Die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA können zur Hirngesundheit beitragen.

 

Die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA können zur Hirngesundheit beitragen. Sie können in allen Lebensphasen, besonders aber im Alter, die Funktionen des Gehirns stärken.

 

Gute Gehirnfunktionen helfen uns, einen klaren, aktiven Geist zu bewahren und ermöglichen Konzentration, Erinnerung, Lernen, Intuition sowie das Urteils- und Sprachvermögen. Das ist ein Leben lang, besonders jedoch im Alter wichtig, wenn ein gesundes Gehirn die Selbstständigkeit ebenso wie die Lebensqualität fördert. Zum Altern gehört jedoch, dass sich kognitive Fähigkeiten verringern, damit steigt u.a. das Risiko, an Demenz zu erkranken. Viele zelluläre und molekulare Veränderungen, einschließlich oxidativer Schäden, mitochondrialer Störungen sowie ein veränderter Glukose-Stoffwechsel und Nervenentzündungen, können zu kognitiven Störungen im Alter beitragen. Längst ist erkannt, dass einige Nährstoffe die Hirnfunktionen unterstützen und schützen. Dazu gehören die Omega-3-Fettsäuren, deren positiver Einfluss auf das Gehirn bereits vielfach untersucht wurde, doch noch sind die Wirkungen über die gesamte Lebensdauer nicht vollends bewertet. Ein englisches Ernährungs-Institut wertete daher geeignete Studien zur Beziehung zwischen der Hirngesundheit und der Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren aus. Einbezogen waren die Ergebnisse aus 25 internationalen (randomisierten, kontrollierten) Studien mit rund 3.600 Teilnehmern.

 

Zu den Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen gehören vor allem die EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure), letztere ist in den neuronalen Membranen reichlich vorhanden. Quantitativ ist die DHA die wichtigste Omega-3-Fettsäure im Gehirn. Zunehmend zeigt sich, dass auch die EPA und DPA (Docosapentaensäure), neuroprotektive Eigenschaften besitzen. Im Vergleich zu Kontrollgruppen korrelierten Omega-3-Ergänzungen mit verbesserten Biomarkern im Blut. Davon profitierten besonders Teilnehmer mit einem niedrigen Gehalt an Fettsäuren, stillende Frauen oder auch Patienten mit neuropsychiatrischen Erkrankungen.

 

Die Ergänzung von Omega-3- Fettsäuren könnte generell eine nützliche Strategie sein, um die Hirngesundheit über die gesamte Lebensdauer hindurch zu unterstützen. Verbesserungen in den kognitiven Entwicklungen und Leistungen lassen sich über die gesamte Lebenszeit hindurch erreichen, das gilt vom Säuglingsalter über Kinder und Jugendliche bis ins hohe Erwachsenenalter. Dabei können sich z.B. das Sprach- und Lernvermögen sowie die Probleme bei der Aufmerksamkeit und Stimmungen verbessern. Auch bei ADHS gab es durch Omega-3-Fettsäuren einige gute Ergebnisse. Sie betrafen z.B. die Aufmerksamkeit und Hyperaktivität sowie kognitive Probleme und das Gedächtnis. Profitieren dürften davon vor allem Kinder, die schlecht mit Omega-3-Fettsäuren versorgt sind. Auch Symptome wie Konfusion und Angstgefühle konnten durch höhere Gaben von Omega-3-Fettsäuren gelindert werden.

 

Bei älteren Erwachsenen deuten einige Studien darauf hin, dass Omega-3-Fettsäuren helfen könnten, vor Neurodegeneration und kognitiver Beeinträchtigung zu schützen. So nahmen ältere Chinesen (im Durchschnitt 71 Jahre) mit leichter kognitiver Beeinträchtigung täglich sechs Monate lang 480 mg DHA und 720 mg EPA ein. Das verbesserte ihre kognitiven Werte und das Arbeitsgedächtnis im Vergleich zu einem Placebo. Eine ähnliche Studie an Älteren mit einer subjektiv wahrgenommenen Gedächtnisstörung zeigte, dass 2.400 mg EPA/DHA den Gehalt an roten Blutkörperchen, die Leistung im Arbeitsgedächtnis und die Hirnsignale signifikant verbesserten. Das weist darauf hin, dass sich neuronale Reaktionen durch EPA/DHA erhöht hatten. Ältere Erwachsene, die mit 800 mg DHA und einem höheren Anteil an EPA von 1200 mg versorgt wurden, verringerten ihren oxidativen Stress.

