Omega-3-Fettsäuren für die Skelettmuskulatur im Alter

 

Im höheren Alter geht ein Teil der Masse an Skelettmuskeln samt den davon abhängigen Funktionen verloren. Gute Aufnahmen an den mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren konnten in einer Studie die Muskelkraft leicht verbessern.

 

Im höheren Alter sind die guten Funktionen der Skelettmuskulatur für die Mobilität und Unabhängigkeit sowie für die Senkung der Sturzgefahr sehr wichtig. Zum Altern gehört jedoch, dass der Verlust an Skelett-Muskelmasse mitsamt ihren Funktionen voranschreitet. Im Durchschnitt verlieren ältere Erwachsene im Alter von 70-79 Jahren ~1 % ihrer fettfreien Muskelmasse pro Jahr, während der jährliche Verlust an Muskelkraft je nach Geschlecht und Ethnie zwischen knapp 3 % und rund 4 % liegt. Damit verbunden sind Beeinträchtigungen der Mitochondrien (Kraftwerke der Zellen), oxidativer Stress und Insulinresistenz. Das kann die Gesundheit der Muskeln, des Herz-Kreislauf- und Stoffwechsel-Systems weiter beeinträchtigen. Die regelmäßige und angemessene Bewegung verbessert die Muskelkraft, kann den Rückgang der Störungen in den Muskelfunktionen verlangsamen sowie die Mitochondrien und die Fitness des Herz-Kreislauf-System stärken.

 

Allerdings ist die körperliche Betätigung bei älteren Erwachsenen oft weniger effektiv als bei Jüngeren. Auf molekularer und zellulärer Ebene wird das Altern mit einer abgeschwächten anabolen Reaktion (Aufbau körpereigener Substanzen oder Gewebe) auf Bewegungs- und Ernährungsreize verbunden. Dazu können z. B. Dysfunktionen der Mitochondrien und beeinträchtigte (seneszente) Zellen in Phasen von Muskelwachstum und -reparatur beitragen. Die Ansammlung von gealterten Zellen und entzündungsfördernden Immunzellen kann zu anhaltenden niedriggradigen Entzündungen beitragen, die im Alter häufig vorhanden sind. Sie spielen auch bei der altersbedingten anabolen Resistenz eine wichtige Rolle. Eine gute Versorgung mit den gesunden Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen könnte dazu beitragen, solche chronischen Entzündungen zu verbessern. Sie könnte auch die anabole Resistenz verringern und Trainingsreaktionen verbessern.

 

Omega-3-Fettsäuren haben entzündungshemmende Eigenschaften, können Triglyzeride senken und möglicherweise auch geringere anabole Reaktionen auf Körperbewegung bei älteren Erwachsenen verstärken. Einige Studien zeigten, dass Ergänzungen der Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) die Synthese von Muskelproteinen verstärkte oder die Kraft älterer Frauen beim Sport erhöhten. Eine Gruppe von Forschern aus den USA und China knüpfte an diese Ergebnisse an. Sie zeigten in einer kleinen Studie, dass Omega-3-Fettsäuren über vier Monate bei älteren Erwachsenen die Wirkungen eines Körpertrainings auf die Synthese von Muskelproteinen verstärkte. Außerdem verringerte sich bei den Teilnehmern die Bildung reaktiver Sauerstoffspezies (freie Radikale) in den Mitochondrien. Im Anschluss führten die Forscher eine (randomisierte, kontrollierte) Studie durch, um Ergänzungen von EPA und DHA über sechs Monate in Bezug auf die Skelettmuskeln, Mitochondrien und Belastungsreaktionen bei älteren Erwachsenen zu untersuchen.

 

