Vitamine können die Gesundheit im Darm beeinflussen und unterstützen. Eine Gruppe von Forschern aus der Schweiz und den Niederlanden stellte die aktuellen Kenntnisse über die Wirkungen von Vitaminen auf das Mikrobiom im Darm und die gastrointestinale Gesundheit vor.

 

Vitamine können die Gesundheit im Darm beeinflussen und unterstützen. Eine Gruppe von Forschern aus der Schweiz und den Niederlanden stellte die aktuellen Kenntnisse über die Wirkungen von Vitaminen auf das Mikrobiom im Darm und die gastrointestinale Gesundheit vor.

 

Die Gesundheit im Magen-Darm-System ist sehr komplex, dazu gehören die normalen Funktionen des Immunsystems, die Darmbarriere, das neuroendokrine und motorische System sowie die Verdauung. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mikrobiom im Darm, die Gemeinschaft der unzähligen Darmbakterien. Mehr und mehr bestätigt sich, dass das Darm-Mikrobiom jede dieser Funktionen beeinflusst, das unterstreicht seine Bedeutung für die Gesundheit und die Entstehung vieler Krankheiten. Neuere Forschungen zeigten, dass Umweltfaktoren, darunter besonders die Ernährung, stark au das Mikrobiom im Darm einwirken, wobei der Schwerpunkt auf den Nahrungsfasern als Energielieferant für die Mikroben liegt. Doch auch Mikronährstoffe und andere Nahrungsbestandteile, wie Vitamine, Mineralien, spezifische Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe, können das Mikrobiom modulieren. Das geschieht zum einen direkt durch die Wirkung der jeweiligen Substanzen auf die Zusammensetzung des Mikrobioms oder seine Stoffwechselprozesse.

 

Das geschieht zum anderen indirekt durch die Beeinflussung der Physiologie des Darms, um das Darmmilieu und das Mikrobiom zu verändern. Vitamine kommen über mehrere Mechanismen als Modulatoren des Mikrobioms in Frage. Fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) werden ähnlich wie Fette absorbiert und transportiert, sie sind wichtige Bestandteile der Zellmembranen. Wasserlösliche Vitamine (B-Vitamine, C) sind als Coenzyme an vielen Stoffwechselreaktionen beteiligt und übertragen chemische Gruppen und Elektronen. Einige haben direkte antimikrobielle Wirkungen, wie die Vitamine A, B6, C und E, mit unmittelbaren Auswirkungen auf das Mikrobiom des Darms, das zeigt sich in einem veränderten fäkalen Mikrobiom. Vitamine, die Cofaktoren bei der Energieerzeugung sind, sind am Energiestoffwechsel der Bakterien beteiligt. Sie können bestimmte Mikroben direkt unterstützen, indem sie ihre Vorkommen erhöhen oder ihre biologische Funktionen fördern. Zu den indirekten Wirkungen gehören Veränderungen der Immunantwort oder die Anfälligkeit für Infektionen, insbesondere im Darm. Das Mikrobiom ist selbst ein Produzent von Vitaminen, es kann sowohl zu einem Mangel an Mikronährstoffen als auch zur Stabilität der bakteriellen Gemeinschaften im Darm beitragen. Vitamine können bidirektional, direkt oder indirekt auf das Darm-Mikrobiom einwirken, ohne dass sie als Energiequelle genutzt werden.

 

Sie scheinen die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts mit zu prägen, entweder durch ihren Einfluss auf die Zusammensetzung und Aktivität des Stoffwechsels im Darm-Mikrobiom oder durch die Beeinflussung der normalen Funktionen der Darmbarriere und des Immunsystems. Dazu ein Beispiel für Vitamin A: Erkenntnisse zu Infektionskrankheiten im Magen-Darm-System deuten darauf hin, dass Vitamin A sich vielfältig auf die Immunität des Darms auswirkt. Das kann die Darmschleimhaut und damit die Reaktion auf schädliche Substanzen beeinflussen. Dazu gehören auch Auswirkungen auf die Barrierefunktion der Darmschleimhaut. Selbst ein leichter Mangel an Vitamin A wird aufgrund einer verminderten Barrierefunktion mit Infektionen der Atemwege und des Darms in Verbindung gebracht, besonders bei Kindern. Ist die Reaktion der Darmschleimhaut durch einen Mangel an Vitamin A beeinträchtigt, könnte dies das Eindringen schädlicher Bakterien durch die Darmbarriere erleichtern.

 

Bei einigen Vitaminen wurde nachgewiesen, dass sie, wenn sie in hohen Dosen oder im Dickdarm verabreicht werden, das Mikrobiom im Darm positiv beeinflussen. Sie erhöhen oder erhalten vermutlich die Häufigkeit und Vielfalt der gesunden Darmbakterien (Vitamine A, B2, B3, C D, E K und Beta-Carotin) und tragen zur Bildung kurzkettiger Fettsäuren bei. Die Vitamine A und D modulieren die Immunantwort oder die Barrierefunktion des Darms, sie beeinflussen so indirekt die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts oder das Mikrobiom. Diese möglichen Wirkungen von Mikronährstoffen im Darm sollten weiter erforscht werden, um die zugrundeliegenden Mechanismen und den Nutzen für die Gesundheit weiter zu klären. Dabei sollte auch geprüft werden, welche Dosierungen von Vitamin-Ergänzungen am besten geeignet sind, um das Darm-Mikrobiom und die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts zu verbessern und zu fördern.

 

Unser Tipp: Für die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts stehen viele Mikronährstoffe zur Verfügung. Sie reichen von Vitaminen, Mineralien über gesunde Fettsäuren und Pflanzenextrakte bis hin zu den Prä- und Probiotika, um die gesunde Bakterienvielfalt zu stärken.

 

Quelle
Van T. Pham et al., Vitamins, the gut microbiome and gastrointestinal health in humans. In: Nutrition Research, online 21.10.2021, doi: 10.1016/j.nutres.2021.09.001.


Vitamin D ist für ein gesundes Knochen- und Muskelsystem sehr wichtig. In der frühen Phase einer Knie-Arthrose könnte Vitamin D möglicherweise die Entwicklung beeinflussen, wie eine neue Studie zeigt.

 

Vitamin D ist für ein gesundes Knochen- und Muskelsystem sehr wichtig. In der frühen Phase einer Knie-Arthrose könnte Vitamin D möglicherweise die Entwicklung beeinflussen, wie eine neue Studie zeigt.

 

Die Arthrose ist eine häufige Gelenkerkrankung, die in der Regel chronische Schmerzen verursacht und weltweit eine der Hauptursachen für Behinderungen ist. Häufig betroffen sind die Kniegelenke, verbunden mit degenerativen Prozessen, die auf den fortschreitenden Verlust von Gelenkknorpel, Knochenveränderungen, Entzündungen und Meniskusdegeneration zurückzuführen sind. Ein Problem ist, dass die Knie-Arthrose meist erst im späteren Stadium festgestellt wird, für nicht-chirurgische Therapien ist es dann oft zu spät. Für die Forschung sind daher Kenntnisse zu den frühen Phasen der Arthrose sehr interessant. Kann man das Arthrose-Risiko früh erkennen, könnten Therapien eingeleitet werden, die ein Fortschreiten und schwere strukturelle Veränderungen im Gelenk verringern oder gar verhindern könnten. Dabei könnte Vitamin D eine Rolle spielen. Es hat einen wichtigen Einfluss auf den Zustand vieler Gelenkstrukturen wie Knorpel, Knochen und Muskelgewebe, die an der Entwicklung der Knie-Arthrose beteiligt sind.

 

Die Ergänzung von Vitamin D könnte möglicherweise das Fortschreiten der Arthrose verhindern, indem es den Knochenumbau fördert und anormale Krankheitsprozesse im Kniegelenk reduziert. Doch die Rolle von Vitamin D bei der Entstehung und Entwicklung der Arthrose ist bisher nicht restlos geklärt. Die meisten Studien, in denen über den Zusammenhang geforscht wurde, führte man in späteren Stadien durch. Eine Gruppe von spanischen Forschern untersuchte daher nun in einer kleinen (Querschnitts-)Studie die Beziehung zwischen Vitamin D (im Serum) und der Knie-Arthrose in einem frühen Stadium. Sie prüften dabei auch die Beziehung zum von Vitamin D abhängigen Parathormon (PTH), das den Kalziumspiegel reguliert und die Knochenbildung anregt sowie die Schmerzintensität beeinflussen könnte.

 

Einbezogen in die Studie waren 48 Patienten mit einer frühen Knie-Arthrose und 48 gesunde Kontrollpersonen. Bei allen wurden die Serumspiegel von Vitamin D und Parathormon analysiert. Darüber hinaus wurden körperliche und psychologische Funktionen gemessen, um mögliche Zusammenhänge mit dem Vitamin-D-Spiegel zu ermitteln. Die Arthrose-Patienten hatten im Vergleich zu den gesunden Kontrollpersonen niedrigere Vitamin D-Werte. Mehr als die Hälfte der Patienten (54,2 %) hatte einen Mangel an Vitamin D (<20 ng/mL). Patienten mit niedrigeren Vitamin-D-Spiegeln hatten außerdem höhere Werte für die Schmerzintensität und Angstgefühle. Sie kamen auf schlechtere Werte für das Sitzen, Stehen, die Gehgeschwindigkeit und soziale Teilhabe. Bei den Patienten mit einem Vitamin D-Mangel zeigte sich weiter eine signifikante, moderate Beziehung zum Grad der Behinderung. Ein niedrigerer Spiegel im Parathormon war dazu mit einer höheren Schmerzintensität und einer geringeren sozialen Teilhabe verbunden.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Vitamin D für die frühe Diagnose und Prävention der Knie-Arthrose. Patienten mit Problemen im Kniegelenk weisen häufiger einen niedrigeren Vitamin-D-Spiegel auf als gesunde Kontrollpersonen. Ein Mangel an Vitamin D steht bei Patienten mit einer frühen Knie-Arthrose in Zusammenhang mit einem höheren Maß an Schmerzintensität, Behinderung, Angst und depressiven Symptomen, geringerer sozialer Teilhabe und körperlicher Leistungsfähigkeit. Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Vitamin D für die frühe Diagnose und Prävention der Knie-Arthrose. Da diese Studie jedoch mit recht wenigen Teilnehmern durchgeführt wurde, sollte Vitamin D bei der Knie-Arthrose in weiteren Studien geprüft werden.

 

Unser Tipp: Vitamin D ist als Nahrungsergänzung in verschiedenen Kombinationen und einzeln, z.B. auch in flüssiger Form für gute Aufnahmen, verfügbar. Auf eine gute Qualität und angemessene Dosierung sollte geachtet werden.

 

Quelle
Ana Alabajos-Cea et al., The Role of Vitamin D in Early Knee Osteoarthritis and Its Relationship with Their Physical and Psychological Status. In: Nutrients, online 12.11.2021, doi: 10.3390/nu13114035.


Eine Ernährung mit weniger Fleischkonsum und mehr pflanzlichen Lebensmitteln trägt zur besseren Gesundheit bei. Ob dies auch für eine geringere Belastung der Umwelt gilt, das prüfte eine Forschergruppe am Beispiel von Nordrhein-Westfalen

 

Eine Ernährung mit weniger Fleischkonsum und mehr pflanzlichen Lebensmitteln trägt zur besseren Gesundheit bei. Ob dies auch für eine geringere Belastung der Umwelt gilt, das prüfte eine Forschergruppe am Beispiel von Nordrhein-Westfalen.

 

Eine gesündere Ernährung wird von Ernährungsfachleuten immer wieder empfohlen, doch sie konnte sich in den westlichen Ländern bisher nicht genügend durchsetzen. Das hat nicht nur Folgen für die Gesundheit mit der Entstehung von Krankheiten, die von der Ernährung beeinflusst werden, sondern belastet auch die Umwelt. Erweitert man die Bewertung einer Ernährung um die ökologische Perspektive, sind noch mehr Dinge zu berücksichtigen, wie eine deutsche Studie zeigt. Im Durchschnitt verzehrt jeder EU-Bürger 950 Kilogramm Lebensmittel und Getränke pro Jahr. Das entspricht rund 27 % des gesamten, konsumbasierten, ökologischen Fußabdrucks der EU, ein Großteil davon entfällt auf tierische Produkte. Auf das Konto der Ernährung geht weltweit ein Viertel der menschlichen Emissionen an Treibhausgasen, die Viehzucht hat daran den größten Anteil. Dazu gehören weiter veränderte Landnutzungen und die Entwaldung, die Versauerung von Böden und die Anreicherung von Süß- und Meerwasser vor allem mit Phosphor- und Stickstoffverbindungen.

 

Die industrielle Landwirtschaft steht in direkter Beziehung zu unausgewogenen Kreisläufen von Nährstoffen, der Erschöpfung natürlicher Ressourcen und dem Verlust der biologischen Vielfalt in aquatischen und terrestrischen Ökosystemen. Trotz wachsender ökologischer, sozialer und ethischer Bedenken gegenüber dem Fleischkonsum steht Deutschland mit rund 60 kg Fleischverzehr pro Kopf und Jahr in der EU an der Spitze. Die Tierhaltung hat sich in Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten erheblich intensiviert. Zu den Folgen gehören neben erheblichen Umweltschäden die steigenden Vorkommen von Übergewicht und Adipositas (Fettleibigkeit) sowie von chronischen Krankheiten, die mit der Ernährung in Verbindung stehen. Dazu gehören Herz-Kreislauf-Krankheiten, Schlaganfälle, Diabetes und Krebs.

 

Der Weg zu einer nachhaltigeren, gesünderen Ernährung stellt eine sehr große Herausforderungen dar. Künftig muss eine wachsende Bevölkerung unter den Auswirkungen des Klimawandels ernährt werden, der Ökosysteme, Landwirtschaft und die globale Gesundheit bedroht. Die „One Health-Perspektive“ ist noch ein neuerer Bereich in der Betrachtung der Ernährung, sie schließt nicht nur die optimale Gesundheit des Menschen, sondern auch die von Tieren und der Umwelt mit ein. Eine Gruppe von deutschen und österreichischen Forschern bezog in einer Studie die Ökobilanz mit ein, um die Nachhaltigkeit des Lebensmittelkonsums zu bewerten. In ihrer Analyse konzentrierten sie sich auf die Ernährung in Nordrhein-Westfalen, dem an der Bevölkerung reichsten deutschen Bundesland. Vorherrschend ist die „westliche Ernährung“, mit einem hohen Anteil an Wurst- und Fleischprodukten sowie an Fertigwaren.

 

Die Fleischindustrie hat hier einen starken Anteil, rund 30 % der Tierhaltung in Deutschland entfallen auf Nordrhein-Westfalen. Alternativ dazu bezogen die Forscher gesündere Ernährungsweisen ein mit dem Ziel, Empfehlungen für eine nachhaltigere Ernährung zu geben und die Dimensionen von Umwelt, Mensch und Tier zu berücksichtigen. Untersucht wurde die Umstellung auf drei Ernährungsweisen, die allgemein als „gesund“ gelten: Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die mediterrane Ernährung mit mehr Fisch und Meeresfrüchten sowie die vegane Ernährung. Jede ist aus der Sicht der „One-health-Perspektive“ nachhaltig vorteilhaft, bei näherer Betrachtung zeigen sich einige Unterschiede.

 

Allgemein gilt, wer öfter auf Fleisch verzichtet und stattdessen mehr Vollkornprodukte, Gemüse und Obst isst, tut nicht nur sich selbst, sondern auch den Tieren und der Umwelt etwas Gutes. Daher gehen die Empfehlungen der DGE mit einer stärker pflanzlichen Ernährung in die richtige Richtung. Im Hinblick auf die menschliche Gesundheit sind die mediterrane und vegane Ernährung jedoch vorteilhafter. Im Detail zeigen sich in Bezug auf die Umwelt auch einige Nachteile. Die mediterrane Ernährung ist zwar sehr gesund, was viele Studien der letzten Jahre bestätigten. Sie führt aufgrund eines hohen Anteils an Nüssen und Gemüse jedoch zu einem erhöhten Wasserbedarf. Wenn zudem, wie die Forscher in ihrer Studie prüften, der Verzehr von Fleisch vollständig durch Fisch ersetzt wird, sind die Auswirkungen auf das Wohlergehen der Tiere überraschend negativ: Da Fische und Meeresfrüchte viel kleiner sind als z.B. Kühe oder Schweine, leiden deutlich mehr Tiere unter dieser Ernährungsweise. Auch der erhöhte Verbrauch von Honig, der eine intensive Bewirtschaftung der Bienenvölker erfordert, wirkt sich negativ aus. Die vegane Ernährung schneidet in vielen Bereichen am besten ab. Allerdings ist auch die Herstellung veganer Lebensmittel mit einem erhöhten Wasserverbrauch verbunden. Außerdem müssen Veganer bestimmte Nährstoffe wie Vitamin B12, Vitamin D und Kalzium separat zu sich nehmen, da diese Mikronährstoffe mit der rein pflanzlichen Ernährung nicht genügend aufgenommen werden.

 

Alle drei Ernährungsweisen sind im Vergleich zur einer fleischreichen Kost gesünder und führen trotz einiger Kompromisse zu einem Gewinn an Nachhaltigkeit. Der Nutzen für die Gesundheit ist umso stärker, je größer der Anteil an pflanzlichen Lebensmitteln, wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukten, in der Ernährung ist. Einerseits kann aber der Ersatz von tierischen durch pflanzliche Proteinquellen die Wasserknappheit erhöhen. Andererseits hat ein erhöhter Verbrauch von tierischen Produkten wie Fisch, Meeresfrüchten und Honig auch negative Auswirkungen auf das Wohlergehen der Tiere. Dies unterstreicht die Rolle, die tierische Produkte für die gesamte Nachhaltigkeit der westlichen Ernährungsweise aus Sicht der One-Health-Perspektive haben. Darüber hinaus wird empfohlen, den Verzehr von Fertiggerichten und stark verarbeiteten Lebensmitteln zu senken, um die Gesundheit von Menschen, Tieren und der Umwelt zu verbessern. Tatsache ist auch, dass sich viele Menschen zu reichhaltig ernähren. Wenn die Menge an Nahrungsmitteln auf das reduziert würde, was man wirklich benötigt, könnte sich dies zusätzlich positiv auf die Gesundheit und die Umwelt auswirken.

 

Quelle
Juliana Minetto Gellert Paris et al., Changing dietary patterns is necessary to improve the sustainability of Western diets from a One Health perspective. In: Science of The Total Environment, online 6.11.2021, doi: 10.1016/j.scitotenv.2021.151437.


Die Ernährung kann den Verlauf von Rheuma mit beeinflussen. In einer Übersicht stellen Forscher die aktuellen Kenntnisse dazu vor.

 

Die Ernährung kann den Verlauf von Rheuma mit beeinflussen. In einer Übersicht stellen Forscher die aktuellen Kenntnisse dazu vor. Trotz zum Teil unterschiedlicher Studien zeichnet sich ab, dass die Omega-3-Fettsäuren bei guter Versorgung die Rheuma-Beschwerden leicht verringern könnten.

 

Die rheumatoide Arthritis (Rheuma) ist eine chronische Autoimmunerkrankung, gekennzeichnet durch Entzündungssymptome und Schmerzen in den Gelenken. Sie tritt auf, wenn das Immunsystem körpereigene Zellen mit externen Eindringlingen verwechselt und Entzündungsstoffe freisetzt, die die Gelenkschleimhaut angreifen. Zu den typischen Symptomen gehören Schmerzen, Gelenksteifigkeit, Schwellungen, Müdigkeit und Schwäche. Rheuma wirkt sich auf fast alle Organe des Körpers aus und führt auch zu begleitenden Erkrankungen, darunter Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Krankheiten, Infektionen, Osteoporose und Depressionen. Zur Therapie gehört die lebenslange Einnahme von Medikamenten, um das Fortschreiten der Krankheit zu verzögern und die Symptome zu kontrollieren. Dazu gehören nichtsteroidale Antirheumatika, Kortikosteroide und Antirheumatika, die Gelenkschmerzen, Schwellungen und Entzündungen lindern.