 

Das ist ein Risikofaktor, der vermutlich an Depressionen beteiligt ist. Bei älteren Menschen in den Vorstadien einer Demenz und bei entwickelter Krankheit war der Blutspiegel von EPA, DHA und den gesamten Omega-3-Fettsäuren im Vergleich zu Gesunden meist geringer. Bei Erwachsenen über 70 Jahren zeigte sich, dass 800 mg DHA und 225 mg EPA über 36 Monate hinweg dazu beitrugen, die Hirnfunktionen bei von Demenz bedrohten Menschen mit einem niedrigen Omega-3-Index aufrechtzuerhalten. Es scheint sich also zunehmend zu bestätigen, dass Omega-3-Fettsäuren bei Demenz-Krankheiten eine wichtige Rolle spielen.

 

Die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren kann allgemein eine positive Rolle bei der Verbesserung der Hirngesundheit spielen. Das gilt besonders für Menschen mit einer schlechten Versorgung an Omega-3-Fettsäuren, für stillende Mütter und bei neuropsychiatrischen Krankheiten. Für gute Hirnfunktionen im Lauf des gesamten Lebens, besonders aber zur Prävention von abnehmenden kognitiven Funktionen ist es sinnvoll, den Gehalt an Omega-3-Fettsäuren ein Leben lang möglichst optimal zu halten. Dazu tragen der Verzehr von fettreichen Fischen mit Omega-3-Fettsäuren (z.B. Lachs, Sardinen etc.) ebenso wie Nahrungsergänzungen mit EPA und DHA bei. In künftigen Studien sollten mögliche Interaktionen von Omega-3-Fettsäuren auch mit anderen Nährstoffen untersucht werden, die eine Rolle bei der Hirngesundheit spielen, das gilt z.B. für die B-Vitamine und Eisen.

 

Unser Tipp: Omega-3-Fettsäuren gibt es in vielen Formen und Dosierungen, die auf individuelle Bedingungen gut abgestimmt werden können. Auf eine gute Qualität und Stabilität sollte bei den Präparaten geachtet werden.

 

Quelle:
Emma Derbyshire, Brain Health across the Lifespan: A Systematic Review on the Role of Omega-3 Fatty Acid Supplements. In: Nutrients , Online-Veröffentlichung vom 15.8.2018, doi: 10.3390/nu10081094.

Halten sich Darmkrebs-Patienten nach der Therapie an die Empfehlungen zur gesunden Ernährung und der körperlichen Aktivität, können sie ihre Lebensperspektiven offenbar deutlich verbessern.

 

Halten sich Darmkrebs-Patienten nach der Therapie an die Empfehlungen zur gesunden Ernährung und der körperlichen Aktivität, können sie ihre Lebensperspektiven offenbar deutlich verbessern.

 

Krebs-Patienten erhalten nach der Therapie meist geeignete Empfehlungen für eine gesunde Ernährung und die Körperaktivität, außerdem wird ein gesundes Körpergewicht empfohlen. Ob die Patienten solche Empfehlungen befolgen und wie sich dies auf den weiteren Verlauf ihres Lebens auswirkt, das prüften Forscher der Universität von Kalifornien in einer Studie. Sie werteten die Daten von rund 1.000 Darmkrebs-Patienten aus (im Durchschnitt 60 Jahre), die von 1991 bis 2001 an einer Studie (CALGB-89803) teilgenommen und eine Chemotherapie erhalten hatten. In der Zeit ihrer Behandlung gaben sie auch Auskünfte über ihre Ernährung und den Lebensstil.