An der Studie nahmen 63 gesunde, ältere Personen (Durchschnitt 71 Jahre) teil, die auf zwei Gruppen verteilt wurden. Die eine Gruppe ergänzte sechs Monate lang täglich 4 g Omega-3-Fettsäuren, die andere Gruppe erhielt zur Kontrolle ein Placebo. Untersucht wurden Wirkungen auf die Funktionen der Skelettmuskeln (Masse, Kraft), Mitochondrien (Atmung, ATP-Produktion, ROS-Erzeugung) und akute Belastungsreaktionen der Muskeln und des Körpers. Im Vergleich zum Placebo gab es bei Teilnehmern, die Omega-3-Fettsäuren eingenommen hatten, einen leichten, signifikanten Anstieg in der Muskelkraft. Weiter konnten akute, belastende Reaktionen auf die Körperbetätigung im Vergleich zum Placebo leicht abgeschwächt werden. Dies wirkte sich jedoch nicht auf die Mitochondrien-Funktionen aus. Dazu merken die Forscher an, dass in der gesamten Teilnehmer-Gruppe keine Mitochondrien-Defizite festgestellt wurden. Sie halten es daher für denkbar, dass Omega-3-Fettsäuren den Energiestoffwechsel in stärker geschädigten Mitochondrien bei anderen älteren Erwachsenen verbessern können.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Die Ergänzung von Omega-3-Fettsäuren konnte im Lauf von sechs Monaten die Kraft der Skelettmuskeln und Reaktionen auf ein Körpertraining bei gesunden, älteren Erwachsenen leicht und signifikant verbessern. Die Forscher heben hervor, dass die älteren Teilnehmer in dieser Studie gesund und selbstständig lebten und keine Merkmale von Gebrechlichkeit oder chronischen Entzündungen aufwiesen. Ergänzungen von Omega-3-Fettsäuren könnten bei älteren Menschen mit stärkeren Beeinträchtigungen der Skelettmuskulatur, chronischen Entzündungen, Sarkopenie (Abbau der Skelett-Muskulatur) und Stoffwechsel-Krankheiten möglicherweise einen größeren therapeutischen Nutzen haben. Dies müsste in weiteren Studien geklärt werden.

 

Unser Tipp: Omega-3-Fettsäuren werden als Nahrungsergänzungen in verschiedenen Dosierungen und Anteilen von EPA und DHA angeboten. Auf eine gute Qualität und Stabilität sollte geachtet werden.

 

Quelle
Hawley E. Kunz et al., A Randomized Trial of the Effects of Dietary n3-PUFAs on Skeletal Muscle Function and Acute Exercise Response in Healthy Older Adults. In: Nutrients, online 27.8.2022, doi: 10.3390/nu14173537.

Magnesium und Kalium bei der Knie-Arthrose

 

Arthrose ist bei älteren Menschen die häufigste Gelenkerkrankung, sie tritt vor allem an den Knien auf. Dabei wird u.a. Gelenkknorpel abgebaut, und es entstehen Knochenveränderungen. Eine neue Studie zeigt, dass gute Aufnahmen von Magnesium und Kalium Arthrose-Beschwerden leicht verringern können.

 

Ein höheres Alter, das weibliche Geschlecht, ein hohes Übergewicht, stärkere körperliche Belastungen und frühere Knieverletzungen gelten als typische Risikofaktoren für die Knie-Arthrose. Damit verbunden sind häufig weitere Beschwerden, z. B. Muskelschwächen oder Depressionen. Für die Gesundheit ist allgemein eine gute Ernährung und die angemessene Versorgung mit Mikronährstoffen sehr wichtig. In Bezug auf die Funktionen des Muskel-Skelett-Systems spielen einige Mineralien eine besonders wichtige Rolle. So ist Kalzium für die Knochengesundheit, die Muskelkontraktion und die normale Blutgerinnung unerlässlich. Magnesium aktiviert mehr als 300 Enzyme im Körper und kann die Muskulatur unterstützen. Kalium reguliert den osmotischen Druck in der Zelle, aktiviert eine Reihe von Enzymen und kann bei Osteoporose (Knochenschwund) wichtig sein. Phosphor wird für gesunde Knochen sowie die Energiespeicherung und -produktion benötigt. Da es sich bei Arthrose um eine Krankheit des gesamten Gelenks oder gar um eine systemische Erkrankung handelt, kann ein Mangel an diesen Mineralien, der mehrere Gewebe oder Organe betrifft, zur Entstehung von Arthrose beitragen. Eine Gruppe von chinesischen und australischen Forschern analysierte dazu Daten aus einer (randomisierten, kontrollierten) Studie, die über zwei Jahre durchgeführt wurde.

 

Rund 400 Teilnehmer waren an der Studie beteiligt, die alle zu Beginn an einer Ernährungsbefragung teilnahmen. Daraus wurden ihre Aufnahmen von Mineralien, darunter Kalzium, Magnesium, Kalium und Phosphor, bestimmt. Bei allen Teilnehmern wurden auch die Kniegelenk-Strukturen (Knorpelvolumen, -defekte, Entzündung der Gelenkschleimhaut, Knochenmarks-Läsionen) und Arthrose-Symptome untersucht. Weitere, bei Arthrose typische Beschwerden waren in die Untersuchungen einbezogen. das galt z. B. für die Muskelkraft in den unteren Gliedmaßen, depressive Symptome und allgemein die Lebensqualität.