 

Noch ist unklar, wie Rheuma entsteht, eine genetische Veranlagung, aber auch beeinflussbare Faktoren wie Rauchen, Bewegung und die Ernährung spielen eine Rolle. Doch über die Auswirkungen verschiedener Ernährungsweisen bei Rheuma ist bisher wenig bekannt. Am meisten untersucht sind Omega-3-Fettsäuren, die antientzündliche und antioxidative Wirkungen haben. Sie regulieren die Signalwege von Antioxidantien und verändern Entzündungswege, indem sie mit Omega-6-Fettsäuren konkurrieren, die zu entzündungsfördernden Substanzen (Eicosanoide) umgewandelt werden. Studien zeigten, dass die Ergänzung von Omega-3-Fettsäuren typische Rheuma-Symptome, z.B. Morgensteifigkeit, Schmerzen, Griffstärke und Gelenkempfindlichkeit, verbessern kann. Angesichts der Beziehung zwischen Entzündungen und dem Fortschreiten der Krankheit spielen Omega-3-Fettsäuren durch die Modulation der Entzündungsprozesse und -wege eine wichtige Rolle.

 

Bisher fehlt es jedoch noch an Vergleichen zwischen der Ernährung allein oder in Kombination mit Omega-3-Fettsäuren. Ein Team von US-amerikanischen Forschern stellte jetzt in einem Review die aktuellen Kenntnisse zu diätetischen Maßnahmen mit oder ohne Ergänzungen von Omega-3-Fettsäuren bei der Behandlung von Rheuma vor. Nach einer umfassenden Literaturrecherche konnten sie 20 Studien mit 1.063 erwachsenen Teilnehmern in ihre Analyse einbeziehen.

Verglichen wurden unterschiedliche Ernährungsweisen, darunter waren die mediterrane, vegetarische, vegane, eine allergenfreie oder allgemein gesunde Ernährung sowie das Fasten. Zwei Studien schlossen eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren in die Ernährungsintervention ein. Bei einer (doppelblinden Crossover-)Studie erhielten die Teilnehmer beider Gruppen entweder ein Placebo oder Fischölkapseln (30 mg/kg Körpergewicht). In der zweiten Studie wurde eine Ernährung mit einem hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren mit einer Ergänzung von Omega-3-Fettsäuren (pro Tag 1,6 g EPA, 1,1 g DHA ) bei Rheuma geprüft. Außerdem wurden in einer Studie Diäten mit einem hohen Anteil an mehrfach ungesättigten oder gesättigten Fettsäuren verglichen.

 

Verbesserungen der Symptome zeigten sich mit Omega-3-Fettsäuren bei Schmerzen, Dauer der Morgensteifigkeit, Gelenkempfindlichkeit, Griffstärke und bei Entzündungsmarkern (z.B. CRP). Obwohl die Auswirkungen der Ernährungsmaßnahmen unterschiedlich waren, zeigte sich bei Rheuma-Patienten, dass diätetische Maßnahmen in Kombination mit einer Ergänzung von Omega-3-Fettsäuren Vorteile haben können.

Die Forscher ziehen das Fazit: Für Erwachsene mit Rheuma, die eine ergänzende Behandlung suchen, können diätetische Maßnahmen auf entzündungshemmender Basis nützlich sein. Die Ergänzung von Omega-3-Fettsäuren könnte zu Verbesserungen bei bestimmten Rheuma-Symptomen führen. Grundsätzlich ist die Rolle und die Wirksamkeit diätetischer Maßnahmen bei der Rheuma-Therapie vielfältig und z.B. aufgrund heterogener Studien weiterhin nicht eindeutig geklärt. Einige diätetische Maßnahmen wie eine entzündungshemmende, vegetarische oder mediterrane Ernährung etc. könnten zu einer deutlichen Linderung der Symptome beitragen. Über die Beziehungen zwischen der Ernährung und Rheuma sollte künftig weiter geforscht werden.

 

Unser Tipp: Die gesunden Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen, EPA und DHA, haben u.a. entzündungshemmende Wirkungen. Auf eine gute Qualität und Bioverfügbarkeit sollte geachtet werden.

 

Quelle
Tala Raad et al., Dietary Interventions with or without Omega-3 Supplementation for the Management of Rheumatoid Arthritis: A Systematic Review. In: Nutrients, online 4.10.2021, doi: 10.3390/nu13103506.


Die antioxidativ wirkenden Catechine sind die wichtigsten Inhaltsstoffe im grünen Tee. Sie können vermutlich dazu beitragen, Infektionen der oberen Atemwege zu verringern.

 

Die antioxidativ wirkenden Catechine sind die wichtigsten Inhaltsstoffe im grünen Tee. Sie können vermutlich dazu beitragen, Infektionen der oberen Atemwege zu verringern. Das gilt nach einer Studie für das Teetrinken, die Aufnahme von Catechinen und für das Gurgeln mit dem grünen Tee.

 

Infektionen der Atemwege, sei es durch die Grippe, die häufiger vorkommenden Erkältungen und grippalen Infekte oder gar durch das Coronavirus, kommen weltweit häufig vor. Sie erhöhten das Interesse an vorbeugenden, nicht medizinischen Maßnahmen. Dazu gehören z.B. das Händewaschen, der Körperabstand, das Tragen von Masken sowie das Gurgeln und Mundspülungen mit geeigneten Lösungen. Sie können die Zahl an Infektionen verringern, jedoch fehlt es hier oft noch an umfassenderen Nachweisen. Es gibt einige Hinweise, dass der grüne Tee zum Schutz vor Infektionen beitragen könnte. In Ostasien wird grüner Tee traditionell getrunken, auch bei uns wird er längst häufiger angeboten. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind die Catechine (gehören zu den Flavonoiden, einer Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe), vor allem für Epigallocatechingallat (EGCG) sind antioxidative und antivirale Wirkungen nachgewiesen. Es gibt einige Nachweise, dass das Gurgeln mit Grüntee präventiv gegen Influenza (Grippe) wirken könnte.

 

Dies gilt vermutlich auch für das Trinken von grünem Tee und die Aufnahme von Catechinen, die zur Vorbeugung gegen Influenza und andere akuten Infektionen der oberen Atemwege beitragen könnten. Eine Gruppe japanischer Forscher untersuchte daher in einer systematischen Übersicht und Meta-Analyse, ob der grüne Tee zur Vorbeugung vor Infektionen der oberen Atemwege beitragen kann. Sie prüften dabei auch, ob der Konsum von Grüntee und Catechinen die gleiche Schutzwirkung hat wie das Gurgeln mit dem Tee.

Nach einer umfassenden Recherche in den einschlägigen Datenbanken werteten sie sechs (randomisierte kontrollierte) Studien und vier prospektive Bevölkerungsstudien mit rund 3.700 Teilnehmern aus. Das Gurgeln mit Tee und der Konsum von Catechinen hatten signifikante präventive Wirkung gegen Infektionen der oberen Atemwege, sie minderten das Risiko für Infektionen um 26 %. Die Forscher werteten auch die Ergebnisse für einige Untergruppen aus. Sowohl bei den prospektiven Bevölkerungsstudien als auch bei den kontrollierten Studien zeigten sich signifikante präventive Effekte (Risikominderung von 33 bzw. 21 %). Auch abhängig von der Krankheitsart zeigten sich vorbeugende Wirkungen. Bei Grippe konnte das Risiko um 31 %, bei akuten Infektionen der oberen Atemwege um 22 % verringert werden. Sowohl das Gurgeln mit Tee als auch die Aufnahme von Catechinen schützten wirksam vor einer Infektion der oberen Atemwege. Beim Teetrinken und Verzehr von Catechinen sank das Risiko um 32 %, beim Tee-Gurgeln um 17 %.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sowohl das Gurgeln mit Grüntee und die Aufnahme von Tee-Catechinen präventive Wirkungen gegen virale Atemwegsinfektionen haben können. Es wurde eine dosisabhängige Beziehung zwischen der täglichen Gesamtaufnahme an Catechinen und der vorbeugenden Wirkung gegen Infektionen festgestellt. Dies deutet darauf hin, dass die Wirkung vermutlich auf die Catechine zurückzuführen ist. Die Aufnahme von Tee-Catechinen und auch das Gurgeln mit Tee könnte in die täglichen Alltagsroutinen einbezogen werden und zur Vorbeugung vor viralen Infektionen der Atemwege beitragen. Diese Wirkungen sollten in groß angelegten Studien weiter geprüft werden.

 

Unser Tipp: Wer grünen Tee nicht oder nur selten trinkt, kann Grüntee-Extrakte auch aus Nahrungsergänzungen aufnehmen. Auf eine gute Qualität sollte geachtet werden.

 

Quelle
Mai Umeda et al., Preventive effects of tea and tea catechise against influenza and acute upper respiratory tract infections: a systematic review and meta-analysis. In: European Journal of Nutrition, online 22.9.2021, doi: 10.1007/S00394-021-02681-2.


Die Aufnahmen von Zink könnten bei Infekten der Atemwege nützlich sein.

 

Die Aufnahmen von Zink könnten bei Infekten der Atemwege nützlich sein. Zink könnte dazu beitragen, die Symptome zu verringern und die Dauer der Erkältung zu verkürzen. Das zeigt eine umfassende Metaanalyse.

 

Akute, durch Viren ausgelöste Infektionen der Atemwege treten in den Herbst- und Wintermonaten allgemein häufiger auf. Das Spektrum reicht von leichteren Erkältungen und grippeähnlichen Erkrankungen bis hin zu Lungenentzündungen und schweren akuten Atemwegs-Syndromen. Die Infektionsraten sind von verschiedenen Faktoren abhängig, sie variieren je nach dem Viruserreger und Ort, der Jahreszeit sowie dem Gesundheitszustand und Alter der Betroffenen. Abgesehen von Grippe- und SARS-CoV-2-Impfungen gibt es bisher nur wenige vorbeugende Maßnahmen und mögliche Therapien. Einige Empfehlungen richten sich auf die Anwendung von Zink, das eine Schlüsselrolle im Immunsystem hat. Es trägt zur Abwehr von Entzündungen bei und besitzt antivirale Eigenschaften. Zink unterstützt bei Verletzungen, der Regulierung des Bluthochdrucks und bei der Versorgung von Sauerstoff in den Geweben. Allerdings waren die Studienergebnisse zur Beziehung von Zink und Infekten der Atemwege bisher nicht einheitlich, z.B. aufgrund verschiedener Arten der Verabreichung oder der Zinkformen. Ein Team von Forschern aus den USA, Kanada und Australien untersuchte daher Zink sowohl zur Selbstmedikation als auch in der klinischen Praxis in einem umfassenden Review und in einer Metaanalyse bei durch Viren ausgelösten Atemwegs-Infekten. Analysiert wurden dabei z.B. die Dauer der Infekte, der Schweregrad der Symptome und mögliche Nebenwirkungen.

 

Ausgewertet wurden Studien bis zum August 2020, 28 klinische Studien mit knapp 5.500 Teilnehmern konnten in die Meta-Analyse einbezogen werden. Am häufigsten wurde Zink als Lutschtablette eingesetzt, verwendet wurden auch Nasensprays und Gels, entweder als Zink-Acetat oder -Glukonat. Die Dosierungen waren unterschiedlich, abhängig davon, ob Zink zur Vorbeugung oder zur Therapie eingesetzt wurde. Im Vergleich zum Placebo verhinderte orales oder intranasal aufgenommenes Zink 5 Atemwegs-Infekte pro 100 Personen. Die Beziehung zwischen Zink und den Infekten war am deutlichsten bei Fieber-Symptomen und grippeähnlichen Erkrankungen. Im Durchschnitt klangen die Symptome mit sublingualem oder intranasalen Zink im Vergleich zum Placebo zwei Tage früher ab. 19 Erwachsene pro 100 Personen hatten ohne Zink ein höheres Risiko, am Ende der ersten Woche symptomatisch zu bleiben. Es zeigte sich mit Zink ein (klinisch signifikanter) geringerer Schweregrad der Symptome am dritten Tag, jedoch nicht beim durchschnittlichen täglichen Schweregrad der Symptome.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Bei Erwachsenen, bei denen ein Zinkmangel eher unwahrscheinlich ist, zeigte sich, dass bei Verwendung von Zink zur Vorbeugung ein geringeres Risiko besteht, schwerer an Atemwegs-Infektion zu erkranken. Es gibt einige Hinweise, dass Zink die Symptome von Infektionskrankheiten verhindern und die Krankheitsdauer verkürzen kann. Bei der Behandlung wurde festgestellt, dass Zink die Dauer der Symptome verkürzt und den Schweregrad der Symptome am dritten Tag verringert, nicht jedoch den gesamten täglichen Schweregrad der Symptome. Es bestand zwar ein erhöhtes Risiko für leichtere Nebenwirkungen, die die Verträglichkeit für einige Patienten einschränken könnten, aber das Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen war gering. Die Studien waren insgesamt recht heterogen, so dass genauere Einschätzungen der Wirksamkeit, verschiedener Zinkformen und -dosen nicht abgeleitet werden konnten. Zink sollte nach Ansicht der Forscher bei viralen Infekten der Atemwege, einschließlich SARS-CoV-2, weiter erforscht werden. Da es nach wie vor an wirksamen Medikamenten gegen unspezifische Atemwegs-Infektionen fehlt, kann Zink eine nützliche Alternative für die Selbstmedikation sein.

 

Unser Tipp: Zink kann in verschiedenen Formen aufgenommen werden, z.B. als Tabletten, Kapseln, sublingual oder flüssig. Sehr gut bioverfügbar sind z.B. diese Zinkformen: Zinkcitrat, -glukonat und -picolinat.

 

Quelle
Jennifer Hunter et al., Zinc for the prevention or treatment of acute viral respiratory tract infections in adults: a rapid systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. In: BMJ Open Vol. 11. Nr. 11 2021, doi: 10.1136/bmjopen-2020-047474.


Schon ein leichter bis mittlerer Jodmangel kann die wichtige Versorgung mit Jod in der Schwangerschaft für Mutter und Kind beeinträchtigen. Jodergänzungen können die Funktionen der Schilddrüse bei schwangeren und stillenden Frauen verbessern.

 

Schon ein leichter bis mittlerer Jodmangel kann die wichtige Versorgung mit Jod in der Schwangerschaft für Mutter und Kind beeinträchtigen. Jodergänzungen können die Funktionen der Schilddrüse bei schwangeren und stillenden Frauen verbessern.

 

Die ausreichende Jodzufuhr ist für die normalen Funktionen der Schilddrüse sehr wichtig, da Jod in die Schilddrüsenhormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) eingebaut wird. Das gilt besonders in der Schwangerschaft, da beide Hormone für die neuronale Entwicklung des Fötus benötigt werden. Der Jodbedarf steigt in der Schwangerschaft und nach der Geburt durch eine erhöhte Bildung von Schilddrüsenhormonen, der Übertragung von Jod auf den Fötus, der erhöhten glomerulären Filtration (Prozess in den Nierenkörperchen) und der Jodverluste im Urin sowie der Bildung der Muttermilch während der Stillzeit. Schwangeren und stillenden Frauen wird daher eine etwas erhöhte tägliche Aufnahme von 230 bzw. 260 mcg Jod empfohlen.

 

Die Hauptquellen für Jod sind Seefische sowie Milch und Milchprodukte, allerdings wird dadurch der Jodbedarf in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht immer gedeckt. Jodergänzungen im Salz oder aus Nahrungsergänzungen können die Zufuhr verbessern. Die nachteiligen Auswirkungen eines schweren Jodmangels in der Schwangerschaft sind gut untersucht. Wird der Fötus nicht ausreichend mit Jod versorgt, steigt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft und nach der Geburt an, z.B. im Wachstum, der Knochenreifung und der Entwicklung des Gehirns. Ob sich ein leichter bis mäßiger Jodmangel ebenfalls nachteilig auf die Gesundheit von Mutter und Kind auswirken, das ist bisher weniger bekannt, außerdem sind die Ergebnisse nicht einheitlich. Eine Gruppe von Forschern aus Norwegen untersuchte daher, ob die Jodzufuhr und der Zeitpunkt des Beginns der Jodergänzung mit der Schilddrüsenfunktion bei schwangeren Frauen und nach der Geburt zusammenhängen.

 

Im Rahmen einer Ernährungsstudie (Mommy´s Food) wurden schwangere Frauen einbezogen, die sich im zweiten und dritten Trimester der Schwangerschaft zum Teil stärker mit Fisch und zum Teil wie gewohnt ernährten. Durch den erhöhten Fischverzehr stieg die Urin-Jodkonzentration an, was sich jedoch nicht auf die Schilddrüsenfunktionen auswirkte. Daher untersuchten die Forscher mögliche Zusammenhänge zwischen Markern der Jodversorgung und Tests zu den Schilddrüsenfunktionen in einer zweiten Analyse. Einbezogen waren 137 schwangere Frauen, die in der 18. und 36. Woche der Schwangerschaft sowie drei und sechs Monate nach der Entbindung untersucht wurden. Dazu gehörten Blut- und Urinproben und Befragungen zur Ernährung und zur Einnahme von Nahrungsergänzungen. Zu jedem Zeitpunkt wurde die Funktion der Schilddrüsen (Schilddrüsenhormone TSH, T3 und T4), die Jod- und Kreatinin-Konzentration im Urin sowie die Jodzufuhr vor und in der Schwangerschaft, einschließlich der Einnahme von Jodergänzungen, untersucht.

 

Der Jodgehalt in den genutzten Nahrungsergänzungen variierte zwischen 75 und 225 mcg pro empfohlener Tagesdosis. Die mittleren Werte der Urin-Jodkonzentration wiesen bei den Frauen in der 18. Schwangerschaftswoche auf leichte bis mäßige Jodmängel hin. Dabei zeigten sich in der Urin-Jodkonzentration und der Jodzufuhr einige Beziehungen zu den Schilddrüsenhormonen. Im Vergleich zu Frauen, die keine Nahrungsergänzungen einnahmen, hatten diejenigen, die schon vor der Schwangerschaft mit der Jodergänzung begonnen und diese in der Schwangerschaft fortgesetzt hatten, niedrigere Werte an Thyrotropin (TSH) und höhere Werte an Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4).

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Die Einnahme von jodhaltigen Nahrungsergänzungen, die vor der Schwangerschaft begonnen und in dieser Zeit fortgesetzt wurde, war mit besseren Konzentrationen in den Schilddrüsenhormonen verbunden. Das könnte dazu beitragen, die Funktionen der Schilddrüsen in dieser Zeit zu verbessern. Diese Ergebnisse unterstützen die Auffassung, dass die Optimierung der Jodzufuhr bereits vor der Schwangerschaft beginnen sollte.

 

Unser Tipp: Jod kann einzeln oder in Kombination mit anderen Mineralien und Mikronährstoffen ergänzt werden. Sehr gut aufnehmbar ist es z.B. in flüssiger Form als Kaliumjodid.

 

Quelle
Synnøve Næss et al., Iodine Nutrition and Iodine Supplement Initiation in Association with Thyroid Function in Mildly-to-Moderately Iodine-Deficient Pregnant and Postpartum Women. In: The Journal of Nutrition, Vol. 151, Nr. 10 2021, Pages 3187–3196, doi: 10.1093/jn/nxab224.


Die Ernährung kann ein entzündliches Potenzial haben, verschiedene Faktoren tragen dann dazu bei, Entzündungen im Körper zu „fördern“.

 

Die Ernährung kann ein entzündliches Potenzial haben, verschiedene Faktoren tragen dann dazu bei, Entzündungen im Körper zu „fördern“. In einer Studie zeigte sich bei einem hohen Entzündungs-Potenzial eine Beziehung zu chronischen Krankheiten.

