Die gesunde Ernährung lohnt sich auch im Hinblick auf die äußere Erscheinung.

 

Die gesunde Ernährung lohnt sich auch im Hinblick auf die äußere Erscheinung. Viel Obst und wenig rotes Fleisch lassen den Falten weniger Chancen. Männer müssen jetzt ganz stark sein, das gilt allerdings nur für Frauen.

 

Mit der Hoffnung, typische Altersspuren im Gesicht zu verringern, werden Jahr für Jahr Milliarden ausgegeben, längst nicht mehr nur von Frauen, auch Männer bemühen sich um ein „glatteres“ Aussehen. Es gehört dabei zu den seit langem bekannten Erkenntnissen, dass auch die Haut von einer gesunden Ernährung profitiert. Dennoch standen der hohe Verzehr von Obst und Gemüse beim Kampf gegen Falten bisher nicht in den obersten Rängen. Das könnte sich nach einer niederländischen Studie nun ändern.

 

Dermatologen der Erasmus-Universität in Rotterdam untersuchten im Rahmen einer Bevölkerungsstudie zur Gesundheit (Rotterdam-Studie) die Gesichtshaut von knapp 2.753 älteren Teilnehmern (Frauen und Männer) und bestimmten dabei auch den Anteil der Falten. Er betrug bei den Frauen im Durchschnitt 3,7 % und bei den Männern 4,6 %. Für beide Geschlechter galt: Ältere Teilnehmer hatten mehr Falten als die Jüngeren, Raucher mehr als Nicht- und Ex-Raucher. Zur Überraschung der Forscher hatten auch sportliche Teilnehmer mehr Falten als weniger Aktive. Auch die dickeren Teilnehmer hatten etwas weniger Falten. Nach einer Ernährungsbefragung prüften die Forscher, wie stark sich die Teilnehmer entsprechend dem „Dutch Healthy Diet Index“ (niederländischer Index für gesunde Kost) ernährten. Zur gesunden Ernährung gehörte der Verzehr von viel Gemüse und mehr Obst, dazu Fisch, Nüsse und bevorzugt weißes Fleisch, viel Wasser und nur wenig Wein. Als eher ungesund galt der Konsum von reichlich rotem Fleisch, Pizza, Snacks, und mehr Softdrinks, Kaffee und Alkoholika.

 

Die Forscher setzten dann die Haut-Analysen mit der Ernährung in Beziehung. Die Zunahme von jeweils 10 Punkten im gesunden Ernährungs-Index reduzierte bei den Frauen den Faltenanteil im Gesicht um 4,4 %. Das galt auch dann, wenn andere Einflussfaktoren, wie z.B. Alter, Body Mass Index, Rauchen, körperliche Aktivität etc., einbezogen wurden. Bei den Männern zeigten sich dagegen keine signifikanten Beziehungen zwischen der Ernährung und der Faltenbildung.

 

Ursachen für die Unterschiede zwischen den Geschlechtern bei der Beziehung zwischen der Ernährung und Faltenbildung können die Forscher aus dieser Bevölkerungsstudie nicht ableiten. Vermuten lässt sich, dass eine höhere Aufnahme von Kohlenhydraten samt einem höheren Anteil an rotem Fleisch die Faltenbildung beschleunigt. Dagegen könnten erhöhte Aufnahmen von pflanzlichen Mikro-Nährstoffen, z.B. Carotinoide und Flavonoide, die durch UV-Strahlen bedingte Hautalterung möglicherweise verlangsamen. Zum Trost der Männer sei gesagt: Falten sollen sie ja angeblich attraktiver machen. Doch bestätigt ist: eine gesündere Kost trägt auch bei ihnen zur besseren Gesundheit bei.

 

Quelle:
Selma Mekic et al., A healthy diet in women is associated with less facial wrinkles in a large Dutch population-based cohort. In: Journal of the American Academy of Dermatology, Online-Veröffentlichung vom 27.3.2018, doi: 10.1016/j.jaad.2018.03.033.

Die bessere Versorgung mit Vitamin D trägt dazu bei, das Risiko für Brustkrebs zu senken, wie eine neue Studie zeigt.

 

Die bessere Versorgung mit Vitamin D trägt dazu bei, das Risiko für Brustkrebs zu senken, wie eine neue Studie zeigt. Die dafür nötigen erhöhten Werte lassen sich mit der Ernährung allein meist nicht erreichen.

