Vitamine können die Gesundheit im Darm beeinflussen und unterstützen. Eine Gruppe von Forschern aus der Schweiz und den Niederlanden stellte die aktuellen Kenntnisse über die Wirkungen von Vitaminen auf das Mikrobiom im Darm und die gastrointestinale Gesundheit vor.

 

Vitamine können die Gesundheit im Darm beeinflussen und unterstützen. Eine Gruppe von Forschern aus der Schweiz und den Niederlanden stellte die aktuellen Kenntnisse über die Wirkungen von Vitaminen auf das Mikrobiom im Darm und die gastrointestinale Gesundheit vor.

 

Die Gesundheit im Magen-Darm-System ist sehr komplex, dazu gehören die normalen Funktionen des Immunsystems, die Darmbarriere, das neuroendokrine und motorische System sowie die Verdauung. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mikrobiom im Darm, die Gemeinschaft der unzähligen Darmbakterien. Mehr und mehr bestätigt sich, dass das Darm-Mikrobiom jede dieser Funktionen beeinflusst, das unterstreicht seine Bedeutung für die Gesundheit und die Entstehung vieler Krankheiten. Neuere Forschungen zeigten, dass Umweltfaktoren, darunter besonders die Ernährung, stark au das Mikrobiom im Darm einwirken, wobei der Schwerpunkt auf den Nahrungsfasern als Energielieferant für die Mikroben liegt. Doch auch Mikronährstoffe und andere Nahrungsbestandteile, wie Vitamine, Mineralien, spezifische Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe, können das Mikrobiom modulieren. Das geschieht zum einen direkt durch die Wirkung der jeweiligen Substanzen auf die Zusammensetzung des Mikrobioms oder seine Stoffwechselprozesse.

 

Das geschieht zum anderen indirekt durch die Beeinflussung der Physiologie des Darms, um das Darmmilieu und das Mikrobiom zu verändern. Vitamine kommen über mehrere Mechanismen als Modulatoren des Mikrobioms in Frage. Fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) werden ähnlich wie Fette absorbiert und transportiert, sie sind wichtige Bestandteile der Zellmembranen. Wasserlösliche Vitamine (B-Vitamine, C) sind als Coenzyme an vielen Stoffwechselreaktionen beteiligt und übertragen chemische Gruppen und Elektronen. Einige haben direkte antimikrobielle Wirkungen, wie die Vitamine A, B6, C und E, mit unmittelbaren Auswirkungen auf das Mikrobiom des Darms, das zeigt sich in einem veränderten fäkalen Mikrobiom. Vitamine, die Cofaktoren bei der Energieerzeugung sind, sind am Energiestoffwechsel der Bakterien beteiligt. Sie können bestimmte Mikroben direkt unterstützen, indem sie ihre Vorkommen erhöhen oder ihre biologische Funktionen fördern. Zu den indirekten Wirkungen gehören Veränderungen der Immunantwort oder die Anfälligkeit für Infektionen, insbesondere im Darm. Das Mikrobiom ist selbst ein Produzent von Vitaminen, es kann sowohl zu einem Mangel an Mikronährstoffen als auch zur Stabilität der bakteriellen Gemeinschaften im Darm beitragen. Vitamine können bidirektional, direkt oder indirekt auf das Darm-Mikrobiom einwirken, ohne dass sie als Energiequelle genutzt werden.

 

Sie scheinen die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts mit zu prägen, entweder durch ihren Einfluss auf die Zusammensetzung und Aktivität des Stoffwechsels im Darm-Mikrobiom oder durch die Beeinflussung der normalen Funktionen der Darmbarriere und des Immunsystems. Dazu ein Beispiel für Vitamin A: Erkenntnisse zu Infektionskrankheiten im Magen-Darm-System deuten darauf hin, dass Vitamin A sich vielfältig auf die Immunität des Darms auswirkt. Das kann die Darmschleimhaut und damit die Reaktion auf schädliche Substanzen beeinflussen. Dazu gehören auch Auswirkungen auf die Barrierefunktion der Darmschleimhaut. Selbst ein leichter Mangel an Vitamin A wird aufgrund einer verminderten Barrierefunktion mit Infektionen der Atemwege und des Darms in Verbindung gebracht, besonders bei Kindern. Ist die Reaktion der Darmschleimhaut durch einen Mangel an Vitamin A beeinträchtigt, könnte dies das Eindringen schädlicher Bakterien durch die Darmbarriere erleichtern.