 

Die Ernährung enthält eine Reihe von Bestandteilen, die Entzündungen im Körper fördern, während andere sie senken können. Ein erhöhtes entzündliches Potenzial der Ernährung trägt vermutlich zum Risiko für chronische Krankheiten bei. Darauf weisen eine Reihe von Studien hin. Proentzündlich wirken vor allem Lebensmittel, die zuckerreich sind, einschließlich gesüßter Getränke sowie raffinierte und prozessierte Lebensmittel. Gesättigte Fettsäuren sollten in der Nahrung nur in geringen Mengen, Transfettsäuren nur sehr gering enthalten sein.

Eine antientzündliche Ernährung enthält dagegen reichlich pflanzliche Lebensmittel, Gemüse, Obst, Fisch und Milchprodukte. Sie liefern reichlich Ballaststoffe, die gesunden Omega-3-Fettsäuren, Antioxidanzien, sekundäre Pflanzenstoffe, Kalzium und Vitamin D, die antientzündlich wirken können. Außerdem sollte nur wenig Salz aufgenommen werden. Das entzündliche Potenzial der Ernährung lässt sich mit einem speziellen Index (DII, Dietary Inflammatory Index) bestimmen. Vorausgesetzt, es liegen genügend Daten zur jeweiligen Ernährung vor. Eine Gruppe von australischen Forschern untersuchte in einem umfassenden Review und einer Meta-Analyse den Zusammenhang zwischen diesem Nahrungs-Entzündungs-Index und einer Reihe von gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

 

Einbezogen in die Auswertung wurden 15 Meta-Analysen zu 38 chronischen Krankheiten mit einer Gesamtzahl von 4.360.111 Teilnehmern. Die Ergebnisse wurden anhand der verschiedenen Studiendesigns untersucht, darunter waren Fall-Kontroll-, Querschnitts-, prospektive und Kombinations-Studien. Die Analyse zeigte, dass eine Ernährungsweise, die Entzündungen fördert, signifikant mit 27 (71 %) der einbezogenen chronischen Krankheiten stand. Die Nachweise wurden in verschiedene Grade der Glaubwürdigkeit eingeteilt. Überzeugend (Klasse I) war die Beziehung zwischen der proentzündlichen Ernährung und dem Herzinfarkt. Sehr wahrscheinlich (Klasse II) war die Verbindung zum Risiko für Krebskrankheiten allgemein, speziell zum Krebs des Dickdarms, der Bauchspeicheldrüse, der Atemwege und der Mundhöhle. Beeinflusst bzw. erhöht wurde hier auch das Risiko für die allgemeine Sterblichkeit. Die meisten Ergebnisse wurden als wahrscheinlich (Klasse III) eingestuft oder hatten nur geringere Nachweise mit schwachen oder fehlenden Verbindungen zu den Entzündungsfaktoren in der Ernährung.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Ernährungsweisen, die Entzündungen fördern, können mit einem erhöhten Risiko für viele chronische Krankheiten in Verbindung gebracht werden. Allerdings ist die Beweiskraft für die meisten Ergebnisse aus den Studien noch recht begrenzt. Weitere prospektive Studien sind erforderlich, um die Beziehungen zwischen einer proentzündlichen Ernährung und chronischen Krankheiten zu untersuchen.

 

Unser Tipp: Viele Nahrungsergänzungen enthalten antientzündlich wirkende Mikronährstoffe, einzeln oder kombiniert in speziellen Mischungen. Auf eine gute Qualität und Bioverfügbarkeit sollte geachtet werden.

 

Quelle:
Wolfgang Marx et al., The Dietary Inflammatory Index and Human Health: An Umbrella Review of Meta-Analyses of Observational Studies. In: Advances in Nutrition, Vol. 12, Nr. 5 2021, S. 1681–1690, doi: 10.1093/advances/nmab037.


Flavonoide sind in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten. Bei einer guten Aufnahme können sie langfristig vermutlich dazu beitragen, die kognitiven Leistungen älterer Menschen zu stärken.

 

Flavonoide sind in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten. Bei einer guten Aufnahme können sie langfristig vermutlich dazu beitragen, die kognitiven Leistungen älterer Menschen zu stärken.

 

Weltweit steigt die Anzahl alter Menschen an, entsprechend werden altersbedingte kognitive Beeinträchtigungen und Demenz-Krankheiten weiter zunehmen. Präventive Maßnahmen können dabei eine wichtige Rolle spielen. Oft nehmen Betroffene selbst das Nachlassen ihrer kognitiven Fähigkeiten schon Jahre vorher wahr, bevor kognitive Beeinträchtigungen und Demenz medizinisch festgestellt werden können. In dieser oft jahrelangen Phase lassen sich möglicherweise einige der bekannten Risikofaktoren für den kognitiven Leistungsabfall im Alter beeinflussen. Dazu gehört die Ernährung und speziell die gute Versorgung mit Flavonoiden aus pflanzlichen Lebensmitteln. Rund 8.000 verschiedene Flavonoide aus Pflanzen sind bereits ermittelt. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und geben Pflanzen nicht nur ihre markanten Farben, sondern schützen sie auch vor UV-Licht und Krankheitserregern. Sie sind vor allem in vielen Obstsorten enthalten, gute Anteile liefern vor allem Beeren und Zitrusfrüchte. Der Nutzen von Flavonoiden für die Gesundheit des Menschen wird seit vielen Jahren untersucht. Sie sind wirksame Antioxidantien und wirken auch antientzündlich. Ihre starke antioxidative Wirkung könnte Zellen vor schädlichen freien Radikalen schützen, die überall im Körper entstehen, wo der lebenswichtige Sauerstoff vorhanden ist.

 

Das gilt auch für das Gehirn, das den höchsten Verbrauch an Sauerstoff von allen Organen hat. Die antioxidativen Schutzsysteme, zu denen neben Flavonoiden z.B. auch einige Vitamine, Mineralien und Omega-3-Fettsäuren gehören, werden im Alter schwächer. Das könnte dazu beitragen, dass sich die Hirnfunktionen und vor allem die kognitiven Leistungen verringern. Doch die bisherigen Ergebnisse zur Beziehung von Flavonoiden und den kognitiven Leistungen sind nicht einheitlich. Daher untersuchte eine Gruppe von US-amerikanischen Forschern diese Verbindungen in zwei großen prospektiven Bevölkerungsstudien.

 

Einbezogen wurden rund 49.500 Frauen aus der Nurses' Health Study (1984-2006) und knapp 20.000 Männer aus der Health Professionals Follow-Up Study (1986-2002). Die Teilnehmer waren zu Beginn zwischen 48 und 51 Jahre alt, alle wurden mehr als 20 Jahre in Bezug auf ihre Gesundheit beobachtet. Untersucht wurde dabei der Zusammenhang zwischen den Aufnahmen von Flavonoiden aus der Nahrung (Untergruppen Flavonole, Flavone, Flavanone, Flavan-3-ole, Anthocyane, polymere Flavonoide, Proanthocyanidine) und kognitiven Leistungen. Bei den Krankenschwestern wurde die langfristige durchschnittliche Nahrungsaufnahme aus sieben Befragungen zur Häufigkeit der Nahrungsaufnahme berechnet. Die Teilnehmerinnen bewerteten außerdem ihre subjektiv wahrgenommenen kognitiven Leistungen in den Jahren 2012 und 2014. Bei den Männern aus Gesundheitsberufen wurde die durchschnittliche Nahrungsaufnahme an Flavonoiden anhand von fünf Befragungen berechnet. Die Teilnehmer bewerteten ihre kognitiven Leistungen in den Jahren 2008 und 2012. Sie gaben z. B. an, wie ihre Erinnerung und Merkfähigkeit funktionierte, wie sie sich in ihrer Umgebung zurechtfanden und ob ihr Gedächtnis nachgelassen hatte.

 

Die täglichen Aufnahmen von Flavonoiden waren sehr unterschiedlich. Teilnehmer mit dem höchsten Konsum kamen auf ca. 600 mg Flavonoide täglich, bei den geringsten Aufnahmen waren es nur ca. 150 mg. Bei den höchsten Aufnahmen hatten die Teilnehmer ein um ca. 20 % signifikant geringeres Risiko für einen subjektiven Abbau der kognitiven Leistungen. Noch deutlichere Wirkungen gab es bei einzelnen Flavonoid-Arten: Die beste Schutzwirkung gegen subjektiv wahrgenommene kognitive Störungen wurde für Flavone, Flavanone und Anthocyane gefunden. Sie verringerten bei guter Versorgung das Risiko für geringere kognitive Leistungen um 38 %, 36 % bzw. 24 %. Flavone kommen z.B. in Orangen, Paprika, Rosmarin und Thymian vor. Flavanone sind vor allem in Orangen und Grapefruit enthalten. Anthocyane finden sich in vielen Obstsorten, vor allem in Blaubeeren, Erdbeeren, Äpfeln und im Rotwein.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Die Ergebnisse der Studie legen nahe, dass eine höhere Aufnahme von Flavonoiden zum Erhalt der kognitiven Funktionen beitragen kann. Bei den Untergruppen der Flavone, Flavanone und Anthocyane zeigten sich die stärksten vermutlich schützenden Beziehungen zu den langfristig beobachteten kognitiven Leistungen. Dies sollte in weiteren Studien mit präventiven und therapeutischen Anwendungen von Flavonoiden näher untersucht werden. In der Zwischenzeit kann der Verzehr von flavonoidreichen Lebensmitteln wie Beeren und Zitrusfrüchten und -säften für die Aufrechterhaltung der kognitiven Funktion von Vorteil sein.

 

Unser Tipp: Eine Reihe von Flavonoiden ist auch in vielen Nahrungsergänzungen erhalten, z.B. in einzelnen Obst- und Gemüse-Extrakten, aber auch in Multipräparaten in Kombinationen mit anderen Mikronährstoffen. Auf eine gute Qualität sollte immer geachtet werden.

 

Quelle
Tian-Shin Yeh et al., Long-term Dietary Flavonoid Intake and Subjective Cognitive Decline in US Men and Women. in: Neurology, online 28.7.2021, doi: 10.1212/WNL.0000000000012454.


Schwangerschafts-Diabetes erhöht den oxidativen Stress

 

Der Schwangerschafts-Diabetes verstärkt bei den betroffenen Frauen auch den oxidativen Stress. Einige Mikronährstoffe, vor allem Probiotika und Omega-3-Fettsäuren, konnten in einer Meta-Analyse ihren oxidativen Stress verringern.

 

Der Schwangerschafts-Diabetes (Gestations-Diabetes mellitus) ist eine Störung des Glukosestoffwechsels und tritt meist im zweiten oder dritten Trimester der Schwangerschaft auf. Man schätzt, dass rund 13 % der werdenden Mütter davon betroffen sind. Zu den Risikofaktoren gehören Übergewicht, Diabetes-Vorkommen in der Familie und eine gestörte Glukosetoleranz. Im Lauf der normalen Schwangerschaft führen die Anpassungen im Stoffwechsel und die Bildung von Plazentahormonen zur Entwicklung einer "physiologischen" Insulinresistenz. Sie dient dazu, den Transfer von Glukose an den Fötus zu gewährleisten. Ein Gestations-Diabetes entwickelt sich bei Frauen, deren Funktion der Bauchspeicheldrüse nicht ausreicht, um diese schwangerschaftsabhängige Insulinresistenz zu überwinden, was zu erhöhten Konzentrationen des Blutzuckers führt. Bekannt ist, dass beim Gestations-Diabetes ein erhöhter oxidativer Stress entsteht, dabei wird das Gleichgewicht zwischen der Bildung von Sauerstoff-Radikalen und den antioxidativen Abwehrkräften gestört.

 

Erhöhte Werte von freien Radikalen und Lipidperoxiden sind in der Schwangerschaft ein durchaus normales Phänomen. Bei Schwangerschaften, die durch einen Gestations-Diabetes komplizierter sind, wurde über eine übermäßige Oxidation berichtet, die hauptsächlich auf eine Hyperglykämie (zu hoher Blutzucker) zurückzuführen ist. Überschüssige Glukose ist für die erhöhte Bildung von freien Radikalen verantwortlich, da sie mehrere Mechanismen im Stoffwechsel aktiviert und die Bildung von freien Radikalen in den Mitochondrien (Kraftwerke der Zellen) der Plazenta fördert. Ein erhöhter oxidativer Stress wird mit einer gestörten insulin-abhängigen Glukoseaufnahme, einer erhöhten Apoptoserate (gesteuerter „Selbstmord“ der Zellen) und einer Dysfunktion der Plazenta in Verbindung gebracht, während gleichzeitig ein allgemeiner proentzündlicher Zustand entsteht. Daher könnte die Ergänzung von antioxidativen Mikronährstoffen bei schwangeren Frauen mit Gestations.Diabetes vorteilhaft sein. Ein Forscherteam aus Griechenland prüfte in einer Meta-Analyse erstmals verschiedene Nahrungsergänzungen in Bezug auf den oxidativen Stress beim Schwangerschafts-Diabetes. Nach einer umfangreichen Recherche wurden schließlich 16 Studien mit insgesamt 1.173 Frauen mit Gestations-Diabetes ausgewertet.

 

Es zeigte sich, dass mehrere Nahrungsergänzungen den oxidativen Stress beim Schwangerschafts-Diabetes verringern konnten. Die Konzentrationen von Biomarkern, die die Oxidation fördern bzw. hemmen, konnten erhöht bzw. gesenkt werden. Omega-3-Fettsäuren gehören zu den wirksamsten antioxidativen Maßnahmen. Sie können bei schwangeren Frauen mit Gestations-Diabetes den erhöhten oxidativen Status auf verschiedene Weise verbessern. Dazu gehört, dass sie die Bildung proentzündlicher Zytokine (regulatorische Proteine) hemmen können. Sie lassen außerdem die Konzentration des stark antioxidativ wirkenden Glutathions (Tripeptid aus Aminosäuren) ansteigen, und sie verhindern die Oxidation von Lipiden im Plasma.

 

Auch Gaben von Probiotika sind bei Frauen mit Gestations-Diabetes gerechtfertigt, sie können die negativen Wirkungen des oxidativen Stresses abschwächen. Sie führen zur Bildung von Metaboliten mit antioxidativer Kapazität wie Glutathion, hemmen proentzündliche Zytokine und verhindern die Oxidation von Lipiden im Plasma. Auch einige andere Mikronährstoffe können beim Gestations-Diabetes vorteilhaft sein. Die Vitamine E und C wirken antioxidativ, indem sie oxidative Schäden verringern oder gar verhindern. Vitamin E hemmt die Kettenreaktionen der Lipidperoxidation in den Zellmembranen, indem es die Vermehrung von Lipid-Radikalen hemmt. Vitamin C kann, selbst in geringen Mengen, Proteine, Lipide, Kohlenhydrate und Nukleinsäuren vor Schäden durch die Bildung von freien Radikalen schützen. Vitamin C kann außerdem oxidiertes Glutathion wieder regenerieren. Es hat sich weiter gezeigt, dass Gaben von Vitamin D die Oxidation von Lipiden und die Produktion von AGEs (glykierte Endprodukte) senkt und die Aktivität von antioxidativen Glutathion-Enzymen erhöht.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Gerade in der Schwangerschaft besteht ein Bedarf an unschädlichen Maßnahmen, die den Schwangerschafts-Diabetes mit seinem erhöhten oxidativen Stress verringern können. Die Gaben verschiedener Nahrungsergänzungen können dabei hilfreich sein. Sie können die schädlichen Wirkungen des oxidativen Stresses begrenzen, der sich bei diesen Schwangerschaften verstärkt entwickelt. Das gilt besonders für Probiotika und Omega-3-Fettsäuren, aber auch für Gaben der Vitamine C, E und D.

 

Quelle
Christos Chatzakis et al., The Effect of Dietary Supplements on Oxidative Stress in Pregnant Women with Gestational Diabetes Mellitus: A Network Meta-Analysis. In: Nutrients, online 30.6,2021, doi: 10.3390/nu13072284.


 Defizite an Nährstoffen sind eine häufige Ursache für unzureichende Leistungen bei Ausdauersportlern. Die Einnahme von Nahrungsergänzungen kann typische Defizite gut kompensieren. Das gilt besonders bei Sportlern mit veganer oder vegetarischer Ernährung.

 

Defizite an Nährstoffen sind eine häufige Ursache für unzureichende Leistungen bei Ausdauersportlern. Die Einnahme von Nahrungsergänzungen kann typische Defizite gut kompensieren. Das gilt besonders bei Sportlern mit veganer oder vegetarischer Ernährung.

 

Die pflanzliche Ernährung wird aus Gründen der Gesundheit, der Leistungsfähigkeit, der Ethik und des Umweltschutzes immer häufiger praktiziert. Dabei ist jedoch die Bioverfügbarkeit von Proteinen, der Vitamine D und B12 sowie der Mineralien Kalzium, Eisen, Jod und Zink im Vergleich zu einer Ernährung mit tierischer Kost geringer. Dagegen sind in der pflanzlichen Ernährung meist höhere Mengen an Kohlenhydraten und Antioxidantien enthalten, was für Ausdauerleistungen im Sport von Vorteil sein kann. Einige Studien zeigten, dass Ausdauersportler, sowohl Elite- als auch Freizeit-Sportler, nicht immer genügend Nährstoffe über die tägliche Nahrung aufnehmen, um ihre sportlichen Bedürfnisse zu erfüllen.

 

Dies könnte bei einer geringeren Verfügbarkeit der Energie und/oder bestimmten Ernährungsweisen noch kritischer sein, vor allem wenn es an einer auf den Sportbedarf abgestimmten Ernährung fehlt. Sich vegan oder vegetarisch ernährenden Sportlern wird daher oft empfohlen, auf die optimale Zufuhr zusätzlicher Makro- und Mikronährstoffe zu achten. Das gilt bei normalem Training ebenso wie unter Wettkampf-Bedingungen. Dauerläufer mit veganer Ernährung ergänzen ihren Bedarf an Mikronährstoffen häufiger als vegetarische oder fleischessende Dauerläufer. Sie halten dadurch die Empfehlungen für den Bedarf an Mikronährstoffen meist besser ein. Bislang untersuchten jedoch nur wenige Studien die Ernährung und die Aufnahme von Nahrungsergänzungen bei Sportlern mit veganer und vegetarischer Ernährung. Da die Zahl von Sportlern, die sich pflanzlich ernähren, steigt, untersuchte ein Forschungsteam aus Österreich, der Schweiz und Deutschland in einer Studie die Aufnahme von Nahrungsergänzungen bei sich vegan und vegetarisch ernährenden Langstreckenläufern (>10 km) im Vergleich zu den Fleischessern. Sie berücksichtigten dabei auch die verschiedenen Einflüsse von Alter, Geschlecht, Distanzen und Wettkampfbedingungen.

 

Aus einer Gruppe von 317 Läufern, die an einer Online-Umfrage teilnahmen, wurden 220 Langstreckenläufer (im Durchschnitt 38,5 Jahre alt) ausgewählt, darunter 100 Fleischesser, 40 Vegetarier und 80 Veganer. Ihre Aufnahme von Makronährstoffen wurde aus einer Befragung zur Ernährung ermittelt. Erfasst wurden dazu die Einnahmen von Nahrungsergänzungen, einschließlich der Art, Häufigkeit der Einnahmen und Dosierungen. Die Daten wurden in Bezug zu den Rennerfahrungen gesetzt. 51 % aller Läufer nahmen Nahrungsergänzungen ein, mit 72 % war dieser Anteil unter den Veganern deutlich höher. Das Alter, Geschlecht und die jeweiligen Laufdistanzen hatten keinen signifikanten Einfluss auf die Art der Nahrungsergänzungen. Im Vergleich zu Fleischessern und Vegetariern gaben vegane Läufer an, mehr Vitamin-Ergänzungen zu nehmen (aber nicht Kohlenhydrat-/Eiweiß- oder Mineralstoffe). Vitamin B12, Magnesium und Multivitamine wurden allgemein am häufigsten verwendet.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Der Vergleich zwischen veganen, vegetarischen und fleischessenden Langstreckenläufern zeigt eine mehr als zweifach höhere Aufnahme von Vitaminzusätzen bei den Veganern im Vergleich zu Nicht-Veganern. Dies könnte mit Ernährungsrichtlinien zusammenhängen, die für vegane Sportler die zusätzliche Einnahme wichtiger Mikronährstoffe, z. B. von Vitamin B12, Vitamin D, Kalzium, Eisen, Jod und Zink, dringend empfehlen. Es wurden keine Unterschiede in Bezug auf die verschiedenen Distanzen zwischen 10-km-Läufern, Halbmarathon- und Marathon-Läufern in der Art der Nahrungsergänzungen festgestellt. Die Wettkampfdistanz hat offenbar keinen Einfluss auf die Wahl der Nahrungsergänzungen. Die Ergebnisse zeigen den wichtigen Beitrag von Strategien zur Nahrungsergänzung bei Ausdauerläufern, vor allem für vegane Sportler. Sie können, individuell auf den persönlichen Bedarf abgestimmt, die Gesundheit der Ausdauersportler verbessern und sowohl für die Leistungen als auch für die Erholungsphasen hilfreich sein.