 

Viele Studien zeigten, dass Vitamin D zur Vorsorge vor vielen Krankheiten beitragen kann, dazu gehören auch einige Krebsarten. Einige Studien weisen dabei auf eine mögliche Verbindung zwischen Vitamin D und der Entwicklung von Brustkrebs hin. US-amerikanische Forscher werteten dazu nun Daten aus zwei klinischen Studien von 2002 bis 2017 mit 3.325 Frauen aus, hinzu kam eine prospektive Studie mit 1.713 Frauen. Die Teilnehmerinnen hatten ein Alter ab 55 Jahren und waren zu Beginn der Studien nicht an Krebs erkrankt. Geprüft wurde, ob zwischen der Versorgung mit Vitamin D und dem Krebsrisiko eine Verbindung besteht. In den Studien wurden die Vitamin D-Werte (25-Hydroxyvitamin D im Blut) der Teilnehmerinnen mehrmals gemessen. In der durchschnittlichen Beobachtung von vier Jahren traten 77 neue Fälle von Brustkrebs auf.

 

Die Forscher identifizierten in Bezug auf das Brustkrebs-Risiko einen gesunden Mindestwert von Vitamin D im Blutplasma von 60 ng/ml. Das ist ein deutlich höherer Wert als die 20 bis 30 ng/ml, die in vielen Ländern als normale Versorgung mit Vitamin D genannt werden. Hier zeigte sich, dass Frauen mit deutlich höheren Vitamin D-Blutwerten (ab 60 ng/ml) ein um 82 % geringeres Brustkrebs-Risiko hatten. Auch nach Anpassung der Daten an andere Einflussfaktoren, wie z.B. Alter, Body Mass Index, Rauchverhalten und Kalzium-Aufnahmen, blieben die Ergebnisse konstant. Die Forscher ziehen das Fazit: Die Erhöhung des Vitamin-D-Spiegels auf Werte, die deutlich über 20 ng/ml liegen, scheint für die Prävention von Brustkrebs wichtig zu sein. Weitere Studien sollten zeigen, ob auch andere Frauen, z.B. in jüngeren Altersgruppen, von einer guten Versorgung mit Vitamin D und einem geringeren Brustkrebsrisiko profitieren können.

 

Mit den derzeit üblichen Empfehlungen für die Aufnahme von Vitamin D sind solche höheren Vitamin D-Spiegel meist nicht zu erreichen. Die empfohlenen Aufnahmen liegen in den USA bei 600 I.E. (15 mcg) Vitamin D für Kinder und Erwachsene, für über 70-Jährige sind 800.I.E. (20 mcg) vorgesehen. In Deutschland werden 20 mcg ab einem Jahr bis ins hohe Alter empfohlen, wenn die Bildung von Vitamin D über die Haut nicht ausreichend ist. Um auf Werte von 60 ng/ml Vitamin D im Blut zu kommen, sind meist erhöhte Ergänzungen (ca. 100 bis zu 150 mcg) täglich nötig, die nicht ohne therapeutische Empfehlung eingenommen werden sollen. Die Ergänzungen können eventuell geringer angesetzt werden, wenn regelmäßig Sonneneinwirkungen auf die Haut erfolgen, die die körpereigene Bildung von Vitamin D verbessern können. Angesetzt werden dafür bei leichter Bekleidung täglich etwa 10-15 Minuten Aufenthalt in der Sonne während der Mittagszeit. Die Wirkung von oralen Vitamin D-Ergänzungen lässt sich mit einem Bluttest kontrollieren. Die Forscher empfehlen, die Messungen besonders während der sonnenarmen Wintermonate durchzuführen.

 

Unser Tipp: Schon 2009 forderten Experten einen gesunden Wert von 40 bis 60 ng/ml Vitamin D im Blut. Erhöhte Einnahmen von Vitamin D sollten jedoch immer therapeutisch überwacht werden. So sind z.B. oft unterschiedliche Mengen nötig, um auf gewünschte Serumwerte von Vitamin D zu kommen. Zu beachten ist auch die Vitamin D-Form, z.B. wird Vitamin D in emulgierter Form deutlich besser im Körper aufgenommen.

 

Quelle:
Sharon L. McDonnell et al., Breast cancer risk markedly lower with serum 25-hydroxyvitamin D concentrations ≥60 vs <20 ng/ml (150 vs 50 nmol/L): Pooled analysis of two randomized trials and a prospective cohort. In: PLOS One, Online-Veröffentlichung vom 15.6.2018, doi: 10.1371/journal.pone.0199265.