 

Bei einigen Vitaminen wurde nachgewiesen, dass sie, wenn sie in hohen Dosen oder im Dickdarm verabreicht werden, das Mikrobiom im Darm positiv beeinflussen. Sie erhöhen oder erhalten vermutlich die Häufigkeit und Vielfalt der gesunden Darmbakterien (Vitamine A, B2, B3, C D, E K und Beta-Carotin) und tragen zur Bildung kurzkettiger Fettsäuren bei. Die Vitamine A und D modulieren die Immunantwort oder die Barrierefunktion des Darms, sie beeinflussen so indirekt die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts oder das Mikrobiom. Diese möglichen Wirkungen von Mikronährstoffen im Darm sollten weiter erforscht werden, um die zugrundeliegenden Mechanismen und den Nutzen für die Gesundheit weiter zu klären. Dabei sollte auch geprüft werden, welche Dosierungen von Vitamin-Ergänzungen am besten geeignet sind, um das Darm-Mikrobiom und die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts zu verbessern und zu fördern.

 

Unser Tipp: Für die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts stehen viele Mikronährstoffe zur Verfügung. Sie reichen von Vitaminen, Mineralien über gesunde Fettsäuren und Pflanzenextrakte bis hin zu den Prä- und Probiotika, um die gesunde Bakterienvielfalt zu stärken.

 

Quelle
Van T. Pham et al., Vitamins, the gut microbiome and gastrointestinal health in humans. In: Nutrition Research, online 21.10.2021, doi: 10.1016/j.nutres.2021.09.001.

Vitamin D ist für ein gesundes Knochen- und Muskelsystem sehr wichtig. In der frühen Phase einer Knie-Arthrose könnte Vitamin D möglicherweise die Entwicklung beeinflussen, wie eine neue Studie zeigt.

 

Vitamin D ist für ein gesundes Knochen- und Muskelsystem sehr wichtig. In der frühen Phase einer Knie-Arthrose könnte Vitamin D möglicherweise die Entwicklung beeinflussen, wie eine neue Studie zeigt.

 

Die Arthrose ist eine häufige Gelenkerkrankung, die in der Regel chronische Schmerzen verursacht und weltweit eine der Hauptursachen für Behinderungen ist. Häufig betroffen sind die Kniegelenke, verbunden mit degenerativen Prozessen, die auf den fortschreitenden Verlust von Gelenkknorpel, Knochenveränderungen, Entzündungen und Meniskusdegeneration zurückzuführen sind. Ein Problem ist, dass die Knie-Arthrose meist erst im späteren Stadium festgestellt wird, für nicht-chirurgische Therapien ist es dann oft zu spät. Für die Forschung sind daher Kenntnisse zu den frühen Phasen der Arthrose sehr interessant. Kann man das Arthrose-Risiko früh erkennen, könnten Therapien eingeleitet werden, die ein Fortschreiten und schwere strukturelle Veränderungen im Gelenk verringern oder gar verhindern könnten. Dabei könnte Vitamin D eine Rolle spielen. Es hat einen wichtigen Einfluss auf den Zustand vieler Gelenkstrukturen wie Knorpel, Knochen und Muskelgewebe, die an der Entwicklung der Knie-Arthrose beteiligt sind.

 

Die Ergänzung von Vitamin D könnte möglicherweise das Fortschreiten der Arthrose verhindern, indem es den Knochenumbau fördert und anormale Krankheitsprozesse im Kniegelenk reduziert. Doch die Rolle von Vitamin D bei der Entstehung und Entwicklung der Arthrose ist bisher nicht restlos geklärt. Die meisten Studien, in denen über den Zusammenhang geforscht wurde, führte man in späteren Stadien durch. Eine Gruppe von spanischen Forschern untersuchte daher nun in einer kleinen (Querschnitts-)Studie die Beziehung zwischen Vitamin D (im Serum) und der Knie-Arthrose in einem frühen Stadium. Sie prüften dabei auch die Beziehung zum von Vitamin D abhängigen Parathormon (PTH), das den Kalziumspiegel reguliert und die Knochenbildung anregt sowie die Schmerzintensität beeinflussen könnte.

 