 

Unser Tipp: Für Sportler gibt es eine Reihe von speziell zertifizierten Nahrungsergänzungen, die sich individuell an den Bedarf anpassen lassen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Quelle:
Katharina Wirbitzer et al., Supplement Intake in Recreational Vegan, Vegetarian, and Omnivorous Endurance Runners - Results from the NURMI Study (Stop 2). In: Nutrients, online 10.8.2021, doi: 10.3390/nu13082741.


Wer sich gesund mit einer vorwiegend pflanzlichen Kost ernährte, hatte in einer Studie ein geringeres Risiko, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren.

 

Wer sich gesund mit einer vorwiegend pflanzlichen Kost ernährte, hatte in einer Studie ein geringeres Risiko, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. Auch im Fall einer Erkrankung war das Risiko für einen schwereren Verlauf deutlich geringer.

 

Eine betont pflanzliche Ernährung stärkt die Gesundheit und unterstützt bei vielen Krankheiten. Das gilt auch für Infektionskrankheiten, einschließlich der Infektionen mit dem Coronavirus. Übergewicht, Typ 2 Diabetes und allgemein eine schlechte Ernährung können dazu beitragen, das Risiko für eine COVID-19-Erkrankung zu erhöhen. Doch bisher gibt es noch recht wenig Informationen, wie sich die Ernährung auf COVID-19 tatsächlich auswirkt. Ein US-amerikanisches und englisches Forscherteam führte dazu im Rahmen einer COVID-19-Symptomstudie eine Untersuchung durch. Einbezogen waren von März bis Dezember 2020 rund 573.000 Personen aus Großbritannien und den USA. Sie gaben Auskunft über ihre Ernährung vor der Pandemie, daraus wurde mit einem Ernährungs-Score (Healthful Plant-Based Diet Score) ihre Ernährungsqualität bestimmt. Als gesund wurde eine Ernährung eingestuft, die reichlich Obst und Gemüse enthielt.

 

Im Lauf des Jahres erkrankten knapp 32.000 Teilnehmer an COVID-19. Die Forscher setzten die Ernährung der Teilnehmer zu COVID-19 in Beziehung und ermittelten das Risiko für die Erkrankung und den Schweregrad. Diejenigen Teilnehmer, die sich besonders gesund und vorwiegend pflanzlich ernährten, hatten ein um 9 % geringeres Risiko, an einer Infektion mit dem Coronavirus zu erkranken. Das galt im Vergleich zu Teilnehmern, die sich nur sehr gering mit pflanzlicher Kost ernährten. Im Fall einer Erkrankung sank bei der gesunden, pflanzlichen Ernährung das Risiko für einen schweren Verlauf sogar um 41 %. Es zeigte sich außerdem eine deutliche Beziehung zwischen sozial benachteiligten Gruppen und einer schlechteren Ernährung, das galt vor allem in Gebieten, die sozioökonomisch benachteiligt waren.

 

Die Forscher betonen ausdrücklich die Bedeutung der Impfung und das Tragen von Gesichtsmasken in Innenräumen als Vorbeugung der Infektion mit COVID-19. Menschen, die aus welchen Gründen auch immer nicht geimpft sind, können jedoch ihr Risiko mit einer gesunden, pflanzlichen Ernährung verringern. Das gilt sowohl für die Infektion als auch für den Verlauf der Krankheit. Die Forscher schätzen, dass rund ein Drittel der COVID-19-Fälle vermeidbar gewesen wären, wenn die Ernährung besser oder eine schlechtere Ernährung aufgrund eines geringeren sozialen Status nicht vorhanden gewesen wären. Sie empfehlen, dass sich gesundheitliche Strategien verstärkt auch an sozial schwächere Gruppen richten sollten.

 


Unser Tipp: Eine schlechte Ernährung ist mit Defiziten an Mikronährstoffen verbunden. Nahrungsergänzungen, z.B. mit Vitaminen und Mineralien etc., können dazu beitragen, solche Defizite zu vermeiden. Dabei sollte auf eine gute Qualität geachtet werden.

 

Quelle
Jordi Merino et al., Diet quality and risk and severity of COVID-19: a prospective cohort study. In: Gut, 2021, online 6.9.2021, doi: 10-1136/gitjnl-2021-325353.


Der erhöhte Verzehr von fettreichen Fischen, die gute Mengen an Omega-3-Fettsäuren enthalten, verringerte bei Migräne-Patienten in einer Studie die Kopfschmerzen.

 

Der erhöhte Verzehr von fettreichen Fischen, die gute Mengen an Omega-3-Fettsäuren enthalten, verringerte bei Migräne-Patienten in einer Studie die Kopfschmerzen.

 

Die Migräne, eine neurologische Erkrankung mit phasenweise auftretenden chronischen Kopfschmerzen, schränkt die Lebensqualität der Betroffenen stark ein. Die Verbreitung von Migräne nahm in den Industrieländern in den letzten Jahren deutlich zu, Frauen im Alter von 18 bis ca. 44 Jahren sind häufiger betroffen. Zwar können Medikamente die Migräne zum Teil verringern, sie haben jedoch auch einige Nebenwirkungen, z.B. durch Sedierung und Abhängigkeit. Es gibt Hinweise, dass bei Migräne auch die Ernährung eine Rolle spielen könnte. Die moderne industrialisierte Ernährung enthält meist nur geringe Mengen der gesunden Omega-3-Fettsäuren aus fettreichen Fischen (EPA und DHA). Enthalten sind jedoch reichliche Anteile an Linolsäure, einer Omega-6-Fettsäure (z.B. in Mais-, Soja- und anderen Ölen etc.).

 

Sie ist u.a. ein Vorläufer körpereigener Signalmoleküle (Oxylipine), die (in präklinischen Studien) nachweislich Schmerzen verstärken, während die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA sie verringern. Ein US-amerikanisches Forscherteam hatte bereits die Wirkungen von Linolsäure auf chronische Schmerzen, darunter auch Migräne, untersucht. Dabei zeigte sich, dass eine Ernährung mit einem geringeren Gehalt an Linolsäure und einer erhöhten Zufuhr an Omega-3-Fettsäuren dazu beiträgt, Schmerzen und entzündliche Prozesse zu lindern. Nun erweiterten die Forscher ihre Studie und prüften bei 182 Erwachsenen (88 % Frauen), die häufig unter Migräne litten (5 bis 20 Tage pro Monat), verschiedene Ernährungsweisen. Es sollte festgestellt werden, ob Maßnahmen in Bezug auf Fettsäuren die zirkulierenden Lipid-Mediatoren, die an der Entstehung von Kopfschmerzen beteiligt sind, verändern und Kopfschmerzen bei Erwachsenen mit Migräne verringern können.

 

Die Teilnehmer wurden zufällig einem von drei Ernährungsplänen zugeteilt. Alle erhielten für 16 Wochen Mahlzeiten, die Fisch, Gemüse, Hummus, Salate und Frühstücksprodukte enthielten. Unterschiedlich war jedoch jeweils der Gehalt an den Fischölen EPA und DHA sowie an Linolsäure. Eine Gruppe nahm gute Mengen an fettreichem Fisch oder Fischölen (1,5 g pro Tag) zu sich, bei einer gleichzeitig geringeren Zufuhr von Linolsäure. Die zweite Gruppe erhielt ebenso Mahlzeiten mit einem hohen Gehalt an fettreichen Fischen, jedoch auch einen höheren Anteil an Linolsäure. Die dritte Gruppe erhielt zum Vergleich Mahlzeiten mit einer hohen Menge an Linolsäure und einem geringeren Anteil an fettreichen Fischen (<150 mg EPA/DHA pro Tag), wie es der üblichen Ernährung in den USA entsprach. Alle Teilnehmer zeichneten die Anzahl ihrer Tage mit Migräne, deren Dauer und Intensität sowie die Auswirkungen auf die Arbeit und den Alltag und die Einnahme von Schmerzmedikamenten auf. Am Schluss fanden außerdem Blut- und Kopfschmerztests sowie eine Befragung der Teilnehmer zur Lebensqualität statt.

 

Beide Diäten mit einem erhöhten Anteil der Omega-3-Fettsäuren führten zu biochemischen Veränderungen, die mit einer verringerten Schmerzwahrnehmung einhergingen. Sie verbesserten zwar die Lebensqualität nicht signifikant, führten aber im Vergleich zur Kontrolldiät zu einer deutlichen geringeren Häufigkeit und Schwere der Kopfschmerzen. Die erhöhte Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren und geringerer Linolsäure war dabei in einigen Ergebnissen wirksamer. Sie führte zu 30 % bis 40 % weniger Kopfschmerzstunden pro Tag, zu weniger starken Kopfschmerzen und verringerte die Tage mit Kopfschmerzen pro Monat im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die Blutproben dieser Teilnehmergruppe wiesen auch niedrigere Werte an Lipiden auf, die mit Schmerzen verbunden sind.

 

Diese Studie zeigt auf biologisch plausible Weise, dass Schmerzen durch eine gezielte Umstellung der Ernährung behandelt werden können. Die Ergebnisse deuten auf grundlegende Mechanismen hin, die einen Zusammenhang zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und der Schmerzwahrnehmung herstellen. Eine optimierte Ernährung mit mehr Omega-3-Fettsäuren und weniger Linolsäure könnte Migräne-Patienten helfen, ihre Belastungen durch Kopfschmerzen zu senken. Ob dies auch dazu beitragen könnte, andere chronische Schmerzen zu lindern, sollte in weiteren Studien genauer erforscht werden.

 

Unser Tipp: Wie viele Ernährungsstudien zeigen, essen viele Menschen nicht genügend Fisch, damit ist die Versorgung mit den gesunden Omega-3-Fettsäuren oft zu gering. Die Ergänzung von EPA und DHA kann die Versorgung bei einem geringen oder fehlenden Fischverzehr verbessern.

 

Quelle:
Christopher E. Ramsden et al., Dietary alteration of n-3 and n-6 fatty acids for headache reduction in adults with migraine: randomised controlled trial. In: British Medical Journal, online 1.7.2021, doi: 10.1136/bmj.n1448.


Vitamin D kann dazu beitragen, Verschlechterungen bei Asthma-Patienten, die mit üblichen Medikamenten (Kortikosteroiden) behandelt werden, zu verringern.

 

Vitamin D kann dazu beitragen, Verschlechterungen bei Asthma-Patienten, die mit üblichen Medikamenten (Kortikosteroiden) behandelt werden, zu verringern.

 

Rund drei Millionen Kinder und Erwachsene sind in Deutschland von Asthma (bronchiale) betroffen. Die ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege, bei der es zu Anfällen mit Atemnot und Hustenreiz etc. kommt. Bisher gab es zur Wirkung von Vitamin D auf Asthma aus früheren Studien noch keine einheitlichen Ergebnisse und Empfehlungen. Doch es gab deutliche Hinweise, dass Vitamin D sowohl die Entstehung von Asthma als auch den Verlauf beeinflussen könnte. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass Vitamin D eng mit den Funktionen des angeborenen wie des erworbenen Immunsystems verbunden ist. Es kann weiter auf entzündliche Prozesse in den Atemwegen einwirken und zur Vorbeugung von Atemwegsinfekten beitragen. Bekannt ist seit langem, dass viele Menschen mit Vitamin D unterversorgt sind, das könnte auch Asthma-Patienten betreffen und den Verlauf ihrer Krankheit beeinflussen. Eine Gruppe von chinesischen Forschern stellte die Hypothese auf, dass die Ergänzung von Vitamin D die Wirkung der häufig eingesetzten Medikamente (Kortikosteroide), die zum Teil auch Nebenwirkungen haben, verbessern könnte. Damit ließe sich auch die Situation von Asthmapatienten verbessern. Das könnte sich z.B. auf plötzliche Verschlechterungen, Lungenfunktionen und die Asthmakontrolle verbessern.

 

Die Forscher werteten dazu relevante Studien bis zum Januar 2021 aus, in denen die Wirkung von Vitamin-D-Ergänzungen in Bezug auf eine sich verschlechternde Asthma-Situation untersucht wurde. Die Studien wurden bei Patienten mit einem mittleren bis schweren Asthma durchgeführt, die mit Kortikosteroiden behandelt wurden. In die Meta-Analyse konnten schließlich 12 Studien mit 1.543 Asthma-Patienten einbezogen werden, beteiligt waren Kinder und Erwachsene. Dabei zeigten sich beim Asthma-Kontroll-Score und in den Lungenfunktionen zunächst keine deutlichen Verbesserungen. Die Ergänzungen von Vitamin D konnten jedoch das Risiko eines sich verschlechternden Asthmas signifikant (RR 0,70) verringern.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Die Ergänzungen von Vitamin D senkten bei Patienten, deren Asthma mit Kortikosteroiden behandelt wurde, sicher die Rate der Asthma-Verschlechterungen. Möglicherweise eröffnet sich damit die Perspektive, bei Asthma-Patienten auf einen Teil der Kortikosteroide mit Hilfe von Vitamin D-Gaben zu verzichten. Daher sollte zur Beziehung von Vitamin D und Asthma weiter geforscht werden.

 

Unser Tipp: Die Versorgung mit Vitamin D lässt sich mit einem Bluttest nachweisen. Ergänzungen von Vitamin D können Defizite, die bei vielen chronischen Krankheiten, wie auch bei Asthma, häufiger vorhanden sind, verbessern.

 

Quelle:
Ziyu Chen et al., Vitamin D can safely reduce asthma exacerbations among corticosteroid-using children and adults with asthma: a systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. In: Nutrition Research, online 13.6.2021, doi: 10.1016/j.nutres.2021.05.010.

 



Im Lauf des Lebens verändert sich der Energiebedarf von der Geburt über die Kindheit und Jugend bis ins hohe Alter.

 

Im Lauf des Lebens verändert sich der Energiebedarf von der Geburt über die Kindheit und Jugend bis ins hohe Alter. Dabei gibt es bei den Erwachsenen eine lange, stabile Phase. Erst ab etwa 60 Jahren sinkt der Energieverbrauch langsam und stetig ab.

 

Eine Gruppe von internationalen Forschern hat erstmals in einer Studie genau untersucht, wie sich der Energiebedarf im Lauf des Lebens entwickelt. Rund 6.400 Menschen aus 29 Ländern rund um die Welt waren im Alter von wenigen Tagen bis ins sehr hohe Alter von 95 Jahren daran beteiligt. In früheren Studien wurde bereits untersucht, wieviel Energie der Körper für die grundlegenden Lebensfunktionen, z.B. Atmung, Verdauung und Blutkreislauf verbraucht. Dies entspricht etwa 50 bis 70 Prozent der Kalorien, die wir täglich verbrennen. Nicht berücksichtigt wurde bisher die Energie, die Menschen für alle täglichen Verrichtungen verbrauchen. Um verlässliche Zahlen für die tägliche Gesamtenergie bei allen Teilnehmern zu ermitteln, verwendeten die Forscher eine sehr gute, jedoch aufwändige Methode (Double Labeled Water). Sie konnten auf diese Weise die Veränderungen des Energiestoffwechsels im Lauf des Lebens bestimmen und vergleichen. Dabei zeigte sich, dass der Gewebe-Stoffwechsel nicht konstant ist, sondern sich vor allem in vier Lebensphasen verändert. Bei der Geburt entspricht der Energieverbrauch, im Vergleich zum Körpergewicht, dem eines Erwachsenen. Der Energieverbrauch beschleunigt sich dann rasch und liegt mit rund einem Jahr um etwa 50 % über den Werten von Erwachsenen. Das führen die Forscher auf das schnelle Wachstum und die Entwicklung der Organe im ersten Lebensjahr zurück.

 

Auch die zunehmende körperliche Aktivität der Säuglinge spielt dabei eine Rolle. Ab einem Jahr bis zum Alter von 20 Jahren verringert sich der Energieverbrauch jedes Jahr um ca. 2,8 %. Dies verändert sich auch durch das erhöhte Wachstum in der Pubertät nicht. Vom 20. bis zum 60. Lebensjahr folgt eine relativ konstante Phase im Energieverbrauch. Dies gilt bei den Frauen auch während der Schwangerschaft und in der Menopause, in der sich der Energiebedarf kaum verändert. Dies ist generell unabhängig vom Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit, die ungefähr ab dem 30. Lebensjahr einsetzt. Die häufigen Gewichtszunahmen in den mittleren Lebensjahren lassen sich in diesen Jahrzehnten nicht auf einen Rückgang des Energiestoffwechsels beziehen. Viel eher sind sie auf eine zu hohe Kalorienzufuhr zurückzuführen, die über dem Verbrauch liegt. Bei den älteren Erwachsenen ab 60 Jahren sinkt dann der Energieverbrauch um etwa 0,7 % pro Jahr. Mit 90 Jahren braucht man demnach rund 26 % weniger Energie als drei Jahrzehnte zuvor. Als Gründe dafür kommen z.B. die Verluste der Muskelmasse im Alter in Frage, weil Muskeln mehr Kalorien benötigen als das Fettgewebe. Es müssen jedoch mehrere Gründe zusammenkommen, um diesen Rückgang zu erklären.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Der Energieverbrauch verändert sich im Lauf des Lebens von der Geburt bis ins hohe Alter. Eine Reihe dieser physiologischen Veränderungen sind mit dem Wachstum und dem höheren Alter verbunden. Doch die neuen Ergebnisse zeigen, dass die Veränderungen im Energiestoffwechsel offenbar von anderen Entwicklungen beeinflusst werden. Der Stoffwechsel, die Rate mit der Kalorien verbrannt werden, erreicht die Spitze schon früher, in den ersten Lebensjahren. Sie bleibt außerdem bei Erwachsenen sehr viel länger konstant, als man es bisher erwartet hätte. Der unvermeidliche Abbau im Energieverbrauch beginnt erst deutlich später als erwartet, etwa ab dem Alter von 60 Jahren. Dabei gibt es jedoch große Unterschiede zwischen einzelnen Individuen. Damit eröffnen sich neue Aspekte für das individuelle Verhalten und Altern, auch zu speziellen Ernährungsweisen und Gesundheitsstrategien für die gesamte Lebensspanne.

 

Unser Tipp: Bei dem im Alter verringerten Energieverbrauch bleibt jedoch der Bedarf an Mikronährstoffen relativ konstant. Wird dieser Bedarf über eine bedarfsgerechte Ernährung nicht gedeckt, können Multi-Nahrungsergänzungen dazu beitragen, Defizite zu vermeiden.

 

Quelle
Herman Panzer et al., Daily energy expenditure through the human life course. In: Science, online 13.8.2021, doi: 10.1126/science.abe5017.


