400 mg Koffein gelten täglich als unbedenklich für Erwachsene. Schwangere und stillende Frauen sollten sich auf 200 mg Koffein pro Tag beschränken.

400 mg Koffein gelten täglich als unbedenklich für Erwachsene. Schwangere und stillende Frauen sollten sich auf 200 mg Koffein pro Tag beschränken.

 

Den Kanon vom Kaffee haben viele von uns in ihrer Kinderzeit gesungen. Nach einem neuen Gutachten der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ist er wieder aktuell. Laut einem neuen Gutachten kann man als Erwachsener täglich rund 400 mg Koffein ohne gesundheitliche Bedenken aufnehmen. Das entspricht im Durchschnitt etwa vier Tassen Kaffee oder Espresso. Mit einer Tasse sollten gesunde Erwachsene nicht mehr als 200 mg Koffein aufnehmen.

 

Das gilt besonders und wenigstens zwei Stunden vor körperlichen Belastungen. Schwangere und stillende Frauen sollten sich täglich auf 200 mg Koffein beschränken, um den Fötus bzw. ihren Säugling nicht mit Koffein zu überlasten. Für Kinder gibt es keine genaueren Angaben, da kann man sich am besten nach dem Körpergewicht richten: 3 mg Koffein pro Kilogramm Körpergewicht gelten pro Tag als unbedenklich. Koffein regt die Wachsamkeit und Aufmerksamkeit an, ein beliebter Effekt, die übermäßige Aufnahme sollte man jedoch vermeiden. Zuviel Koffein kann sich u.a. störend auf Herz-Kreislauf-Krankheiten und das zentrale Nervensystem, z.B. mit Schlafstörungen, Ruhelosigkeit und Verlust der Feinmotorik, auswirken. In einer Tasse Kaffee mit 150 ml sind etwa 50 bis 150 mg Koffein enthalten, ein Espresso enthält etwa dieselbe Menge. Der genaue Gehalt hängt jeweils von der Sorte und der Zubereitung ab.

 

Cola-Getränke enthalten pro 0,3 Liter 60 mg Koffein, ein Energy-Drink bringt es pro 0,25 Liter auf 80 mg. Koffein ist auch im Kakao enthalten, und es kann in einigen Lebensmitteln (vor allem Süßwaren) enthalten sein. Eine Tafel mit 100 g Halbbitterschokolade enthält 75 mg Koffein, bei einer Vollmilchtafel sind es 20 mg. Koffein ist in geringeren Mengen auch in einigen Medikamenten und Nahrungsergänzungen enthalten, beispielsweise in den Extrakten des grünen Tees. Hauptsächlich nehmen wir Koffein aus dem Kaffee auf, andere Quellen sollten aber bei einem hohen Konsum berücksichtigt werden.

 

Quelle:
Scientific Opinion on the safety of caffeine. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA). In: EFSA Journal Vol. 13, Nr. 5, 2015, S. 4102.


Vitamin D - gut in der Schwangerschaft

 

Wird Vitamin D in der Schwangerschaft ergänzt, kann sich die Entwicklung der Kinder verbessern.
Das betrifft das Geburtsgewicht und die Größe der Kinder.

Auf 108 Gramm mehr Körpergewicht und 0,3 Zentimeter mehr an Körpergröße brachten es im Durchschnitt Neugeborene von Müttern, die in ihrer Schwangerschaft Vitamin D-Ergänzungen eingenommen hatten. Das zeigt die Auswertung einer Meta-Analyse von 13 (randomisierten kontrollierten) Studien. Sie enthielten Daten von 2.299 neugeborenen Kindern, deren Mütter in der Zeit der Schwangerschaft Vitamin D im Vergleich zu einem Placebo ergänzt hatten. Gemessen wurde bei allen Frauen das im Blutserum zirkulierende Vitamin D (25OHD) sowie verschiedene mit der Schwangerschaft verbundene Faktoren. Die Vitamin D-Ergänzung verbesserte bei den schwangeren Frauen die D-Werte im Blut, und sie erhöhte leicht und signifikant das Geburtsgewicht und die -größe der Kinder.   
 