Einbezogen in die Studie waren 48 Patienten mit einer frühen Knie-Arthrose und 48 gesunde Kontrollpersonen. Bei allen wurden die Serumspiegel von Vitamin D und Parathormon analysiert. Darüber hinaus wurden körperliche und psychologische Funktionen gemessen, um mögliche Zusammenhänge mit dem Vitamin-D-Spiegel zu ermitteln. Die Arthrose-Patienten hatten im Vergleich zu den gesunden Kontrollpersonen niedrigere Vitamin D-Werte. Mehr als die Hälfte der Patienten (54,2 %) hatte einen Mangel an Vitamin D (<20 ng/mL). Patienten mit niedrigeren Vitamin-D-Spiegeln hatten außerdem höhere Werte für die Schmerzintensität und Angstgefühle. Sie kamen auf schlechtere Werte für das Sitzen, Stehen, die Gehgeschwindigkeit und soziale Teilhabe. Bei den Patienten mit einem Vitamin D-Mangel zeigte sich weiter eine signifikante, moderate Beziehung zum Grad der Behinderung. Ein niedrigerer Spiegel im Parathormon war dazu mit einer höheren Schmerzintensität und einer geringeren sozialen Teilhabe verbunden.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Vitamin D für die frühe Diagnose und Prävention der Knie-Arthrose. Patienten mit Problemen im Kniegelenk weisen häufiger einen niedrigeren Vitamin-D-Spiegel auf als gesunde Kontrollpersonen. Ein Mangel an Vitamin D steht bei Patienten mit einer frühen Knie-Arthrose in Zusammenhang mit einem höheren Maß an Schmerzintensität, Behinderung, Angst und depressiven Symptomen, geringerer sozialer Teilhabe und körperlicher Leistungsfähigkeit. Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Vitamin D für die frühe Diagnose und Prävention der Knie-Arthrose. Da diese Studie jedoch mit recht wenigen Teilnehmern durchgeführt wurde, sollte Vitamin D bei der Knie-Arthrose in weiteren Studien geprüft werden.

 

Unser Tipp: Vitamin D ist als Nahrungsergänzung in verschiedenen Kombinationen und einzeln, z.B. auch in flüssiger Form für gute Aufnahmen, verfügbar. Auf eine gute Qualität und angemessene Dosierung sollte geachtet werden.

 

Quelle
Ana Alabajos-Cea et al., The Role of Vitamin D in Early Knee Osteoarthritis and Its Relationship with Their Physical and Psychological Status. In: Nutrients, online 12.11.2021, doi: 10.3390/nu13114035.

Eine Ernährung mit weniger Fleischkonsum und mehr pflanzlichen Lebensmitteln trägt zur besseren Gesundheit bei. Ob dies auch für eine geringere Belastung der Umwelt gilt, das prüfte eine Forschergruppe am Beispiel von Nordrhein-Westfalen

 

Eine Ernährung mit weniger Fleischkonsum und mehr pflanzlichen Lebensmitteln trägt zur besseren Gesundheit bei. Ob dies auch für eine geringere Belastung der Umwelt gilt, das prüfte eine Forschergruppe am Beispiel von Nordrhein-Westfalen.

 

Eine gesündere Ernährung wird von Ernährungsfachleuten immer wieder empfohlen, doch sie konnte sich in den westlichen Ländern bisher nicht genügend durchsetzen. Das hat nicht nur Folgen für die Gesundheit mit der Entstehung von Krankheiten, die von der Ernährung beeinflusst werden, sondern belastet auch die Umwelt. Erweitert man die Bewertung einer Ernährung um die ökologische Perspektive, sind noch mehr Dinge zu berücksichtigen, wie eine deutsche Studie zeigt. Im Durchschnitt verzehrt jeder EU-Bürger 950 Kilogramm Lebensmittel und Getränke pro Jahr. Das entspricht rund 27 % des gesamten, konsumbasierten, ökologischen Fußabdrucks der EU, ein Großteil davon entfällt auf tierische Produkte. Auf das Konto der Ernährung geht weltweit ein Viertel der menschlichen Emissionen an Treibhausgasen, die Viehzucht hat daran den größten Anteil. Dazu gehören weiter veränderte Landnutzungen und die Entwaldung, die Versauerung von Böden und die Anreicherung von Süß- und Meerwasser vor allem mit Phosphor- und Stickstoffverbindungen.

 

Die industrielle Landwirtschaft steht in direkter Beziehung zu unausgewogenen Kreisläufen von Nährstoffen, der Erschöpfung natürlicher Ressourcen und dem Verlust der biologischen Vielfalt in aquatischen und terrestrischen Ökosystemen. Trotz wachsender ökologischer, sozialer und ethischer Bedenken gegenüber dem Fleischkonsum steht Deutschland mit rund 60 kg Fleischverzehr pro Kopf und Jahr in der EU an der Spitze. Die Tierhaltung hat sich in Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten erheblich intensiviert. Zu den Folgen gehören neben erheblichen Umweltschäden die steigenden Vorkommen von Übergewicht und Adipositas (Fettleibigkeit) sowie von chronischen Krankheiten, die mit der Ernährung in Verbindung stehen. Dazu gehören Herz-Kreislauf-Krankheiten, Schlaganfälle, Diabetes und Krebs.