Vitamin B12-Versorgung verbessern

 

Ein hoher Verzehr tierischer Lebensmittel kann zu einigen gesundheitlichen Problemen führen und sich negativ auf die Nachhaltigkeit auswirken. Bei einer pflanzlichen Ernährung erhöht sich dagegen das Risiko eines Mangels an Vitamin B12. In einem Review stellen italienische Forscher die Kenntnisse über den B12-Mangel vor und zeigen Wege, wie man solche Defizite verringern kann.

 

Vitamin B12 ist ein essentielles wasserlösliches Vitamin, auch bekannt als Cobalamin, das in seiner Struktur das Ion Kobalt enthält. Es kommt hauptsächlich in tierischen Produkten vor, vor allem in Fleisch, Meeresfrüchten, Eiern, Milch und Milchprodukten. Nur bestimmte Mikroorganismen sind in der Lage, Vitamin B12 zu synthetisieren. Wir beziehen daher B12 ausschließlich über die Nahrung, vor allem aus tierischen Produkten. Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs enthalten kein B12, mit Ausnahme von Algen und angereicherten Lebensmitteln (z.B. Getreide, Milchersatz, Mehle). Die Absorption und der Stoffwechsel von B12 sind recht komplex, daran beteiligt sind der Magen, Zwölffinger- und Dünndarm. Am Schluss steht ein Komplex (Transcobalamin-Cobalamin), der von den Körperzellen aufgenommen und in stoffwechselaktive Formen (Methylcobalamin, Adenosylcobalamin) umgewandelt wird.

 

Vitamin B12 wird für mehrere Funktionen benötigt, dazu gehören die Erythropoese (Bildung und Reifung roter Blutzellen), die Synthese und Aufrechterhaltung der Myelinscheide (umhüllen Nervenfasern) sowie die Synthesen von Nukleinsäure (DNA) und Neurotransmittern. Zusammen mit anderen B-Vitaminen beeinflusst Vitamin B12 auch den Stoffwechsel von Homocystein, eine Aminosäure, die im Übermaß schädlich wirken kann. B12-Defizite führen zu erhöhten Homocystein-Spiegeln, was mit mehreren chronischen Krankheiten verbunden wird (Herz-Kreislauf-Krankheiten, neurodegenerative Krankheiten, periphere Neuropathie, Nierenversagen, Hypothyreose, Sarkopenie).

 

Bestimmte Gruppen in der Bevölkerung haben ein erhöhtes Risiko für eine zu geringe Versorgung mit Vitamin B12. Das kann z.B. durch eine zu geringe Aufnahme von tierischer Nahrung bedingt sein, weiter nimmt im höheren Alter die Fähigkeit ab, B12 in genügender Menge aus der Nahrung aufzunehmen. Daten der US-amerikanischen Studie NHANES (National Health and Nutrition Examination Survey) zeigten einen B12-Mangel bei rund 7 % der 51- bis 70-Jährigen und von 15 % bei Menschen über 70 Jahren. Der durchschnittliche B12-Gehalt des Körpers wird bei gesunden Erwachsenen auf ca. 2-3 mg geschätzt, die hauptsächlich in der Leber und etwas geringer in den Nieren gespeichert werden. Mit dem Alter nimmt der B12-Spiegel tendenziell ab. Das Spektrum der Defizite reicht von 4-5% bei gesunden Älteren bis zu etwa 30-40 % bei Älteren, die in Institutionen leben und/oder verschiedene Komorbiditäten haben.

 

Auf 23-35 % wird der Mangel an Vitamin B12 bei den über 80-Jährigen geschätzt, wobei Männer häufiger davon betroffen sind als Frauen. Meist entwickelt sich der Vitamin-B12-Mangel schleichend im Lauf der Jahre und beeinträchtigt die Gesundheit. Bei einem noch geringen, subklinischen Mangel zeigen sich meist nur unspezifische Symptome, deren Ursache oft nicht erkannt wird, die sich aber vor allem bei älteren Erwachsenen negativ auf die Gesundheit auswirken. Niedrige B12-Spiegel wurden u.a. mit erhöhten Entzündungen, oxidativem Stress und erhöhter Anfälligkeit für Infektionen in Verbindung gebracht. Die häufigsten Folgen des B12-Mangels sind eine schwere (megaloblastische) Anämie und neurologische Veränderungen (z.B. sensorische und motorische Störungen, in den unteren Extremitäten). Ein B12-Mangel bei älteren Menschen kann außerdem mit kognitiven und psychiatrischen Störungen sowie Demenz verbunden sein. Vitamin B12 spielt außerdem eine wichtige Rolle bei der Modulation des Darm-Mikrobioms, was sich auf die Entwicklung und Funktionen sowohl des angeborenen als auch des adaptiven Immunsystems auswirkt.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Langfristig vermeidet man einen Mangel an Vitamin B12 mit dem Verzehr von tierischen Lebensmitteln, die reichlich Vitamin B12 enthalten. Ein stärkeres Umweltbewusstsein führte jedoch in den letzten Jahren dazu, dass viele Menschen tierische Lebensmittel deutlich weniger verzehrten. Damit erhöhte sich das Risiko für eine unzureichende Aufnahme von Vitamin B12. Vegetariern und Veganern, die tierische Produkte weitgehend oder ganz meiden, wird daher empfohlen, die B12-Werte zu kontrollieren und dieses Vitamin regelmäßig zu ergänzen. Auch ältere Menschen sollten auf eine gute Zufuhr achten und gegebenenfalls Vitamin B12 regelmäßig ergänzen. Künftig sollten auch mehr nachhaltige B12-Quellen als Alternative zum Fleischkonsum erschlossen werden.

 

Das gilt für Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs, die von Natur aus einen hohen Gehalt an bioaktivem Vitamin B12 aufweisen oder auch für die Anreicherung von Vitamin B12 in Lebensmitteln. Nicht zuletzt sollte die seit langem bekannte Ergänzung von Multivitaminen als präventive Behandlung des B12-Mangels in Betracht gezogen werden.

 

Unser Tipp: Vitamin B12 gibt es einzeln in verschiedenen Dosierungen und Formen sowie in diversen Kombinationen mit anderen Mikronährstoffen. Oft wird auch der gesamte Komplex der B-Vitamine empfohlen. Bei allen Anwendungen sollte auf eine gute Bioverfügbarkeit geachtet werden.

 

Quelle:
Alessandra Vincenti et al., Perfective: Practical Approach to Preventing Subclinical B12 Deficiency in Elderly Population In: Nutrients, online 2.6.2021, doi: 10.3390/nu13061913.


Mehr Fertignahrung steigert entzündliche Darmkrankheiten

 

Der Verzehr von industriell hergestellten Fertigwaren (ultra-prozessierte Nahrung) nahm in den letzten Jahren deutlich zu. Dies könnte mit dem Anstieg der entzündlichen Darmkrankheiten verbunden sein, die in westlichen Ländern und Ostasien in den letzten Jahren zugenommen haben.

 

Die entzündlichen Darmkrankheiten, vor allem Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, gehören zu den häufigsten, schweren Darmkrankheiten. Ihre Vorkommen sind in den letzten Jahrzehnten in Europa, den USA und auch in Ostasien angestiegen. Dies geschah parallel zur Verbreitung westlicher Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Dazu gehören der erhöhte Verzehr an industriell hergestellten Lebensmitteln, z.B. süße und salzige Snacks, schnell verzehrbare Speisen, verarbeitete Fleischwaren und Limonaden, die oft zu viel Fette und Zucker enthalten. Eine Gruppe von internationalen Forschern prüfte in 21 Ländern rund um den Globus, ob es eine Beziehung zwischen dem erhöhten Verzehr von Fertigwaren und entzündlichen Darmkrankheiten gibt.

 

Sie werteten die PURE-Studie (Prospective Urban Rural Epidemiology) aus, eine Bevölkerungsstudie, an der insgesamt rund 116.000 Personen im Alter von 35 bis zu 70 Jahren beteiligt waren. Alle gaben von 2003 bis 2016 wiederholt detaillierte Auskünfte über ihre Ernährung. In den verschiedenen Ländern war der durchschnittliche Anteil der Fertigwaren unterschiedlich, das erleichterte es, mögliche Verbindungen besser zu erkennen. Der Verzehr von ultra-prozessierten Lebensmitteln war in den USA, Europa und Südamerika höher als in anderen Regionen, das zeigte sich z.B. beim Verzehr von verarbeiteten Fleischwaren und Softdrinks.

 

Obwohl der Morbus Crohn und die Colitis ulzerosa meist in jüngeren Lebensjahren beginnen, erkrankten im Lauf der rund zehnjährigen Nachbeobachtung 90 Teilnehmer am Morbus Crohn und 377 Teilnehmer an Colitis ulcerosa. Wer täglich ein bis vier Portionen an Fertigwaren verzehrte, hatte dadurch ein um zwei Drittel erhöhtes Krankheitsrisiko. Wer mit fünf Portionen täglich noch mehr Fertigwaren zu sich nahm, steigerte das Krankheitsrisiko auf 82 %. Beides galt im Vergleich zu den Teilnehmern, die Fertigwaren seltener, d.h. weniger als eine Portion pro Tag, verzehrten. Diese Beziehung war beim Morbus Crohn deutlicher ausgeprägt als bei der Colitis ulcerosa. Bei den einzelnen Nahrungsmitteln waren vor allem gesüßte Erfrischungsgetränke und Lebensmittel, salzige Snacks und verarbeitete Fleischwaren mit einem erhöhten Risiko für die entzündlichen Darmkrankheiten verbunden. Dagegen zeigte sich durch den Verzehr für unverarbeitetes Geflügel und rotes Fleisch kein erhöhtes Risiko, gleiches galt für Milchprodukte, Stärke, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte.

 

Auch wenn bisher nicht alle Ursachen für die entzündlichen Darmkrankheiten geklärt sind, geht man davon aus, dass sie mit einer durchlässigen Darmschleimhaut-Barriere (leaky gut) verbunden sind. Diese entsteht als Reaktion auf eine Dysbiose (Ungleichgewicht der Darmbakterien) im Magen-Darm-Trakt bei dafür anfälligen Menschen. Die Ernährung beeinflusst das Mikrobiom im Darm und könnte eine Rolle bei der Entstehung der entzündlichen Darmkrankheiten spielen. Ultra-prozessierte Lebensmittel bzw. Fertigwaren enthalten viele Zutaten und Zusatzstoffe, dazu gehören z.B. raffinierter Zucker und Süßstoffe, künstliche Aromen, Stabilisatoren, Emulgatoren und Konservierungsmittel.

 

Sie könnten die Darmbarriere schädigen und durchlässiger machen. Dadurch können Bakterien leichter in den Darm eindringen, das kann Entzündungen auslösen und zur Entstehung der entzündlichen Darmkrankheiten beitragen. Für die Forscher zeichnet sich mit diesen Ergebnissen deutlich ab, dass nicht die Nahrung an sich zu entzündlichen Darmkrankheiten beiträgt, sondern die Art und Weise, wie sie zubereitet wird spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung dieser Krankheiten, Je mehr die Nahrung industriell verarbeitet ist, umso stärker kann das Risiko für entzündliche Darmkrankheiten ansteigen.

 

Unser Tipp: Mehr Informationen über die Ernährung und Mikronährstoffe bei entzündlichen Darmkrankheiten finden Sie in unseren aktuellen Newslettern vom Juli und August auf unserer Homepage www.centrosan.com.

 

Quelle:
Neeraj Narula et al., Association of ultra-processed food intake with risk of inflammatory bowel disease: prospective cohort study. In: The British Medical Journal, online 15.7.2021, doi: 10.1136/bmj.n1554.


Fermentierte Lebensmittel senken Entzündungen und fördern den Immunstatus

 

Die Ernährung prägt das Mikrobiom im Darm, das kann sich auf die Gesundheit und das Immunsystem auswirken. Wie eine neue Studie zeigt, fördert eine Ernährung mit reichlich fermentierten Lebensmitteln die gesunde Vielfalt der Darmbakterien und senkt Entzündungs-Marker.

 

Eine auf den Bedarf des Mikrobioms ausgerichtete Ernährung könnte ein Weg sein, um den starken Anstieg chronischer Krankheiten, die mit Entzündungen verbunden sind, zu bekämpfen. Bisherige Studien zeigten z.B., dass eine ballaststoffreiche Ernährung die Gesundheit fördert und dass fermentierte Lebensmittel (mit mikrobieller Gärung hergestellt) dazu beitragen, bei der Gewichtskontrolle zu helfen und das Risiko von Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu senken. Reichlich Ballaststoffe sind in Obst und Gemüse enthalten, zu fermentierten Lebensmitteln gehören u.a. Brot, Hart- und Schimmelkäse, Kimchi, Joghurt, Quark, Sauerkraut, Kombucha-Tee und Sojasauce. Eine Gruppe US-amerikanischer Forscher prüfte in einer kleinen Studie, wie Ballaststoffe und fermentierte Lebensmittel das Mikrobiom im Darm und das Immunsystem gesunder Erwachsener beeinflussen. 36 Teilnehmer führten zehn Wochen lang eine Diät durch. Die eine Hälfte erhielt fermentierte, die andere ballaststoffreiche Lebensmittel. Die Forscher analysierten Blut- und Stuhlproben von allen Teilnehmern, die drei Wochen vor Beginn der Studie, während der zehnwöchigen Diät und bis zu vier Wochen danach gesammelt wurden.

 

Die beiden Diäten wirkten sich unterschiedlich auf das Darm-Mikrobiom und das Immunsystem aus. Fermentierte Lebensmittel förderten die Vielfalt der Darmbakterien, abhängig von der Menge an fermentierten Produkten. Darüber hinaus zeigten vier Arten von Immunzellen eine geringere Aktivierung, und die Werte von 19 Entzündungs-Proteinen waren in den Blutproben geringer. Eines dieser Proteine, Interleukin 6, (proentzündliche Signalsubstanz) wurde mit Erkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis, Typ-2-Diabetes und dem chronischen Stress in Verbindung gebracht. Bei einer ballaststoffreichen Ernährung, mit reichlich Hülsenfrüchten, Samen, Vollkornprodukten, Nüssen, Gemüse und Obst, verringerten sich dagegen die Entzündungs-Proteine bei den Teilnehmern nicht. Auch die Darmbakterien veränderten sich nicht sonderlich.

 

Die Forscher schließen daraus, dass die erhöhte Aufnahme von Ballaststoffen allein über einen relativ kurzen Zeitraum nicht ausreicht, um die gesunde Vielfalt des Darm-Mikrobioms zu verbessern. Es zeigte sich weiter, dass die erhöhte Aufnahme von Ballaststoffen zu mehr Kohlenhydraten in Stuhlproben führten. Das lässt auf einen unvollständigen Abbau der Ballaststoffe durch die Darmbakterien schließen. Dies passt zu anderen Forschungs-Ergebnissen, die darauf hindeuten, dass das Mikrobiom der Menschen in den Industrienationen nicht mehr über genügend Mikroben verfügt, die solche Fasern abbauen können.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Eine auf das Darm-Mikrobiom ausgerichtete Ernährung kann den Immunstatus verbessern und könnte Entzündungen bei gesunden Erwachsenen verringern. Dies zeigte sich bei allen Teilnehmern, die in ihrer Diät reichlich fermentierte Lebensmittel zu sich nahmen. Für die Forscher ist dies ein erstes Beispiel, wie sich bei Erwachsenen durch eine einfache Veränderung der Ernährung das Mikrobiom im Darm in relativ kurzer Zeit positiv beeinflussen lässt. In weiteren Studien sollte künftig untersucht werden, wie sich verschiedene Diäten und auch die Gaben von Probiotika (gesunde Darmbakterien) und Präbiotika (fördern Wachstum und Aktivität gesunder Darmbakterien) auf das Mikrobiom und die Gesundheit auswirken.

 

Unser Tipp: Zu den bewährten Probiotika gehören vor allem die Laktobazillen und Bifidobakterien. Wichtig ist eine gute Qualität, dazu gehört auch die ausreichende Anzahl an gesunden Bakterien.

 

Mehr Informationen zu Probiotika und anderen Mikronährstoffen finden Sie in unserem aktuellen Centrosan-Newsletter auf unserer Homepage www.centrosan.com.

 

Quelle
Hannah C. Wastyk et al., Gut-microbiota-targeted diets modulate human immune status. In: Cell, online 12.7.2021, doi: 10.1016/j.cell.2021.06.019.


Grüner Tee kann zur Grippe-Vorbeugung beitragenv

 

Grüner Tee gilt allgemein als sehr gesund. Eine neue japanische Studie zeigt, dass ein erhöhter Konsum auch dazu beitragen kann, der Influenza (Virus-Grippe) vorzubeugen.

 

Die wichtigsten Inhaltsstoffe im grünen Tee sind die Catechine. Sie gehören zu den Flavonoiden (sekundäre Pflanzenstoffe) und sind in Bezug auf ihre gesundheitlichen Wirkungen gut untersucht. Catechine haben antioxidative, antientzündliche und immunstärkende Wirkungen, sie haben außerdem antibakterielle und antivirale Eigenschaften. Grüner Tee wird bei einer beginnenden Erkältung, Schnupfen oder auch bei grippalen Infekten und sogar bei der „echten“ Virusgrippe (Influenza) empfohlen.

 

In einer Studie untersuchte daher eine Gruppe japanischer Forscher die Wirkungen des grünen Tees bei der Influenza. Einbezogen in die Studie waren anfangs rund 4.300 Arbeiter aus den Regionen Kanto und Tokai. Alle gaben in einer Befragung 2011 an, wie oft sie grünen Tee tranken. In der Wintersaison von 2011 bis zum April 2012 wurden dann in dieser großen Gruppe die Fälle von Infuenza verzeichnet, einerseits durch eigene Angaben, andererseits wurde die Influenza zum Teil durch ein Diagnose-Kit bestätigt. Für jeden Teilnehmer mit einer Infuenza wurden zum Vergleich zwei nach Alter und Geschlecht vergleichbare Kontrollpersonen zufällig aus der großen Teilnehmer-Gruppe ausgewählt. Die Forscher konnten schließlich 179 Arbeiter mit Influenza und 353 gesunde Kontrollpersonen in ihre Analyse einbeziehen.

 

Es zeigte sich, dass der Konsum von grünem Tee signifikant mit einem geringeren Risiko, an Influenza zu erkranken, verbunden war. Im Vergleich zu den Teilnehmern, die den grünen Tee seltener als einmal pro Woche tranken, profitierten die Teilnehmer, die fünf Tassen oder mehr an grünem Tee pro Woche tranken. Sie konnten mit dem grünen Tee ihr Risiko, an Influenza zu erkranken, um 39 % verringern. Wurde diese Analyse auf die mit einem Diagnose-Kit bestätigten Influenza-Fälle eingeschränkt, verringerte sich das Grippe-Risiko zwar ein wenig, aber immerhin konnte es noch um 32 % gesenkt werden.

 

Die Forscher ziehen aus diesen Ergebnissen das Fazit: Diese Analyse legt nahe, dass der Konsum von grünem Tee mit einem geringeren Risiko, an Influenza zu erkranken, verbunden ist. Die vorliegenden Ergebnisse sollten in größer angelegten prospektiven Studien weiter geprüft werden.

 

Unser Tipp: Wer grünen Tee nicht mag oder ihn nicht regelmäßig trinkt, kann Grüntee-Extrakte mit den enthaltenen Catechinen auch ergänzen. Dabei sollte auf gut bioverfügbare Produkte geachtet werden.

 

Quelle:
Akiko Nanri et al., Green tea consumption and influenza infection among Japanese employees. In: European Journal of Clinical Nutrition Vol. 75, Nr. 6 2021, S. 976-979, doi: 10.1038/s41430-020-00792-3.


Extrakte aus Heidelbeeren, Schwarzen Johannisbeeren und Traubenkernen können dazu beitragen, die Glukose- und Lipidwerte sowie den Blutdruck zu senken. Dadurch könnte sich auch das Risiko für Diabetes und kardiovaskuläre Krankheiten verringern.