 

Im Lauf der Studie wurden im Abstand von einigen Monaten sowie am Studienende nach zwei Jahren die Arthrose- und begleitenden Beschwerden erneut untersucht. Kalzium und Phosphor hatten die Arthrose kaum oder nur gering beeinflusst. Kalzium spielt zwar eine Schlüsselrolle im Bewegungsapparat, doch die Beziehungen zwischen Arthrose und Kalzium sind bisher nicht genau geklärt bzw. widersprüchlich. Der Einfluss von Kalzium auf Arthrose, z. B. mit höheren Zufuhren, muss weiter geprüft werden. Phosphor wird vor allem für die Energiegewinnung (ATP-Synthese), Signalübermittlung und Knochen-Mineralisierung benötigt. Die möglichen Beziehungen zur Arthrose wurden bisher offenbar nicht untersucht. Gute Aufnahmen von Phosphor waren mit einer höheren Muskelkraft der unteren Gliedmaßen bei Knie-Arthrose verbunden, auch diese Beziehung sollte weiter erforscht werden. Magnesium gehört zu den wichtigsten Mikronährstoffen für die Gesundheit. Es beeinflusst u.a. entzündliche Zytokine und wirkt auf Schmerzen sowie die Muskelfunktionen ein. Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass ein Mangel an Magnesium eng mit Arthrose verbunden ist.

 

In dieser Studie waren höhere Aufnahmen von Magnesium mit geringeren Arthrose-Symptomen, einer höheren Lebensqualität und milderen Begleiterkrankungen bei den Patienten mit Knie-Arthrose verbunden. Kalium hat wichtige Funktionen bei der Nervenübertragung, der Muskelkontraktion, der Regulierung des Blutdrucks und der Aufrechterhaltung der Integrität des Skeletts. Eine geringe Kalium-Zufuhr wird u. a. mit Osteoporose in Verbindung gebracht, jedoch gibt es bisher kaum Hinweise auf eine Beziehung zwischen Kalium und Arthrose. In dieser Studie zeigten sich hier erstmals möglicherweise schützende Kalium-Wirkungen, die weiter untersucht werden müssen.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass höhere Aufnahmen von Magnesium und Kalium schützende Wirkungen bei Knie-Arthrose haben können. Dies wirkte sich zwar nicht direkt auf die Kniegelenk-Strukturen aus, doch waren erhöhte Kalium- und Magnesium-Zufuhren mit geringeren Arthrose-Symptomen verbunden. Das galt auch für eine höhere Lebensqualität, größere Muskelkraft in den unteren Gliedmaßen und weniger depressive Symptome. Eine bessere Zufuhr über die Ernährung oder auch mit Ergänzungen von Magnesium und Kalium könnten möglicherweise eine nützliche und praktikable Strategie für die Therapie der Knie-Arthrose sein. Diese Beziehungen sollten künftig in weiteren Studien näher untersucht werden.

 

Unser Tipp: Es gibt eine Reihe knochengesunder Mineralien und anderer Mikronährstoffe zur Nahrungsergänzung bei Muskel- und Skelett-Krankheiten. Dazu gehören auch spezielle Formeln zur Nahrungsergänzung bei Arthrose.

 

Quelle 
Yan Zhang et al., Associations of Dietary Macroelements with Knee Joint Structures, Symptoms, Quality of Life, and Comorbid Conditions in People with Symptomatic Knee Osteoarthritis. In: Nutrients, online 30.8.2022, doi: 10.3390/nu14173576.

Vitamin C unterstützt die Prävention vor der Gicht

 

Vitamin C kann die Entwicklung der Gicht möglicherweise positiv beeinflussen. In einer US-amerikanischen Studie konnten Ergänzungen von Vitamin C das Risiko für Gicht-Anfälle bei Männern leicht verringern.

 

Die Gicht gehört zu den häufigsten Stoffwechsel-Krankheiten in den Industrieländern. Sie ist durch erhöhte Harnsäure im Blut (Hyperurikämie) gekennzeichnet, wenn diese nicht ausreichend über die Nieren und den Darm abtransportiert werden kann. Bei erhöhter Harnsäure-Konzentration bilden sich Salze, Uratkristalle, die in Gelenken und Geweben abgelagert werden. Sie können Gichtanfälle auslösen, dabei kommt es zu Schwellungen und Entzündungen in den Gelenken. Man unterscheidet verschiedene Stadien, sie reichen von einer noch unauffälligen erhöhten Harnsäure-Konzentration über akute Gichtanfälle bis zur chronischen Gicht. Die Zehen sind besonders häufig von Gichtanfällen betroffen, gefolgt vom Sprunggelenk und der Fußwurzel, aber auch die Lendenwirbelsäule, das Knie und die Finger können betroffen sein. Bei einer guten Gicht-Therapie (Medikamente zur Harnsäure-Senkung etc.) lassen sich chronische Entwicklungen vermeiden.