Eine gute Versorgung mit Vitamin K ist für die Entwicklung gesunder Knochen bei Kindern und Jugendlichen sehr wichtig.

Eine gute Versorgung mit Vitamin K ist für die Entwicklung gesunder Knochen bei Kindern und Jugendlichen sehr wichtig. Zu geringe K-Werte können zum erhöhten Risiko für Knochenbrüche beitragen.

 

Zu einer gesunden Knochenbildung im Kindes- und Jugendalter können verschiedene Faktoren beitragen. Dazu gehören die gesunde Ernährung und die gute Versorgung mit wichtigen Mikro-Nährstoffen, die für die Knochen besonders wichtig sind. Das gilt vor allem für Vitamin D und Kalzium, aber auch für Vitamin K, dessen Verbindung zu den Knochen bereits einige Studien bei Erwachsenen zeigten. Jetzt untersuchte ein Forscherteam aus Polen, den USA und den Niederlanden erstmals in einer kleinen Studie, ob die Versorgung mit Vitamin K auch bei Kindern und Jugendlichen mit Knochenbrüchen verbunden ist. Bestimmen lässt sich dies mit Hilfe von Osteocalcin, einem Protein, das von Vitamin K abhängig ist und benötigt wird, um Kalzium in das Knochengewebe aufzunehmen, es dient auch als Marker für die Knochenbildung. Osteocalcin kommt als inaktive (unwirksame) und aktive (carboxylierte) Form im Körper vor. Für seine Aktivierung wird ausreichend Vitamin K benötigt. Das Verhältnis vom inaktiven zum aktiven Osteocalcin ist daher auch ein Marker für den Vitamin K-Status.

 

In die Studie einbezogen waren 39 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 15 Jahren. 20 Jungen und Mädchen hatten Knochenbrüche durch relativ geringe Krafteinwirkungen erlitten, was in dem noch nicht ausgereiften Knochensystem in diesem Alter häufiger vorkommen kann. Weitere 19 Teilnehmer ohne Knochenbrüche dienten zum Vergleich. Bei allen Teilnehmern wurde die Versorgung mit Kalzium sowie mit den Vitaminen D und K untersucht. Dazu bestimmten die Forscher wichtige Marker für die Knochengesundheit und das Verhältnis vom inaktiven zum aktiven Osteocalcin. Bei Vitamin D und Kalzium, beide für den gesunden Knochenbau sehr wichtig, sowie bei Markern für die Knochengesundheit zeigten sich zwischen beiden Gruppen keine wesentlichen Differenzen. Doch bei der Versorgung mit Vitamin K fanden die Forscher statistisch signifikante Unterschiede zwischen beiden Gruppen, im Verhältnis vom inaktiven und aktiven Osteocalcin. Kinder und Jugendliche mit Knochenbrüchen hatten hier deutlich erhöhte Werte.

 

Die Forscher schließen aus diesen Ergebnissen, dass neben Vitamin D und Kalzium auch Vitamin K eine wichtige Rolle für die Knochengesundheit von Kindern und Jugendlichen spielt. Ergänzungen mit Vitamin K können bei Defiziten die Knochengesundheit im Wachstumsalter verbessern und so zur Vorbeugung von Knochenbrüchen mit geringer Krafteinwirkung beitragen.

 

Unser Tipp: Es gibt zwei Formen von Vitamin K: Phyllochinon (K1, auch Phytonadion genannt) und Menachinon (K2). K1 kommt in grünblättrigem Gemüse wie Salat, Broccoli und Spinat vor und liefert den Hauptanteil von Vitamin K (bis zu 90 %). Vitamin K2 ist in der Ernährung nur gering enthalten und kann auch im Darm durch die Mikroflora synthetisiert werden. Vitamin K2 hat verschiedene Formen, MK-4 ist im Fleisch enthalten, MK-7, -8 und -9 stammen aus fermentierten Lebensmitteln wie Käse und Natto (MK-7). Bei Ergänzungen sollte auf die geeignete K-Form geachtet werden. MK-7 scheint besonders gut auf das Hormon Osteocalcin einzuwirken. Bei guter Versorgung mit MK-7 verringerte sich z.B. in einer Studie das inaktive Osteocalcin um die Hälfte, das aktive Osteocalcin stieg deutlich an.

 

Quelle:
Janusz Popko et al., Decreased Levels of Circulating Carboxylated Osteocalcin with Low Energy Fractures: A Pilot Study. In: Nutrients, Online-Veröffentlichung vom 6.6.2018, doi: 10.3390/nu10060734.