 

Extrakte aus Heidelbeeren, Schwarzen Johannisbeeren und Traubenkernen können dazu beitragen, die Glukose- und Lipidwerte sowie den Blutdruck zu senken. Dadurch könnte sich auch das Risiko für Diabetes und kardiovaskuläre Krankheiten verringern.

 

Der tägliche Verzehr von Obst und grünem Blattgemüse kann das Risiko für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes senken und die metabolische Gesundheit verbessern. Es gibt einige Hinweise darauf, dass auch Fruchtextrakte dazu beitragen können, dem Auftreten von Diabetes vorzubeugen. Dazu könnten möglicherweise ihr Gehalt an Flavonoiden (z.B. Flavanole, Anthocyane) beitragen. Nach der Passage durch den Dünndarm werden sie von der Bakteriengemeinschaft des Dickdarms (Mikrobiota) metabolisiert. Die so erzeugten Metaboliten werden leichter absorbiert und zirkulieren länger im Plasma. Daher wurde vermutet, dass sie zu den antidiabetischen Effekten von Obst-, Gemüse- oder Fruchtextrakten beitragen könnten. Eine Gruppe von englischen und chinesischen Forschern stellte in einem Review die Kenntnisse zur Wirksamkeit von Heidelbeer-, Schwarze Johannisbeer- und Traubenkernextrakten vor. Sie bezogen in die Analyse 24 Studien ein, in denen ihr Einfluss auf den Glukose- und Cholesterinstoffwechsel sowie auf den Blutdruck geprüft wurde.

 

Heidelbeer- und Schwarze-Johannisbeeren-Extrakte senkten die Werte des glykosylierten Hämoglobins (HbA1c), zumindest bei chinesischen Teilnehmern. Das galt vor allem bei den Älteren, bei Diabetikern und bei längeren Studienzeiten. Über alle Studien hinweg gab es auch gute Nachweise, dass bei Teilnehmern mit hohen Cholesterinwerten, Typ-2-Diabetes oder dem metabolischen Syndrom die Gaben von Heidelbeer- und Schwarzen Johannisbeerextrakten und in einem gewissem Maß auch von Traubenkernextrakten die Gesamt- und LDL-Cholesterinwerte nach vier Wochen signifikant verringert waren. Traubenkernextrakte konnten außerdem den systolischen und diastolischen Blutdruck bei Personen mit Bluthochdruck oder dem metabolischen Syndrom leicht senken.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Extrakte aus Heidelbeeren und Schwarzen Johannisbeeren könnten den langfristigen Glukose-Stoffwechsel günstig beeinflussen, auch wenn dies bisher nur durch einige Studien bei chinesischen Teilnehmern mit Typ-2-Diabetes gestützt wird. Heidelbeer- und Johannisbeer- sowie Traubenkernextrakte senken vermutlich den Gesamt- und LDL-Cholesterinspiegel beim metabolischen Syndrom, Typ 2 Diabetes oder bei Hypercholesterinämie. Es gibt allerdings nur wenige Hinweise darauf, dass Traubenkernextrakte den Blutdruck bei Personen mit Bluthochdruck oder mit dem metabolischen Syndrom senken können. Insgesamt zeigte sich, dass der vorherige Gesundheitszustand ein Hauptfaktor für die Reaktion auf die Fruchtextrakte ist. Dabei scheinen langfristige Gaben vorteilhafter für die Regulierung des Blutzucker- und Cholesterin-Stoffwechsels zu sein. Künftig sollte weiter daran geforscht werden, welche Bevölkerungsgruppen am besten von diesen Fruchtextrakten profitieren können.

 

Unser Tipp: Beeren- und Traubenkernextrakte sind als Nahrungsergänzungen erhältlich. Auf die gute Qualität sollte geachtet werden. So erhöhen z.B. Traubenkernextrakte als Phytosom die Resorption und Bioverfügbarkeit.

 

Quelle:
Teresa Grohmann et al., Efficacy of Bilberry and Grape Seed Extract Supplement Interventions to Improve Glucose and Cholesterol Metabolism and Blood Pressure in Different Populations - A Systematic Review of the Literature. In: Nutrients, online 17.5.2021, doi: 10.3390/nu13051692.


Das Frühstück enthält charakteristische Lebensmittel, die im Lauf des Tages kaum noch verzehrt werden.

 

Das Frühstück enthält charakteristische Lebensmittel, die im Lauf des Tages kaum noch verzehrt werden. Wer auf die morgendliche Nahrung verzichtet, geht damit das Risiko ein, dass wichtige Schlüssel-Nährstoffe geringer aufgenommen werden.

 

Das regelmäßige Frühstück wird zwar allen Kindern zum guten Start in den Tag empfohlen, doch so mancher Erwachsene lässt, aus welchen Gründen auch immer, das Frühstück regelmäßig entfallen. Einige der Lebensmittel, die üblicherweise am Morgen verzehrt werden, z.B. Milch, Joghurt, Müsli, Obst etc., werden später am Tage meist nicht mehr oder weniger gegessen. Dadurch kann ein Teil der täglich empfohlenen Aufnahmen von Mikronährstoffen, Vitaminen und Mineralien, wegfallen. US-amerikanische Forscher untersuchten im Rahmen der großen Bevölkerungsstudie NHANES (National Health and Nutrition Examination Survey), ob und wie sich der Verzicht auf das Frühstück auf die Qualität der Ernährung und auf die Versorgung mit Mikronährstoffen auswirkt. Sie werteten dazu die Daten von rund 30.000 US-Amerikanern (ab 19 Jahren) aus, die von 2005 bis 2016 an der Studie teilgenommen hatten. Einbezogen wurden ihr Gesundheitszustand, wiederholte Befragungen zur Ernährung, Labortests und körperliche Untersuchungen. Aus Ernährungs-Protokollen konnten bei den Teilnehmern die üblichen täglichen Aufnahmen von Lebensmitteln und die Versorgung mit Mikronährstoffen bewertet werden.

 

Knapp 5.000 Teilnehmer (15,2 %) berichteten, dass sie regelmäßig kein Frühstück verzehrten. Im Vergleich zu den täglichen Frühstücks-Konsumenten nahmen sie dennoch tagsüber insgesamt mehr Kalorien, Kohlenhydrate, gesamte und gesättigte Fette und Zuckerzusätze mit dem Mittag- und Abendessen sowie mit Snacks auf. Sie waren auch weniger mit wichtigen Schlüssel-Nährstoffen versorgt. Dazu gehörten eine geringere Zufuhr an Ballaststoffen, Magnesium und Zink bzw. allgemein weniger Vitamine und Mineralien. Die Defizite waren für Folat, Kalzium, Eisen sowie für die Vitamine A, D, B1, B2, B3, C und D am ausgeprägtesten. Insgesamt hatten die Teilnehmer beim Verzicht auf das Frühstück eine etwas geringere Qualität der Ernährung. Ihre Mahlzeiten im Lauf des Tages enthielten oft mehr Kalorien, die Portionen des Mittag- und Abendessens sowie von Snacks waren größer und hatten eine geringere Nahrungsqualität.

 

Für die Forscher liefern diese Ergebnisse gute Argumente für die Einnahme eines regelmäßigen Frühstücks. Was morgens nicht verzehrt wird, führt meistens zu einer „Lücke“ bei den Mikronährstoffen. Das Frühstück bietet eine gute Gelegenheit, wichtige Ballaststoffe und Mikronährstoffe aufzunehmen, die bei den nachfolgenden Mahlzeiten am Tage weniger präsent sind. Durch die mit dem Frühstück allgemein bessere Versorgung mit Mikronährstoffen können auch die Risiken für chronische Krankheiten, die von der Ernährung beeinflusst sind, gesenkt werden.

 

Unser Tipp: Bei einer zu geringen Versorgung mit den täglich empfohlenen Mikronährstoffen, mit Vitaminen und Mineralien etc., können Mischungen von Mikronährstoffen vorhandene Defizite ausgleichen. Dabei sollte auf die gute Qualität geachtet werden.

 

Quelle
S. Fanelli et al., Skipping breakfast is associated with nutrient gaps and poorer diet quality among adults in the United States. In: Proceedings of the Nutrition Society, online 30.4.2021, doi: 10.1017/S0029665121000495.


Sardinen enthalten u.a. reichlich Omega-3-Fettsäuren. Ihr regelmäßiger Verzehr trug in einer spanischen Studie zur Vorbeugung vor Diabetes bei.

 

Sardinen enthalten u.a. reichlich Omega-3-Fettsäuren. Ihr regelmäßiger Verzehr trug in einer spanischen Studie zur Vorbeugung vor Diabetes bei.

 

Fischmahlzeiten gehören zu einer gesunden Ernährung, da vor allem die fettreichen Sorten (z.B. Lachs, Makrelen, Sardinen) reichlich Omega-3-Fettsäuren enthalten. Dies könnte eine Rolle bei der Vorbeugung vor Typ-2-Diabetes spielen. Doch bisher gab es dazu wenig nähere Angaben über die Fischarten und den präventiven Mechanismus, der zur Gesundheit beträgt. Sardinen sind eine gute Quelle von Omega-3-Fettsäuren und der Aminosäure Taurin, die isoliert oder in Synergie durch verschiedene molekulare Mechanismen dem Typ 2 Diabetes vorbeugen bzw. seine Entwicklung verzögern könnten. Eine Gruppe spanischer Forscher prüfte in einer Studie, ob der regelmäßige Verzehr von Sardinen bei Menschen im höherem Alter die Entwicklung von Typ 2 Diabetes verringern kann.

 

An der Studie nahmen 152 ältere Personen aus Barcelona im Alter ab 65 Jahren teil, die erhöhte Nüchternglukose-Werte (100 bis 124 mg/dL) hatten. Alle Teilnehmer wurden in einer gesunden Ernährung geschult, die dazu beitragen sollte, dem Typ 2 Diabetes vorzubeugen. Diese Ernährung führten alle ein Jahr lang durch. Die Hälfte der Teilnehmer (37 % hohes Diabetes-Risiko) erhielt zusätzlich pro Woche 200 Gramm Ölsardinen. Die zweite Gruppe (27 % hohes Diabetes-Risiko) diente zur Kontrolle und ernährte sich nur mit der empfohlenen Präventionskost. Vor Beginn und am Ende der Studie wurden bei allen wichtige Gesundheitsdaten geprüft. Vollständige Daten waren nach der Studie für 132 Teilnehmer verfügbar. Die Auswertung zeigte: Nach einem Jahr war das hohe Diabetes-Risiko beim regelmäßigen Verzehr von Sardinen deutlich auf nur noch 8 % gesunken. In der Kontrollgruppe hatte sich dagegen das hohe Risiko nur gering verbessert (von 27 auf 22 %). Durch den Sardinen-Verzehr verbesserten sich viele Gesundheitswerte.

 

Das galt z.B. für die Versorgung mit den gesunden Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) sowie für Vitamin D und die Aminosäure Taurin. Dies stimmte mit dem Anstieg zirkulierender Metaboliten von Taurin, Omega-3-Fettsäuren und Gallensäuren überein. Außerdem kam es zu Veränderungen der Erythrozytenmembran-Fettsäure, wenn sich die Omega-6-Fettsäuren verringert hatten und die Omega-3-Fettsäuren angestiegen waren. Mit dem Sardinenverzehr hatten sich bei Typ 2 Diabetes weitere wichtige Werte verbessert. Das sogenannte „gute“ Cholesterin HDL und Adiponektin (Gewebshormon) hatten sich in dieser Gruppe erhöht, die Triglyzeride und der Blutdruck waren gesunken, außerdem hatten sie niedrigere HOMA-IR-Werte (Nachweis der Insulinresistenz).

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Eine Ernährung zur Vorbeugung von Typ 2 Diabetes kann zusammen mit dem regelmäßigen Verzehr von Sardinen den Schutz vor der Entwicklung eines Typ 2 Diabetes stärken. Dies kann auch zur Prävention von kardiovaskulären Krankheiten beitragen.

 

Unser Tipp: Fische werden nach wie vor zu selten und oft nicht regelmäßig gegessen. Die Ergänzung von Omega-3-Fettsäuren kann daher empfehlenswert sein. Dabei sollte auf eine gute Qualität, z.B. in der Stabilität, geachtet werden.

 

Quelle:
Díaz-Rizzoli et al., Type 2 diabetes preventive effects with a 12-months sardine-enriched diet in elderly population with prediabetes: An Interventional, randomised and controlled trial. In: Clinical Nutrition, online 17.3.2021, doi: 10.1016/j.clnu.2021.03.014.


Ernährung und Mikronährstoffe für die Knochengesundheit

 

Zwei Studien zeigen, wie die Ernährung die Knochengesundheit deutlich beeinflussen kann. Veganern fehlt es häufiger an wichtigen Mikronährstoffen, die für gesunde Knochen wichtig sind. Eine nicht allein pflanzliche Kost, wie die mediterrane Ernährung, senkt dagegen das Risiko für die Knie-Arthrose.

 

Es gibt einige Hinweise aus der Forschung, dass eine vegane Ernährung zum Schutz vor einer Reihe chronischer Krankheiten beitragen kann, z.B. vor Diabetes, Herz-Kreislauf- und Krebs-Krankheiten. Allerdings zeigte sich auch, dass diese rein pflanzliche Ernährung die Knochengesundheit beeinträchtigen könnte. Eine Gruppe deutscher Forscher untersuchte daher im Rahmen der Studie „Risiken und Vorteile der veganen Ernährung“ diese Beziehungen an den Fersenknochen. 72 Personen aus Berlin, je zur Hälfte Veganer und Omnivoren (Allesesser), nahmen daran teil. Bei allen wurde die Knochengesundheit am Fersenbein geprüft. Einbezogen waren auch andere Einflussfaktoren, z.B. Alter, Body Mass Index und die körperliche Aktivität. Da bei veganer Ernährung die Versorgung mit einigen Mikronährstoffen unzureichend sein kann, wurden von der Ernährung abhängige und auf die Knochen bezogene Biomarker einbezogen. So sind z.B. Kalzium und Vitamin D für die Knochengesundheit sehr wichtig, sie werden bei Veganern als potenziell kritische Nährstoffe angesehen.

 

Im Vergleich zu den Allesessern zeigte sich, dass die Veganer niedrigere Werte am Fersenbein hatten. Sie hatten außerdem geringere Werte bei vielen für die Knochen wichtigen Mikronährstoffen. Das galt für die Vitamine A und B2, die Aminosäure Lysin, Zink, Selenoprotein, Omega-3-Fettsäuren sowie für Jod im Urin und Kalzium. Sie waren dagegen gut mit einigen Mikronährstoffen versorgt, die zum Knochenschutz beitragen können, das betraf Vitamin K1, Folat und Glutamin.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Die Untersuchungen am Fersenbein zeigten, dass Veganer im Vergleich zu Omnivoren eine geringere Knochengesundheit hatten. Deutliche Unterschiede gab es auch bei Biomarkern, die mit der Knochengesundheit verbunden sind. Im Rahmen dieser Studie identifizierten die Forscher 12 Biomarker, die am stärksten die Knochengesundheit beeinflussen können. Dazu gehören u.a. Lysin, Jod im Urin, Selenoprotein P, Vitamin A, Leucin, Omega-3-Fettsäuren, Kalzium/Magnesium im Urin und Vitamin B6. Viele für die Knochengesundheit wichtige Nährstoffe sind vor allem in tierischen Lebensmitteln vorhanden. Entsprechend könnte sich die vegane Ernähung langfristig belastend auf die Knochengesundheit auswirken. Da dies jedoch eine kleine, regional begrenzte Studie war, sollten die Ergebnisse weiter überprüft werden.

 

In einer anderen Studie untersuchten US-amerikanische Forscher die Beziehungen zwischen der Ernährung und dem Risiko für eine Knie-Arthrose. Ausgewertet wurden die Daten von rund 2.800 Personen im Alter von 45 bis 79 Jahren, die an der „Osteoarthritis Initiative“ teilnahmen. Bei allen wurde die Ernährung untersucht. Zu Beginn der Studie war eine Arthrose entweder nicht oder allenfalls an einem Knie nachgewiesen. Im Lauf von sechs Jahren wurden die Veränderungen in Bezug auf die Arthrose-Entwicklung beobachtet. 385 Teilnehmer entwickelten in dieser Zeit eine Knie-Arthrose. Bei einer typisch westlichen Ernährung, mit einem starken Anteil von raffinierten Getreidewaren und reichlich Fleisch, hatte sich das Arthrose-Risiko um rund 70 % erhöht. Dagegen war dieses Risiko bei einer betont pflanzlichen Kost, wie z.B. der mediterranen Ernährung, um 30 % verringert. Die Beziehungen verminderten sich etwas, wenn der Body Mass Index einbezogen wurde bzw. waren sie zum Teil durch Übergewicht vermittelt.

 

Unser Tipp: Wie hier gezeigt, wird die Knochengesundheit deutlich von der guten Versorgung mit Mikronährstoffen beeinflusst. Neben der Grundversorgung mit Vitamin D und Kalzium sind auch eine Reihe anderer Mikronährstoffe nötig. Zur Stärkung der Knochen und speziell für Arthrose werden daher eine Reihe bewährter Kombipräparate angeboten.

 

Quelle:
Juliane Menzel et al., Vegan Diet and Bone Health - Results from the Cross-Sectional RBVD Study. In: Nutrients, online 21.2.2021, doi: 10.3390/nu13020685. 
Chang. Xu et al., Dietary patterns and risk of developing knee osteoarthritis: data from the osteoarthritis initiative. In: Osteoarthritis and Cartilage, online 17.3.2021, doi: 10.1016/j.joca.2021.02.571.


Der Bluthochdruck wird von vielen Faktoren beeinflusst. Dabei spielen die Ernährung und besonders die gute Versorgung mit Magnesium eine wichtige Rolle. Das gilt für die Prävention ebenso wie für die begleitende Therapie.

 

Der Bluthochdruck wird von vielen Faktoren beeinflusst. Dabei spielen die Ernährung und besonders die gute Versorgung mit Magnesium eine wichtige Rolle. Das gilt für die Prävention ebenso wie für die begleitende Therapie.

 

Der Bluthochdruck ist eine komplexe Erkrankung, abhängig von umweltbedingten sowie von körperlichen Einflüssen und Interaktionen. Vor allem in den westlichen Industrieländern sind viele Menschen davon betroffen. In der Folge steigen die Risiken für kardio- und zerebrovaskuläre Krankheiten an. Viele Studien zeigten bereits, dass es eine Beziehung zwischen Defiziten an Magnesium und dem Bluthochdruck gibt. Generell sind ältere Menschen am meisten von den Folgen des Bluthochdrucks betroffen. Sie haben häufiger auch Defizite an Magnesium. Zu einer guten Versorgung tragen vor allem Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen sowie Vollkornwaren bei, die reichlich Magnesium enthalten. Industriell verarbeitete Lebensmittel sind deutlich ärmer an Magnesium und anderen wichtigen Mikronährstoffen. Wenn die Ernährung nicht genügend mit Magnesium versorgt, kann die Ergänzung von Magnesium nützlich sein. Eine Gruppe US-amerikanischer Forscher stellte die aktuellen Kenntnisse zur Beziehung von Magnesium und dem Bluthochdruck vor. Sie richteten dabei ihren Fokus besonders auf Veränderungen im Magnesiumstoffwechsel beim Bluthochdruck im Alter.