 

Allgemein gilt, dass Männer von Gicht häufiger betroffen sind. Frauen sind durch die Östrogene – sie fördern die Harnsäure-Ausscheidung durch die Nieren – besser vor Gicht geschützt. Bei der Gicht spielen ein erhöhtes Übergewicht und die Ernährung eine sehr wichtige Rolle. Zu einem erhöhten Risiko tragen ein erhöhter Alkoholkonsum und eine purinreiche Ernährung bei. Purin ist eine aromatische Verbindung (Amin), die an der Biosynthese von Nukleotiden (Bausteine der DNA, RNA etc.) beteiligt ist. Purine sind in einigen Nahrungsmitteln reichlicher enthalten, das gilt z. B. für Fleisch, Innereien, Hülsenfrüchte, Fisch und Meeresfrüchte. Andere Lebensmittel, z. B. viele Gemüsesorten (Spinat, Pilze, Kohl etc.) enthalten weniger Purine und dazu viele wichtige Mikronährstoffe, die sich trotz des Purin-Anteils positiv auf das Gicht-Risiko auswirken.

 

Die gute Versorgung mit Vitaminen kann die Therapie erhöhter Harnsäure-Werte und der Gicht ergänzen. Die Vitamine A, E und C wirken sich positiv auf den oxidativen Stress und Entzündungen aus. Sie können effektiv den Harnsäure-Spiegel senken, auch Vitamin D kann dazu beitragen. Für Vitamin C sind verschiedene Mechanismen bekannt, die zur Harnsäure-Senkung beitragen, entzündliche Reaktionen verringern und so auch das Gicht-Risiko senken können. Ob die Wirkung von diesen Vitaminen auf die Gicht auch für längerfristig durchgeführte Studien gelten kann, das prüfte eine Gruppe von US-amerikanischen Forschern anhand von Daten aus der „Physician´s Health Study“ (große US-Bevölkerungsstudie). Das Hauptziel der Studie war, den Einfluss von Mikronährstoffen (Vitamine E, C und andere) auf die Entwicklung von Krebs, Herz-Kreislauf-Krankheiten und den kognitiven Abbau zu prüfen.

 

Dabei konnten auch die Einflüsse auf einige andere Krankheiten, z. B. Gicht, geprüft werden. An der Studie hatten von 1997 bis 2011 rund 15.000 Ärzte ab 50 Jahren teilgenommen. Von ihnen hatten zu Beginn 6 % angegeben, dass sie bereits einmal an der Gicht erkrankt waren. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe erhielt bis 2007 täglich eine etwas erhöhte Dosis von Vitamin C (500 mg), die Teilnehmer nahmen dazu an jedem zweiten Tag Vitamin E (400 I.E.) ein. Die andere Gruppe nahm zum Vergleich Placebos. Beide Gruppen wurden im Durchschnitt acht Jahre lang weiter beobachtet und gaben an, ob sie in dieser Zeit Gichtanfälle hatten. Die Einnahmen von Vitamin E hatte auf die Gicht keinen Einfluss. Mit Vitamin C konnten neue Gicht-Diagnosen insgesamt um 12 % gesenkt werden. Davon profitierten am stärksten Teilnehmer mit einem Normalgewicht (BMI unter 25), sie konnten ihr Gicht-Risiko um 26 % verringern. Bei einem leichten Übergewicht (BMI 25 bis unter 30) sank das Gicht-Risiko immerhin noch um 15 %. Bei den Teilnehmern mit Adipositas (starkes Übergewicht ab BMI 30) stieg das Gicht-Risiko dagegen um 29 % an.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: In dieser Studie konnten Gaben von Vitamin C bei Männern das Krankheitsrisiko für die Gicht leicht verringern. Das galt vor allem für Männer mit einem normalen bis leichten Übergewicht. Die Risiko-Senkung wurde mit etwas erhöhten Tagesdosen von Vitamin C (500 mg) erreicht. Zu prüfen bleibt künftig, ob sich höhere Dosen von Vitamin C vielleicht noch deutlicher für die Gicht-Prävention eignen könnten.

 

Unser Tipp: Vitamin C gibt es zur Nahrungsergänzung einzeln und in Kombinationen mit anderen Mikronährstoffen sowie in unterschiedlichen Dosierungen. Vitamin C ist auch in verschiedenen Verbindungen erhältlich, auf eine gute Bioverfügbarkeit sollte geachtet werden.

 

Quelle
Stephen P. Juraschek et al., Effects of vitamin C supplementation on gout risk: results from the Physician´s Health Study. II. In: The American Journal of Clinical Nutrition Vol. 116, Nr. 3, September 2022, doi: 10.1093/ajcn/nqac140.