 

Nach der Therapie wurden sie im Durchschnitt sieben Jahre lang weiter in Bezug auf ihre Gesundheit beobachtet. 335 Teilnehmer entwickelten in dieser Zeit ein Rezidiv, davon starben 256 Teilnehmer an den Krebsfolgen, weitere 43 Teilnehmer aus anderen Gründen. Mit einem speziellen Score (0 bis 6 Punkte) wurde bei allen Teilnehmern die Anpassung an die Empfehlungen der amerikanischen Krebsgesellschaft geprüft (ACS-Richtlinien). Einbezogen waren der BMI, die körperliche Aktivität und in der Ernährung der Verzehr von Obst und Gemüse, Vollkornprodukten sowie von rotem und verarbeiteten Fleisch, außerdem wurde der Alkoholkonsum ausgewertet.

 

Patienten mit einer hohen Anpassung an die Empfehlungen der Krebsgesellschaft (Score 5 bis 6) hatten ein um 42 % geringeres Sterblichkeitsrisiko als Patienten mit einem niedrigen Score (0 bis 2). Wurde auch der Alkoholkonsum in die Auswertung einbezogen, sank das Sterblichkeitsrisiko beim hohen Score sogar um 51 %.

 

Außerdem zeigte sich bei einer gesunden Ernährung und genügend Körperaktivität die Tendenz zu einem längerem Überleben ohne Krankheit (31 %). Die 5-Jahres-Überlebensprognose betrug 85 % für Patienten mit hoher Anpassung an die ACS-Richtlinien und 76% für Patienten mit niedriger Übereinstimmung. Patienten mit Darmkrebs, die während und nach der Behandlung die ACS-Richtlinien in Bezug auf die Ernährung und die Körperaktivität befolgten, hatten also eine verbesserte Lebensperspektive.

 

Die Forscher ziehen das Fazit, dass die Beibehaltung oder das Erreichen eines gesunden Körpergewichts, die angemessene körperliche Aktivität und eine gesunde Ernährung, die reich an Gemüse, Obst und Vollkorn ist, nach einer Krebskrankheit mit einer besseren Lebensperspektive verbunden ist.

 

Quelle:
Erin L. Van Blarigan et al., Association of Survival With Adherence to the American Cancer Society Nutrition and Physical Activity Guidelines for Cancer Survivors After Colon Cancer Diagnosis The CALGB 89803/Alliance Trial. In: JAMA Oncology Vol. 4, Nr. 6, 2018, S. 783-790, doi: 10.1001/jamaoncol.2018.0126.

Folsäure, Vitamin D und die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA aus Fischölen sind für die Gesundheit von Mutter und Kind sehr wichtig.

 

Folsäure, Vitamin D und die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA aus Fischölen sind für die Gesundheit von Mutter und Kind sehr wichtig. Vielen Frauen fehlt es aber an der ausreichenden Versorgung mit diesen Mikro-Nährstoffen.

 

Eine gute Ernährung ist für Frauen, die schwanger werden möchten, sehr wichtig. Sie ist ein wichtiger Faktor für die Gesundheit von Mutter und Kind und legt die Grundlagen für die Gesundheit des Kindes im späteren Leben. Für Paare, die Eltern werden wollen, gibt es Empfehlungen zur gesunden Ernährung, die auch die Versorgung mit wichtigen Mikro-Nährstoffen einschließen. Dazu gehören optimale Aufnahmen von Folat, Vitamin D und der Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA.