 

Magnesium ist ein Cofaktor vieler Enzyme, rund 600 Enzyme sind heute bekannt, auf die Magnesium Einfluss nimmt. Magnesium ist an grundlegenden Zellreaktionen beteiligt, am Energiestoffwechsel, der DNA-Synthese und RNA-Expression, an muskulären und neuronalen Zellsignalen, dem Glukosestoffwechsel und der Kontrolle des Blutdrucks. In den 80er Jahren wurde bekannt, dass der Bluthochdruck häufig mit niedrigem, interzellulären Magnesium verbunden ist. Dabei galt, je niedriger das intrazelluläre Magnesium war, desto höher war der Blutdruck. In weiteren Studien zeigte sich, wie Magnesium an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt ist, z.B. durch Modulation des vaskulären Tonus, Funktionen als Kalziumantagonist und Einfluss auf die Gefäß-Funktionen. Defizite bzw. ein Mangel an Magnesium wurden u.a. mit niedriggradigen Entzündungen, dem oxidativen Stress, Insulinresistenz und metabolischen Syndrom verbunden. Weltweit gilt der Bluthochdruck als stärkster unabhängiger und beeinflussbarer Risikofaktor für Herzinsuffizienz, ischämische Herzkrankheiten, zerebrovaskuläre Ereignisse, chronische Nierenerkrankungen und kognitiven Abbau. Vorbeugende Maßnahmen, einschließlich einer gesunden Ernährung und der Ergänzung von wichtigen Mikronährstoffen, können dazu beitragen, die Vorkommen des Bluthochdrucks zu senken.

 

Vor allem Magnesium hat dabei eine große Wirkung, gefolgt von Kalium und einem geringeren Salzkonsum. In den USA werden täglich 420 mg Magnesium für Männer und 320 mg für erwachsene Frauen empfohlen (in Deutschland 350 mg für Männer, 300 mg für Frauen). Schätzungen gehen davon aus, dass mehr als 60 % der Amerikaner unter dieser Empfehlung liegen. Einige Studien zeigten, dass erhöhte Aufnahmen von Magnesium die Vorkommen des Bluthochdrucks senken konnten. Nachgewiesen wurde auch, dass Ergänzungen von Magnesium den Blutdruck verringern können. Allerdings waren hier die Ergebnisse teilweise widersprüchlich.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Ältere Menschen haben ein höheres Risiko für den Bluthochdruck sowie für Defizite an Magnesium, die u.a. zum Bluthochdruck beitragen können. Darüber hinaus kann der häufige Einsatz von Diuretika als Therapie des Bluthochdrucks und der Herzinsuffizienz, den Magnesiummangel verstärken. Magnesium allein ist jedoch zur Vorbeugung und Therapie des Bluthochdrucks nicht ausreichend. Es kann aber ein Marker für signifikante Risikofaktoren beim Bluthochdruck und einen gesunden Ernährungsstil sein. Die Nachweise für günstige Wirkungen von Magnesium auf das Bluthochdruck-Risiko unterstreichen die Bedeutung einer gesunden Ernährung mit reichlich Hülsenfrüchten, Nüssen, Vollkorngetreide und Gemüse, die gute Quellen für Magnesium sind. Dagegen sollten verarbeitete Lebensmittel, die arm an Magnesium und anderen Mikronährstoffen sind, weitgehend gemieden werden. Wenn die Ernährung nicht ausreicht, um einen adäquaten Magnesiumstatus aufrechtzuerhalten, können Ergänzungen von Magnesium, die gut verträglich sind, nützlich sein.

 

Unser Tipp: Zur Ergänzung wird Magnesium in vielen Verbindungen angeboten. Gute organische Verbindungen sind z.B. Magnesiumcitramate (Citrat und Malat), -bisglycinate und -glukonate. Sie sind oft besser bioverfügbar als anorganische Verbindungen (z.B. Magnesiumoxid).

 

Quelle
Ligia J. Dominguez et al., Magnesium and Hypertension in Old Age. In: Nutrients, online 31.12.2021, doi: 10.3390/nu13010139.


Vitamin B6 stärkt die körperliche Leistungen im Alter

 

Zur Gesundheit und Selbstständigkeit im Alter trägt eine gute körperliche Leistungsfähigkeit bei. Dabei ist eine gute Versorgung mit verschiedenen B-Vitaminen nützlich. Vor allem Vitamin B6 kann sich direkt auf die körperlichen Leistungen auswirken.

 

Die Lebenserwartung der Menschen stieg in den letzten Jahrzehnten stetig an. Um auch im höheren Alter gesund und selbstständig zu leben, ist ein hohes Maß an körperlicher Leistungsfähigkeit eine gute Voraussetzung. Sie senkt auch das Risiko für Krankheiten und den Abbau der kognitiven Leistungen. Die regelmäßige, ausreichende Bewegung kann den Abbauprozessen vorbeugen und sie herauszögern. Auch eine gute Ernährung mit der ausreichenden Versorgung an wichtigen Mikronährstoffen kann dazu beitragen. Das gilt besonders für die B-Vitamine, speziell für Niacin, die Vitamine B6 (Pyridoxin) und B12 (Cobalamin) sowie für Folat. B-Vitamine spielen bei mindestens drei Mechanismen im Zusammenhang mit der körperlichen Leistungsfähigkeit eine wichtige Rolle. Ausreichende Aufnahmen der Vitamine B6, B12 und Folat senken die Konzentration von Homocystein. Zu hohe Werte dieser Aminosäure können zu Entzündungen führen und neurologische Funktionen beeinträchtigen, was zu einer verminderten Leistungsfähigkeit führen kann. Mehrere Studien zeigten, dass die Konzentration von Homocystein z.B. mit der Kraft des Quadriceps (Oberschenkelmuskel), der Leistung beim Aufstehen von einem Stuhl und der Ganggeschwindigkeit verbunden ist.

 

Niacin, die Vitamine B6, B12 und Folat tragen weiter zur Funktion der Mitochondrien (sogenannte Kraftwerke der Zellen) bei, die durch erhöhte Homocystein-Werte belastet werden. Darüber hinaus kann die Aufnahme von Niacin (und seiner Vorstufe Tryptophan) zu erhöhten Konzentrationen an NAD (Coenzym im Energiestoffwechsel) führen, was die Funktion der Mitochondrien verbessern kann. Nicht zuletzt können B-Vitamine die Muskelqualität auch durch ihre antioxidativen Eigenschaften und verbesserte neuromuskuläre Funktionen erhalten. Noch fehlt es jedoch an näheren Kenntnissen über diese Beziehungen. Eine Gruppe europäischer Forscher untersuchte daher den Zusammenhang zwischen der Zufuhr der B-Vitamine Niacin, B6, B12 und Folat und der körperlichen Leistungsfähigkeit bei älteren Erwachsenen.

 

Die Forscher verwendeten für ihre Analyse Daten aus der NU-AGE-Studie (European Project on Nutrition in Elderly People). Daran hatten in fünf Ländern Europas 1.249 gesunde ältere Erwachsene im Alter von 65-79 Jahren teilgenommen. Für sie lagen vollständige Daten zur Nahrungsaufnahme aus Lebensmittelprotokollen und Befragungen vor. Dazu gehörten auch Angaben über die Ergänzung von Vitaminen. Bei allen Teilnehmern wurde außerdem die körperliche Leistungsfähigkeit mit einer Reihe von Tests bestimmt. Für die Aufnahme von Niacin, B12 oder Folat und der körperlichen Leistungsfähigkeit zeigten sich dabei keine deutlichen Beziehungen. Gleiches galt auch für die Konzentrationen von Homocystein. Dagegen konnte die gute Zufuhr von Vitamin B6 bei den Teilnehmern die Zeit für das Aufstehen von einem Stuhl verkürzen. B6 wirkte sich dazu signifikant auf die Handgriffstärke aus. Dabei spielte die Interaktion zwischen der B6-Aufnahme und dem Niveau der körperlichen Aktivität eine signifikante Rolle. Bei Teilnehmern mit der geringsten körperlichen Aktivität war eine höhere Zufuhr an Vitamin B6 tendenziell mit einer größeren Handgriffstärke verbunden. Bei Teilnehmern mit der höchsten körperlichen Aktivität beeinflusste die höhere Zufuhr an B6 die Handgriffstärke nicht oder verringerte sie sogar.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Bei älteren und körperlich aktiven Europäern zeigte sich vor allem für eine gute Versorgung mit Vitamin B6 eine Beziehung zum schnelleren Aufstehen von einem Stuhl. Bei Teilnehmern, die weniger körperlich aktiv waren, zeigte sich mit einer guten B6-Versorgung vor allem eine Beziehung zur Handgriffstärke. Eine gute Versorgung mit Vitamin B6 könnte dazu beitragen, dem altersbedingten Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit vorzubeugen bzw. ihn zu verlangsamen. Das gilt besonders für ältere Menschen, bei denen eine Steigerung der körperlichen Aktivität nicht möglich ist.

 

Unser Tipp: Die acht B-Vitamine haben unterschiedliche und sehr komplexe Funktionen, gemeinsam ist ihnen, dass sie wasserlöslich sind. Sie werden oft als vollständiges Spektrum angeboten, da sie sich zum Teil ergänzen und synergistisch wirken. Bei Bedarf können B-Vitamine jedoch auch einzeln ergänzt werden.

 

Quelle:
Pol Grootswagers et al., Vitamin B-6 intake is related to physical performance in European older adults: results of the New Dietary Strategies Addressing the Specific Needs of the Elderly Population for Healthy Aging in Europa (NU-AGE) study. In: The American Journal of Clinical Nutrition Vol. 113, Nr. 4, 2021, S. 781-789, doi: 10.1093/ajcn/nqaa368.


Schwangere Frauen brauchen genügend Zink und Eisen

 

Eine gute Versorgung mit den Mineralien Zink und Eisen ist für Säuglinge in den ersten Lebensmonaten sehr wichtig. Sie erfolgt über Nährstoffspeicher, die schon im Fötus aufgebaut wurden sowie über die Muttermilch. Eine Studie zeigt jedoch, dass schwangere Frauen nicht immer ausreichend mit Zink und Eisen versorgt sind.

 

Die gute Versorgung mit wichtigen Mikronährstoffen ist für das Wachstum und die Entwicklung des Fötus essentiell. Ob im Einzelfall Ergänzungen an Mikronährstoffen bei schwangeren Frauen empfehlenswert sind, das kann am besten mit den behandelnden Ärzten abgestimmt werden. Die Mutter überträgt vor allem in der späten Schwangerschaft wichtige Nährstoffe über die Plazenta an ihr Kind. Dadurch wird ein Speicher an Nährstoffen aufgebaut, der zur Nutzung im frühen Säuglingsalter bereitsteht. Fehlt es Frauen sowohl in der Zeit der Befruchtung als auch im Lauf der Schwangerschaft an wichtigen Nährstoffen, kann sich das Risiko für Komplikationen erhöhen. Zu den für die Entwicklung des Fötus sehr wichtigen Mikronährstoffen gehören die Mineralien Eisen und Zink. Letzteres ist u.a. an der Zellteilung und Bildung von Wachstumshormonen beteiligt.

 

Eisen wird z.B. für die Entwicklung der Schilddrüse und des Gehirns benötigt. Im Lauf der Schwangerschaft steigt die Versorgung mit Zink und Eisen im Fötus an, sie werden von der Mutter besonders im dritten Trimester übertragen. Die Zink- und Eisenspiegel sind im Blut der Nabelschnur dann höher als im sonstigen Blut. Frühere Studien zeigten z.B. bei niedrigen Zinkwerten in der Schwangerschaft Beziehungen zur beeinträchtigten Entwicklung des Fötus und zu einem geringeren Geburtsgewicht. In den ersten Lebensmonaten erhalten gestillte Säuglinge Zink und Eisen durch die Muttermilch. Sie nutzen außerdem die vorher aufgebauten Speicher, um ihren Bedarf zu decken. Ist die Mutter in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht ausreichend mit den beiden Mineralien versorgt, können Defizite an Eisen und Zink in den ersten Lebensmonaten entstehen.

 

Ein Team von Forschern aus Thailand und Deutschland prüfte in einer Studie, ob die Werte von Zink und Ferritin (Eisenspeicher-Protein) im Nabelschnurblut mit der Ernährung und dem Zink- und Eisenstatus in der Schwangerschaft sowie anderen Faktoren der Geburt verbunden sind. 117 Frauen nahmen in Bangkok ab dem Ende des zweiten Trimesters an der Studie teil und wurden bis zur Entbindung weiter beobachtet. Die Frauen gaben in einer Befragung Auskunft über ihre Ernährung. Alle erhielten in der Schwangerschaft Eisenpräparate, die meisten nahmen auch Zinkergänzungen ein. Die Ernährung der Frauen war nicht immer optimal bzw. versorgte nicht ausreichend mit diesen wichtigen Mikronährstoffen. Im Blut und in der Nabelschnur wurden die Werte von Zink und Ferritin bestimmt. Im Vergleich zum ersten Trimester der Schwangerschaft zeigten sich im dritten Trimester geringere Werte im eisenabhängigen Hämoglobin, die Vorkommen von Anämie waren etwas höher. Generell waren die Eisendefizite mit knapp 15 % relativ gering. Etwas mehr als die Hälfte der Frauen hatte jedoch deutliche Zinkdefizite (51 %). Auch die Art der Geburt beeinflusste die Zink- und Ferritinspeicher beim Säugling. Bei natürlichen Geburten waren Zink und Ferritin im Blut der Nabelschnur signifikant höher als bei Entbindungen durch einen Kaiserschnitt.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Diese Studie bestätigt die Bedeutung der mütterlichen Ernährung in der Schwangerschaft bis in die ersten Lebensmonate des Kindes hinein. Defizite an Eisen und besonders an Zink wurden bei den schwangeren Frauen festgestellt. Die Zinkspeicher der Säuglinge waren mit dem mütterlichen Zinkspiegel während der Schwangerschaft deutlich verbunden. Eine natürliche Geburt über die Vagina ist offenbar für den Transfer von Mikronährstoffen, speziell von Eisen und Zink, für das Kind vorteilhaft. Bei (nachgewiesenen) Defiziten an Zink und Eisen in der Schwangerschaft können Ergänzungen empfohlen und mit den behandelnden Ärzten abgestimmt werden. Sie können dazu beitragen, Komplikationen zu vermeiden und die Versorgung des Kindes mit diesen wichtigen Mikronährstoffen zu verbessern.

 

Unser Tipp: Für den weiblichen Stoffwechsel gibt es spezielle Empfehlungen zu geeigneten Nahrungsergänzungen. Besonders in der Schwangerschaft sollte bei vorhandenen Defiziten auf gut bioverfügbare Formen geachtet werden. Das gilt z.B. bei Eisen und Zink für organische Verbindungen, die meist besser verwertbar sind.

 

Quelle
Oraporn Dumrongwongsiri et al., Effect of Maternal Nutritional Status and Mode of Delivery on Zinc and Iron Stores at Birth. In: Nutrients, online 5.3.2021, doi: 10.3390/nu13030860.


Defizite an Vitamin D sind weltweit verbreitet. Davon sind selbst sonnenreiche Regionen betroffen, wie eine italienische Studie an Kindern und Jugendlichen zeigt. Vielen der Teilnehmer fehlte Vitamin D auch im Lauf des Sommers.

 

Defizite an Vitamin D sind weltweit verbreitet. Davon sind selbst sonnenreiche Regionen betroffen, wie eine italienische Studie an Kindern und Jugendlichen zeigt. Vielen der Teilnehmer fehlte Vitamin D auch im Lauf des Sommers.

 

Vitamin D spielt im Stoffwechsel von Kalzium und Phosphat eine wichtige Rolle. Es ist für den Knochenaufbau und das gesamte Knochen- und Muskelsystem ein Leben lang sehr wichtig. Es ist weiter an vielen Vorgängen im Stoffwechsel und am Immunsystem beteiligt. Defizite in der Versorgung mit Vitamin D werden weltweit recht häufig festgestellt. Die Aufnahmen aus der Ernährung sind gering, die wichtigsten Quellen sind fettreiche Fische wie Lachs, Hering und Makrele. Einige Lebensmittel, z.B. Margarine etc., sind mit Vitamin D angereichert. In erster Linie wird Vitamin D jedoch über die Einwirkung des Sonnenlichts auf die Haut im Körper gebildet. Empfohlen sind dafür täglich ca. 15 bis 30 Minuten Aufenthalt im Freien mit unbedeckten Hautpartien. Im Sommer wird entsprechend mehr Vitamin D hergestellt als in den sonnenärmeren Monaten des Winters, das gilt vor allem für nördlicher gelegene Regionen. Doch es gibt auch für die südlicheren Länder Hinweise, dass Vitamin D nicht immer ausreichend vorhanden ist.

 

Eine Gruppe italienischer Forscher untersuchte daher in einer Studie die Vitamin-D-Spiegel in einer südlichen Region Italiens mit hoher Sonnenlichtexposition. In Apulien nahmen daran 1.500 Kinder und Jugendliche, vom Säuglingsalter bis zu Jugendlichen im Alter von 17 Jahren, teil. Bei allen wurde die Konzentration von Vitamin D (25(OH)D) im Serum bestimmt. Der Status wurde bei Werten bis zu 20 ng/ml als mangelhaft eingestuft. Als unzureichend galten 20 bis zu 30 ng/ml, eine Versorgung ab 30 ng/ml wurde als ausreichend gewertet. Im Durchschnitt lagen die Vitamin D-Werte bei bei 20 ng/ml, also auf der Grenze zwischen einer mangelhaften und unzureichenden Versorgung. Rund die Hälfte der Teilnehmer (49 %) hatte deutlich zu geringe Vitamin D-Werte unter 20 ng/ml. Nur 15 % der Kinder und Jugendlichen waren gut mit Vitamin D versorgt. In Abhängigkeit von der Jahreszeit wurden Schwankungen in der Vitamin D-Versorgung beobachtet. Doch selbst im Sommer kam nur knapp ein Drittel der Kinder und Jugendlichen auf ausreichende Vitamin D-Werte.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Mehr als 80 % dieser Kinder und Jugendlichen aus dem Süden Italiens hatten Vitamin D-Werte, die als unzureichende oder gar mangelhafte Versorgung gilt. Die Defizite konnten selbst im Sommer nicht in einem größeren Maß verbessert werden. Die Forscher empfehlen, mit Hilfe von Screenings und gegebenenfalls Ergänzungen den Vitamin D-Status zu verbessern. Dabei sollten das Alter, der allgemeine Ernährungszustand und die Jahreszeiten berücksichtigt werden.

 

Unser Tipp: Vitamin D ist einzeln oder kombiniert in vielen Nahrungsergänzungen enthalten. Dabei sollte auf gut bioverfügbare Formen, z.B. als emulgiertes oder liposomales Vitamin D, geachtet werden.

 

Quelle:
Irene Rutigliano et al., Is sunlight enough for sufficient vitamin D status in children and adolescents? A survey in a sunny region of southern Italy. In: Nutrition Vol. 84, Nr. 4, 2021, doi: 10.1016/j.nut.2020.111101.


Neue Ernährungspyramide zur rheumatoiden Arthritis

 

Die Ernährung kann die Entwicklung der rheumatoiden Arthritis beeinflussen. Forscher stellten aufgrund bisheriger Kenntnisse dazu eine neue Ernährungspyramide vor, die für Patienten nützlich sein kann.

 

Die rheumatoide Arthritis ist eine chronische Autoimmun- und Entzündungskrankheit, die durch die Zerstörung von Knorpel, Knochen und Gelenken gekennzeichnet ist. Stark beteiligt ist der Stoffwechsel der T-Lymphozyten (wichtige Zellen des Immunsystems), der sich möglicherweise durch diätetische Maßnahmen beeinflussen lässt. Eine gute Ernährung ist allgemein für das Immunsystem sehr wichtig, da sie z.B. Entzündungen, die Antigenpräsentation, antioxidative Abwehrmechanismen und die Darm-Mikrobiota beeinflusst. Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis zeigt sich häufiger eine nicht ausreichende Ernährungsqualität, was den Zustand beeinträchtigen kann. Eine schlechte Ernährung ist mit einer länger anhaltenden Morgensteifigkeit und mehr eingeschränkten Funktionen verbunden. Vielen Patienten ist bewusst, dass die Ernährung eine wichtige Rolle beim Ausmaß ihrer Symptome spielt. Rund die Hälfte versucht daher, ihre Ernährung zu ändern, um Symptome zu verbessern. Vor diesem Hintergrund setzte sich eine Gruppe italienischer Forscher das Ziel, die bisherigen Nachweise zur Ernährung bei der rheumatoiden Arthritis zu bewerten. Sie prüften über 200 Studien und entwickelten eine Ernährungspyramide, die Patienten mit rheumatoider Arthritis helfen soll, ihre Ernährung zu verbessern, den oxidativen Stress zu reduzieren sowie Entzündungen und einem schwachen Immunsystem entgegenzuwirken.