 

Der Weg zu einer nachhaltigeren, gesünderen Ernährung stellt eine sehr große Herausforderungen dar. Künftig muss eine wachsende Bevölkerung unter den Auswirkungen des Klimawandels ernährt werden, der Ökosysteme, Landwirtschaft und die globale Gesundheit bedroht. Die „One Health-Perspektive“ ist noch ein neuerer Bereich in der Betrachtung der Ernährung, sie schließt nicht nur die optimale Gesundheit des Menschen, sondern auch die von Tieren und der Umwelt mit ein. Eine Gruppe von deutschen und österreichischen Forschern bezog in einer Studie die Ökobilanz mit ein, um die Nachhaltigkeit des Lebensmittelkonsums zu bewerten. In ihrer Analyse konzentrierten sie sich auf die Ernährung in Nordrhein-Westfalen, dem an der Bevölkerung reichsten deutschen Bundesland. Vorherrschend ist die „westliche Ernährung“, mit einem hohen Anteil an Wurst- und Fleischprodukten sowie an Fertigwaren.

 

Die Fleischindustrie hat hier einen starken Anteil, rund 30 % der Tierhaltung in Deutschland entfallen auf Nordrhein-Westfalen. Alternativ dazu bezogen die Forscher gesündere Ernährungsweisen ein mit dem Ziel, Empfehlungen für eine nachhaltigere Ernährung zu geben und die Dimensionen von Umwelt, Mensch und Tier zu berücksichtigen. Untersucht wurde die Umstellung auf drei Ernährungsweisen, die allgemein als „gesund“ gelten: Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die mediterrane Ernährung mit mehr Fisch und Meeresfrüchten sowie die vegane Ernährung. Jede ist aus der Sicht der „One-health-Perspektive“ nachhaltig vorteilhaft, bei näherer Betrachtung zeigen sich einige Unterschiede.

 

Allgemein gilt, wer öfter auf Fleisch verzichtet und stattdessen mehr Vollkornprodukte, Gemüse und Obst isst, tut nicht nur sich selbst, sondern auch den Tieren und der Umwelt etwas Gutes. Daher gehen die Empfehlungen der DGE mit einer stärker pflanzlichen Ernährung in die richtige Richtung. Im Hinblick auf die menschliche Gesundheit sind die mediterrane und vegane Ernährung jedoch vorteilhafter. Im Detail zeigen sich in Bezug auf die Umwelt auch einige Nachteile. Die mediterrane Ernährung ist zwar sehr gesund, was viele Studien der letzten Jahre bestätigten. Sie führt aufgrund eines hohen Anteils an Nüssen und Gemüse jedoch zu einem erhöhten Wasserbedarf. Wenn zudem, wie die Forscher in ihrer Studie prüften, der Verzehr von Fleisch vollständig durch Fisch ersetzt wird, sind die Auswirkungen auf das Wohlergehen der Tiere überraschend negativ: Da Fische und Meeresfrüchte viel kleiner sind als z.B. Kühe oder Schweine, leiden deutlich mehr Tiere unter dieser Ernährungsweise. Auch der erhöhte Verbrauch von Honig, der eine intensive Bewirtschaftung der Bienenvölker erfordert, wirkt sich negativ aus. Die vegane Ernährung schneidet in vielen Bereichen am besten ab. Allerdings ist auch die Herstellung veganer Lebensmittel mit einem erhöhten Wasserverbrauch verbunden. Außerdem müssen Veganer bestimmte Nährstoffe wie Vitamin B12, Vitamin D und Kalzium separat zu sich nehmen, da diese Mikronährstoffe mit der rein pflanzlichen Ernährung nicht genügend aufgenommen werden.

 

Alle drei Ernährungsweisen sind im Vergleich zur einer fleischreichen Kost gesünder und führen trotz einiger Kompromisse zu einem Gewinn an Nachhaltigkeit. Der Nutzen für die Gesundheit ist umso stärker, je größer der Anteil an pflanzlichen Lebensmitteln, wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukten, in der Ernährung ist. Einerseits kann aber der Ersatz von tierischen durch pflanzliche Proteinquellen die Wasserknappheit erhöhen. Andererseits hat ein erhöhter Verbrauch von tierischen Produkten wie Fisch, Meeresfrüchten und Honig auch negative Auswirkungen auf das Wohlergehen der Tiere. Dies unterstreicht die Rolle, die tierische Produkte für die gesamte Nachhaltigkeit der westlichen Ernährungsweise aus Sicht der One-Health-Perspektive haben. Darüber hinaus wird empfohlen, den Verzehr von Fertiggerichten und stark verarbeiteten Lebensmitteln zu senken, um die Gesundheit von Menschen, Tieren und der Umwelt zu verbessern. Tatsache ist auch, dass sich viele Menschen zu reichhaltig ernähren. Wenn die Menge an Nahrungsmitteln auf das reduziert würde, was man wirklich benötigt, könnte sich dies zusätzlich positiv auf die Gesundheit und die Umwelt auswirken.

 

Quelle
Juliana Minetto Gellert Paris et al., Changing dietary patterns is necessary to improve the sustainability of Western diets from a One Health perspective. In: Science of The Total Environment, online 6.11.2021, doi: 10.1016/j.scitotenv.2021.151437.