 

Folat wird empfohlen, um beim Fötus das Risiko für die Entwicklung eines Neuraltubendefektes zu vermeiden. Obwohl dieses B-Vitamin in vielen Lebensmitteln vorhanden ist, z.B. in grünblättrigem Gemüse, Obst, Fleisch und Milchprodukten, ist es offenbar für viele Frauen schwierig, die empfohlenen Mengen mit der Ernährung aufzunehmen. Daher wird Frauen mit Kinderwunsch die tägliche Ergänzung von Folsäure als Prävention empfohlen. Die Zufuhr sollte möglichst schon vor der Konzeption beginnen, weil gerade die ersten Wochen der Schwangerschaft für die Vermeidung des Neuraltubendefektes wichtig sind. Vitamin D ist in der Schwangerschaft u.a. für Prävention einer Präeklampsie (Hypertonie und Proteinurie) und von Gestations-Diabetes wichtig. Bei den Kindern kann es z.B. dazu beitragen, ein niedriges Geburtsgewicht sowie ein beeinträchtigtes Knochenwachstum und das Risiko von Asthma zu vermeiden. Die Aufnahme von Vitamin D durch die Einwirkung des Sonnenlichts auf die Haut ist in nördlichen Ländern oft zu gering, auch die Zufuhr von Vitamin D aus der Nahrung reicht nicht aus.

 

Daher wird Frauen, die schwanger werden wollen, meist die tägliche Aufnahme von 10 mcg Vitamin D als Ergänzung empfohlen. Das gilt besonders in den Herbst- und Wintermonaten, in denen die Aufnahme von Vitamin D über das Sonnenlicht geringer ist. Die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA sind vor allem für die Entwicklung das fötales Gehirns und der Retina wichtig. Frauen mit Kinderwunsch wird empfohlen, täglich 200 mg EPA und DHA aufzunehmen bzw. wenigstens eine Mahlzeit mit fettreichem Fisch pro Woche zu essen.

 

Wie die tatsächliche Versorgung von Frauen mit diesen wichtigen Mikro-Nährstoffen in der Zeit vor einer Befruchtung aussieht, darüber ist bisher wenig bekannt. Daher prüfte eine Gruppe niederländischer Forscher die Versorgung mit Folat, Vitamin D sowie von EPA und DHA bei Frauen mit Kinderwunsch samt der Quellen, aus denen die Frauen diese Mikro-Nährstoffe aufnahmen. Einbezogen waren 66 Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren, die schwanger werden wollten. Zunächst untersuchte man die Ernährung der Frauen, weiter wurden die Werte von Vitamin D, von Folsäure sowie von EPA und DHA bestimmt. Viele Frauen erreichten dabei nicht die in den Niederlanden geltenden Empfehlungen zur Aufnahme von Folsäure (50%), Vitamin D (67%) und EPA/DHA (52%). 14 % der Frauen waren zu gering mit Folsäure versorgt, und bei 23 % wurde ein nicht ausreichender Vitamin-D-Status festgestellt.

 

In der Ernährung trug Gemüse am meisten zur Versorgung mit Folsäure bei (25%), Vitamin D wurde vor allem aus Ölen und Fetten bezogen (39%), und Fischmahlzeiten waren die Hauptquelle für die Versorgung mit EPA und DHA (69%). Folat-Ergänzungen, Vitamin D sowie EPA und DHA sowohl aus der Nahrung als auch aus Ergänzungen waren signifikant mit den Blutwerten verbunden. Nahrungsergänzungen trugen wesentlich zur Gesamtaufnahme von Folsäure und Vitamin D und zum besseren Ernährungs-Status bei. Die Forscher halten es für notwendig, den Fischverzehr und die Ergänzung von Folsäure und Vitamin D für Frauen, die schwanger werden wollen, stärker zu fördern. Das kann die Aufnahme und die Blutwerte dieser Mikro-Nährstoffe bei Frauen mit Kinderwunsch deutlich verbessern.

 

Unser Tipp: Folsäure, Vitamin D sowie EPA und DHA aus Fischölen gibt es jeweils als einzeln oder kombinierte Nahrungsergänzungen. Bei Kinderwunsch und einer Schwangerschaft kann auch geprüft werden, ob spezielle Multi-Nährstoff-Präparate für Frauen in Frage kommen.

 

Quelle:
Moniek Looman et al., Supplement Use and Dietary Sources of Folate, Vitamin D, and n-3 Fatty Acids during Preconception: The GLIMP2 Study. In: Nutrients, Online-Veröffentlichung vom 25.7.2018, doi: 10.3390/nu10080962.