 

Allgemein günstig ist der erhöhte Verzehr von Obst und Gemüse. Möglichst drei Portionen Obst (vor allem Beeren und Zitrusfrüchte) und zwei Portionen Gemüse (besonders grünes Blattgemüse), eine Portion roh, die andere gekocht, werden täglich empfohlen. Bei Tomaten wurden zum Teil Unverträglichkeiten beobachtet, man rät den Patienten daher zu beobachten, ob der Verzehr die Symptome beeinflusst. Experimentelle Forschungen deuten darauf hin, dass Gewürze, die Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe) enthalten, nützlich sein könnten. Dazu gehören Ingwer, Zimt und Kurkuma bzw. dessen Inhaltsstoff Curcumin. Einige Studien zeigten, dass ein erhöhter Fischkonsum das Risiko für die rheumatoide Arthritis verringern kann. Drei Portionen (möglichst fettreicher) Fisch pro Woche kann sowohl zur Prävention als auch zur Verbesserung von Symptomen nützlich sein. Wichtig sind hier die Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen (EPA und DHA), die oft zu wenig aufgenommen werden. Sie wirken antioxidativ und antientzündlich, was bei der rheumatoiden Arthritis hilfreich sein kann.

 

Sie konkurrieren mit der Arachidonsäure um den Einbau in die Zellmembranen, was zu einer geringeren Synthese von Leukotrienen und Prostaglandinen (beides Arachidonsäurederivate) mit entzündlicher Aktivität führt. Die Ergänzung von Omega-3-Fettsäuren konnte in einigen Studien bei rheumatoider Arthritis typische Entzündungs-Marker signifikant verbessern. Bei ausreichender Dosierung trugen sie dazu bei, den Verbrauch von Medikamenten (NSAR) zu senken. Auch viele andere Mikronährstoffe, Vitamine und Mineralien sowie sekundäre Pflanzenstoffe, wirken antioxidativ, z.B. Selen, Kupfer, Mangan, Zink, Vitamin C und Carotinoide. Freie Sauerstoffradikale und proentzündliche Zytokine (Botenstoffe) sind bei der rheumatoiden Arthritis Mediatoren von Gewebeschäden. Antioxidantien können vor solchen Schäden schützen, da sie die Expression von Zytokinen und Kollagenase unterdrücken. Sie tragen auf diese Weise zum Schutz vor der rheumatoiden Arthritis und ihrer Entwicklung bei.

 

Vitamin D hat wichtige Funktionen im Knochensystem, es spielt eine Rolle im Stoffwechsel von Kalzium und bei der Knochenmineralisierung. Eine unzureichende Versorgung wirkt sich direkt auf die Knochengesundheit aus. Geringere Serumspiegel (25(OH)D < 50 nmol/L) sind z.B. mit Knochenverlust und Mineralisierungsdefekten verbunden, was zu mehr Fragilität und Frakturen führt. Bei Frauen in der Menopause kann der Mangel an Östrogen die Knochengesundheit zusätzlich beeinträchtigen. Ältere Frauen mit rheumatoider Arthritis haben daher ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche. Niedrige Vitamin D-Konzentrationen können auch mit Schmerzzuständen verbunden sein und zu höheren Vorkommen von Osteoporose beitragen. Bei den Patienten sollten die Vitamin D-Werte untersucht werden, gegebenenfalls kann die Ergänzung erfolgen. In einer Meta-Analyse zeigte sich ein Trend, dass Gaben von Vitamin D die Krankheitsaktivität der rheumatoiden Arthritis senken konnte. Viele Untersuchungen zeigten außerdem, dass die Vitamin A-Spiegel oft zu niedrig sind und ein Mangel häufiger vorkommt, was die Krankheitsaktivität ebenfalls beeinflussen kann.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Die Ernährungspyramide für die rheumatoide Arthritis stützt sich auf die Analyse bisheriger klinischer Studien, die insgesamt noch relativ gering sind. Die Ernährungspyramide wurde daher bisher nicht in der Praxis beobachtet. Sie kann jedoch für die Prävention der rheumatoiden Arthritis mit Empfehlungen zur Ernährung und der Ergänzung wichtiger Antioxidantien eine sinnvolle Strategie sein, um die Symptome zu verbessern. Die Empfehlungen können auch Adipositas, Diabetes und Insulinresistenz sowie das metabolische Syndrom und kardiovaskuläre Krankheiten beeinflussen, die häufig mit der rheumatoiden Arthritis verbunden sind. Die Forscher regen weiter dazu an, die bisher oft ignorierten Beziehungen zwischen der rheumatoiden Arthritis, der Immunität, Entzündungen sowie den Belastungen durch oxidativen Stress und der Ernährung näher zu untersuchen.

 

Unser Tipp: Für die rheumatoide Arthritis gibt es eine Reihe empfehlenswerter Nahrungsergänzungen, mit einzelnen und kombinierten Mikronährstoffen. Neben Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren haben auch viele andere Vitamine, Mineralien und pflanzliche Substanzen antioxidative und antientzündliche Wirkungen.

 

Quelle:
Mariangela Rondanelli et al., Ideal food pyramid for patients with rheumatoid arthritis: A narrative review. In: Clinical Nutrition Vol. 40, Nr. 3, 2021, doi: 10.1016/j.clnu.2020.08.020.


Bioaktive Mikronährstoffe für die Haut

 

Die Gesundheit der Haut wird ein Leben lang durch die Ernährung beeinflusst, dazu tragen viele Mikronährstoffe bei. Sie können die Haut vor schädlichen Einflüssen aus der Umwelt und auch vor Altersprozessen schützen.

 

Die Haut ist das größte Organ des Körpers, sie besteht aus mehreren Schichten und ist eine wichtige Barriere zur Außenwelt. Sie kann uns vor schädlichen Einwirkungen, z.B. vor Bakterien, Chemikalien und den UV-Strahlen des Sonnenlichts, schützen. Die Haut hat wichtige Funktionen im Wasser- und Elektrolythaushalt, in der Thermoregulation sowie im Immunsystem. Sie ist auch am Stoffwechsel, z.B. durch die Aufnahme und Speicherung von Stoffen, beteiligt. Der Zustand der Haut, ihre Oberfläche, Farbe und physiologische Eigenschaften, ergibt sich aus der Versorgung mit Wasser sowie dem Gehalt an Sebum (Talg) und Säuren (pH-Wert). Auch die allgemeine Gesundheit, das Alter und nicht zuletzt die gesunde Ernährung spielen eine wichtige Rolle für die Haut. Dabei ist die Zufuhr von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten ebenso wichtig wie die Aufnahme von Mikronährstoffen, von Vitaminen, Mineralien, Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen. Sie alle beeinflussen z.B. die Elastizität, Festigkeit, Faltenbildung und Feuchtigkeit der Haut. Sie können außerdem dazu beitragen, Hautkrankheiten vorzubeugen. Eine Gruppe von polnischen Forscherinnen stellte in einer Übersicht die aktuellen Kenntnisse über die Beziehung der Haut zu den Mikronährstoffen vor.

 

Die Haut verändert sich ständig mit einer schnellen Proliferation (Zellbildung). Dies wird durch Umweltfaktoren, z.B. die Einwirkung von UV-Strahlen im Sonnenlicht oder das Rauchen, beeinflusst. Eng damit verbunden ist die Bildung reaktiver Sauerstoffspezies und der oxidative Stress. Dadurch können z.B. die Hautbarriere, die Bildung von Kollagen und anderen Strukturproteinen beeinträchtigt werden. Äußerlich sichtbar wird das vor allem im höheren Alter. Zu den typischen Merkmalen der Altershaut gehören Falten, geringere Elastizität, Pigmentierungen, Trockenheit, Anfälligkeit für Irritationen und eine langsamere Regeneration und Heilung. Die Haut wird außerdem schlechter mit Blut, Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen versorgt. Viele Mikronährstoffe beeinflussen die Prozesse der Hautalterung, sie können die Zellbildung und den Stoffwechsel der Haut fördern. Dies wirkt der Hautalterung entgegen, trägt zu einem jüngeren Erscheinungsbild bei und beugt oxidativen und UV-induzierten Hautschäden vor. Wichtig für die Haut sind vor allem die Vitamine A, C und E, Selen, Zink, Kupfer, Silizium, sekundäre Pflanzenstoffe (Polyphenole, Carotinoide etc.) sowie die essentiellen mehrfach ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Viele der für die Haut wichtigen Mikronährstoffe sind in kosmetischen oder therapeutischen Cremes und Salben enthalten. Sehr wichtig ist jedoch auch die Zufuhr von Mikronährstoffen mit der Ernährung oder Ergänzungen, um die Haut von innen mit allen nötigen Substanzen zu versorgen.

 

Vitamin A (Retinoide), einschließlich der Vorstufe Beta-Carotin, verbessert die Haut durch eine verringerte Faltenbildung, erhöhte Glätte und geringere Pigmentierung. Vitamin A trägt zur Pflege der Altershaut und zur Beseitigung von Zeichen der Lichtalterung bei. Es wird auch zur Behandlung einiger Hautkrankheiten eingesetzt (z. B. Akne, Warzen, Dermatosen). Bei den Mineralien beeinflussen vor allem Selen, Kupfer und Zink die Hautalterung. Selen wirkt über Enzyme (z.B. Gluthationperoxidase) antioxidativ, kann vor oxidativem Stress durch UV-Strahlung schützen und der davon abhängigen Faltenbildung vorbeugen. Zink ist für das Immunsystem wichtig, es schützt auch die Haut, besonders vor Schäden durch UV-Strahlung bzw. allgemein vor Hautalterung. Die innere und/oder äußerliche Anwendung von Zink trägt seit langem zur Regeneration und Heilung der Haut bei. Zinkpasten und -salben reinigen die Haut von überschüssigem Talg, stellen ihren natürlichen pH-Wert wieder her, wirken adstringierend und können zur Hemmung von Entzündungen und Akne beitragen. Zink wird zur Behandlung zahlreicher dermatologischer Erkrankungen wie Infektionen, entzündliche Dermatosen und Pigmentstörungen eingesetzt. Kupfer ist für den gesamten Zustand der Haut wichtig, es beeinflusst die Bildung der Fibroblasten (kollagenbildende Zellen), Hautproteine und neuer Blutgefäße (Angiogenese). Kupfer ist ein Cofaktor des antioxidativen Enzyms Superoxiddismutase, das vor freien Radikalen schützt. Es ist auch ein Cofaktor des Enzyms Tyrosinase, das an der Synthese des Hautpigments Melanin beteiligt ist.

 

Essentielle Fettsäuren sind für die Hautbarriere und -integrität sowie für die Hautstruktur und -funktionen wichtig. Zu den Symptomen eines Mangels gehören die Trockenheit, das Schälen und die Schlaffheit der Haut, und sie kann anfälliger für Reizungen werden und langsamer heilen. Pflanzenöle, die reich an Linol- und Gamma-Linolensäure sind, verbessern z.B. die Hauthydratation, wirken regenerierend auf die geschädigte Lipidbarriere der Oberhaut und regulieren den Hautstoffwechsel. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Pflege trockener, empfindlicher, fettiger, zu Akne neigender und reifer Haut. Die Omega-3-Fettsäuren (EPA und DHA) aus Fischölen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle für die Hautfunktionen. Obwohl sie in der Oberhaut nicht vorhanden sind, reichern sich dort ihre Metaboliten nach der Aufnahme von Fischölen an. Studien zeigten, dass die Omega-3-Fettsäuren antioxidativ und antientzündlich wirken, sie können auch dazu beitragen, den Schweregrad von Erythemen (Hautrötungen) zu verringern.

 

Viele pflanzliche Substanzen (Polyphenole, darunter vor allem Flavonoide) wirken sowohl innerlich als auch äußerlich auf die Haut. Sie können durch antimutagene und antioxidative Eigenschaften vor UV-Strahlen schützen und zur Pflege der reiferen Haut beitragen. Das gilt besonders für Quercetin, Curcumin. Silymarin (Mariendistel), Proanthocyanidine und Resveratrol. Auch der grüne Tee enthält mit den enthaltenen Catechinen wichtige Polyphenole, die Hautzellen schützen und schädliche Wirkungen von UV-Strahlen und Altersprozessen lindern, auch sie wirken antientzündlich und antioxidativ. Neben Beta-Carotin haben auch andere Carotinoide hautschützende Wirkungen, das gilt z.B. für Lutein und Zeaxanthin. Carotinoide beugen mit entzündungshemmenden und UV-filternden Effekten der Hautalterung vor, sie regen Fibroblasten an, Kollagen und Elastin zu bilden. Sie verbessern die Elastizität, Hydratation, Textur der Haut und reduzieren Verfärbungen.

 

Die Forscherinnen ziehen das Fazit: Die Haut ist ein empfindlicher Indikator für den Mangel an Nährstoffen. Der effektivste Weg, den Zustand der Haut zu verbessern, ist die Versorgung mit essentiellen Nährstoffen, sowohl äußerlich als auch innerlich durch eine abwechslungsreiche, gesunde Ernährung und bei Bedarf durch Ergänzungen von Mikronährstoffen. Wichtig sind Substanzen, die die Hautbarriere schützen und regenerieren, den Feuchtigkeitsgehalt der Haut fördern sowie vor äußeren Faktoren und entzündungsbedingten Schäden schützen. Das gilt z.B. für Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Antioxidantien und Phytonährstoffe, die freie Radikale abfangen und oxidative Hautschäden lindern. Zum Schutz vor negativen Wirkungen übermäßiger UV-Strahlung im Sonnenlicht tragen die Vitamine A, C und E sowie Selen, Zink, Kupfer, Silizium, Polyphenole und Carotinoide bei. Antioxidantien können eine wirksame Ergänzung zu chemischen und physikalischen UV-Filtern sein und DNA-Schäden reduzieren, die zur Hautalterung führen und zur Entstehung von Hautkrebs beitragen. Die gute Aufnahme dieser Substanzen aus der Ernährung und Nahrungsergänzungen könnte dazu beitragen, Altersprozessen der Haut vorzubeugen.

 

Unser Tipp: Mikronährstoffe, die zum Schutz der Haut beitragen, sind einzeln und kombiniert in vielen Nahrungsergänzungen enthalten. Besonders wichtig sind dabei gut bioverfügbare Substanzen.

 

Quelle:
Monika Michalek et al., Bioactive Compounds for Skin Health: A Review. In: Nutrients online 12.1.2021, doi: 10.3390/nu13010203.


Stark prozessierte Lebensmittel erhöhen kardiovaskuläres Risiko

 

Zu viel, zu fett, zu süß und zu salzig, so lautet zu oft das Fazit von Fachleuten über die Ernährung. Der Trend zu Fertiglebensmitteln, die stark industriell verarbeitet sind, hat eine Kehrseite, er verstärkt das Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten.

 

Das Angebot an industriell verarbeiteten (prozessierten) Lebensmitteln nahm in den letzten Jahrzehnten sehr stark zu. Das verdrängte traditionellere Ernährungsweisen, die selbst zubereitet wurden und natürliche bzw. wenig verarbeitete Lebensmittel verwendeten. Im Alltag siegt zu oft der Griff zu fertigen Lebensmitteln über die Lust am Kochen. Das hat langfristige Folgen für die Gesundheit. Eine stark prozessierte Ernährung wird, z.B. aufgrund des oft hohen Zucker- und Fettgehalts, mit Fettleibigkeit und chronischen Krankheiten verbunden. Auch der Anteil von Salz ist oft zu hoch, außerdem fehlen oft wichtige Mikronährstoffe. Abhängig vom Ausmaß der industriellen Verarbeitung wurde eine Klassifizierung für Lebensmittel und Getränke eingeführt (NOVA). Zur höchsten Klasse gehören die ultra-prozessierten Lebensmittel. Dazu gehören z.B. Snacks, Getränke und Fertiggerichte. Sie enthalten oft Aromen, Farb- und andere Zusatzstoffe, die sensorische Eigenschaften von Lebensmitteln oder Speisen imitieren oder verstärken.

 

Sie sind meist verzehrfertig, schmackhaft, preiswert und lange haltbar. Sie konkurrieren vor allem mit Lebensmitteln, die von Natur aus verzehrfertig sind (z.B. Obst) oder frisch zubereitet werden müssen. Nach Schätzungen haben ultra-prozessierte Lebensmittel längst einen hohen Anteil (über 50 %) an der Ernährung in den USA. In Europa ist dies mit einem Anteil von 24 bis 35 % der täglichen Energieaufnahmen noch geringer. Bisher eher wenig untersucht ist, welchen Einfluss stark prozessierte Lebensmittel auf die Gesundheit haben. Es gibt Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten und Krebs sowie auf ein damit verbundenes erhöhtes Sterblichkeitsrisiko. Zu den möglichen Ursachen gehören Wirkungen auf die Gesundheit durch die Art der Verarbeitung, die Zusammensetzung der Nährstoffe und Aspekte, die das Sättigungsgefühl beeinflussen.

 

Eine Gruppe italienischer Forscher untersuchte in einer großen Bevölkerungsstudie (Moli-sani), wie stark prozessierte Lebensmittel die Gesundheit sowie Krankheits- und Sterblichkeits-Risiken beeinflussen. An der Studie nahmen rund 22.000 Frauen und Männer (im Durchschnitt 55 Jahre) teil. Geprüft wurde im Lauf von rund acht Jahren der Beobachtung, wie sich die in prozessierten Lebensmitteln enthaltenen Haupt-Nährstoffe (z.B. Zucker und gesättigte Fette) auf die Gesundheit auswirkten. Alle Teilnehmer gaben detaillierte Auskünfte über ihre Ernährung. Damit konnte der Anteil von ultra-prozessierten Lebensmitteln ermittelt werden. Wurden sie häufig verzehrt, so war dies mit einem erhöhten Risiko für die allgemeine Sterblichkeit bzw. aufgrund von kardiovaskulären Krankheiten verbunden. Das wurde zum Teil auf den hohen Zuckergehalt dieser Lebensmittel zurückgeführt. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt im übrigen die Auswertung einer US-amerikanischen Bevölkerungsstudie (NHANES 2011-2016). Dort lag der Anteil der ultra-prozessierten Nahrung bei über 50 % der Energieaufnahmen. Auch hier zeigte sich die Beziehung zur beeinträchtigten kardiovaskulären Gesundheit.

 

Die Forscher ziehen das Fazit: Die Studie zeigt ein erhöhtes Risiko für die gesamte und kardiovaskuläre Mortalität in Verbindung mit einem hohen Konsum von ultra-prozessierten Lebensmitteln in einer mediterranen Bevölkerung. Sie gibt einen Einblick in mögliche biologische Mechanismen, die durch hoch verarbeitete Lebensmittel schädliche Wirkungen auf die Gesundheit ausüben könnten. Diese Ergebnisse sollten dazu anregen, mehr über die Ursachen dieser Beziehungen zu forschen. Sie sollten auch dazu anregen, mehr frische oder zumindest nur minimal industriell verarbeitete Lebensmittel zu verzehren und frisch zubereitete Gerichte und Mahlzeiten zu bevorzugen.

 

Quelle
Marialaura Bonaccio et al., Ultra-processed food consumption is associated with increased risk of all-cause and cardiovascular mortality in the Moli-sani Study. In: The American Journal of Clinical Nutrition Vol. 112, Nr. 2, 2021, S. 446-455, doi: 10.1093/ajcn/nqaa299.
Zefeng Zhang et al., Association between ultraprocessed food intake and cardiovascular health in US adults: a cross-sectional analysis of the NHANES 2011-2016. In: The American Journal of Clinical Nutrition Vol. 113, Nr. 2 2021, S. 428-436, doi: 10.1093/ajcn/nqaa 276.