Gruppe US-amerikanischer Forscher die Beziehung zwischen zirkulierenden Blutwerten der Omega-3-Fettsäuren und der Gesundheit im Alter. 2.622 ältere Menschen nahmen an einer Studie zur kardiovaskulären Gesundheit von 1992 bis 2015 teil. Zu Beginn waren die Teilnehmer im Durchschnitt bereits 74 Jahre alt.

 

Bei allen wurden anfangs sowie nach sechs und dreizehn Jahren die Omega-3-Fettsäuren im Blut gemessen, die vor allem aus Fischölen von fettreichen Fischen aufgenommen werden. Die Werte wurden separat für die Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) und Docosapentaensäure (DPA) bestimmt. Einbezogen wurde außerdem die Alpha-Linolensäure, die vorwiegend aus pflanzlichen Lebensmitteln zugeführt wird, vor allem aus Nüssen, Samen und grünblättrigem Gemüse. Aufgrund der Ergebnisse wurden die Teilnehmer in fünf Gruppen eingeteilt, von den geringsten Werten an Omega-3-Fettsäuren bis zur höchsten Versorgung.

 

Im Lauf der langen Studienzeit wurde die Gesundheit der Teilnehmer weiter beobachtet. Eine gute Gesundheit wurde so definiert: keine chronischen Krankheiten, z.B. weder Herz-Kreislauf-Krankheiten noch Krebs, Lungenkrankheiten oder schwerere chronische Nierenkrankheiten. Außerdem litten die Teilnehmer nicht unter körperlichen oder geistigen Einschränkungen. 89 % der Teilnehmer erkrankten im Lauf der langjährigen Studie, immerhin 11 % blieben auch in hohem Alter gesund. Bei der besten Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren sank das Krankheits-Risiko um 18 % im Vergleich zur Gruppe mit den niedrigsten Werten. Bei der besten Versorgung mit EPA hatten die Teilnehmer ein um 24 % geringeres Risiko, dass sich ihre Gesundheit verschlechterte im Vergleich zur Gruppe mit den geringsten Werten. Ähnliche Werte wurden bei einer guten DPA-Versorgung erreicht, bei höchsten Werten wurde die Gesundheit im Alter um 18 bis zu 21 % weniger beeinträchtigt. Dagegen wirkten sich die Werte der DHA und der Alpha-Linolensäure nicht signifikant auf die Gesundheit im Alter aus.

 

Die Forscher ziehen das Fazit, dass eine gute Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren die Gesundheit im Alter fördern kann. Sie führen diese Wirkungen vorwiegend auf die Fähigkeit der Omega-3-Fettsäuren zurück, den Blutdruck zu verringern sowie die Herzrate und Entzündungen zu beeinflussen. Weitere Forschungen sollten diese Beziehungen zur Gesundheit im Alter näher klären. Empfehlenswert für ältere Menschen ist ein erhöhter Fischverzehr bzw. die erhöhte Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren.

 

Unser Tipp: Omega-3-Fettsäuren stehen zur Ergänzung in verschiedenen Formen und Dosierungen zur Verfügung. Auf eine gute Qualität und Stabilität der Präparate sollte dabei immer geachtet werden.

 

Quelle:
Heidi T.M. Lai et al., Serial circulating omega-3 polyunsaturated fatty acids and healthy aging among older adults in the Cardiovascular Health Study: prospective cohort study. In: British Medical Journal, Online-Veröffentlichung vom 17.10.2018, doi: 10.1136/bmj.k4067.