Die Forscher empfehlen schwangeren Frauen, wenigstens die täglich empfohlene Menge von 15 mcg (600 I.E.) Vitamin D aufzunehmen. Da die Versorgung mit Vitamin D aus der Ernährung nicht immer ausreicht, ist die Ergänzung sinnvoll. Sie kann den Bedarf an Vitamin D bei Mutter und Kind verbessern.


Quelle:
Faustino R. Pérez-López et al., Effect of vitamin D supplementation during pregnancy on maternal and neonatal outcomes: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. 
In: Fertility and Sterility Vol. 103, Nr. 5, S. 1278-1288.e4

Wir ergänzen noch: Bevorzugt werden sollte bei Vitamin D-Ergänzungen allgemein Vitamin D3 (Cholecalciferol). Diese Form ist besser bioverfügbar als Vitamin D2 (Ergocalciferol).


Äpfel, Arztbesuche, Medikamente und die Statistik

 

Diese Studie ist nicht zum 1. April erschienen, sie untersucht die alte Weisheit vom täglichen Apfel, der den Doktor (vielleicht) fernhalten kann.

An apple a day keeps the doctor away, das ist ein in Großbritannien und den USA beliebtes Sprichwort. Forscher sind der Sache auf den Grund gegangen, sie werteten dafür die umfangreiche Ernährungsstudie (NHANES, 2007 bis 2010) aus, an der rund 8.400 US-Amerikaner ab 18 Jahren teilgenommen hatten. Aus einem Ernährungsprotokoll vom vorangehenden Tag wurde festgestellt, wie viele Teilnehmer einen Apfel gegessen hatten und angaben, dass dies ihrer üblichen Ernährung entsprach. Der Apfelkonsum wurde dann zu Arztbesuchen, Klinikaufenthalt und Medikamenten im vergangenen Jahr in Beziehung gesetzt.

 

Nur 9 Prozent (753) der Teilnehmer wurden als regelmäßige Apfelesser gewertet, sie pflegten auch ansonsten einen eher gesunden Lebensstil. Auf den Aufenthalt im Krankenhaus hatte der Apfelverzehr keinen Einfluss. Die Apfelesser gingen im letzten Jahr vor der Untersuchung jedoch etwas seltener zum Arzt als die Apfelignoranten (rund fünf Prozent weniger). Dieser Unterschied verringerte sich, wenn man andere Faktoren einbezog, die sich auf den Lebensstil auswirken, soziodemografische Daten, Nichtrauchen und Körpergewicht etc.. Bei der Einnahme verordneter Medikamente betrug der Unterschied acht Prozent, er blieb auch nach Einbeziehung anderer Faktoren signifikant. Die Forscher meinen dazu, man müsste den alten Spruch heute wohl leicht verändern: An apple a day keeps the pharmacist away.

 

Unser Kommentar: Bei nur 9 Prozent regelmäßigen Apfelessern, die nicht sehr viel seltener zum Arzt gingen und einem etwas geringeren Medikamentenkonsum dürfte sich weder der Berufsstand der Ärzte noch der der Apotheker große Sorgen um ihre Existenz machen. Ansonsten gilt nach wie vor: Eine gesunde Ernährung, z.B. die mediterrane Kost, liefert viel Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die für unseren Körper wichtig sind. Bei Unterversorgung oder einem Mehrbedarf an Mikro-Nährstoffen können Ergänzungen sinnvoll sein.

 

Quelle: Thomas Müller, Mythos widerlegt. Ein Apfel pro Tag hält den Doktor nicht fern.
In: Ärzte Zeitung online, 13.4,2015
Originalquelle: Matthew A. Davis et al., Association Between Apple Consumption and Physician Visits Appealing the Conventional Wisdom That an Apple a Day Keeps the Doctor Away.
In: JAMA, Online-Veröffentlichung vom 30. März 2015, doi:10.1001/jamainternmed.2014.5466

 




Wirkung von Resveratrol auf Herz und Kreislauf entschlüsselt

Der Pflanzenstoff aus Weintrauben und Rotwein kann Entzündungsfaktoren hemmen. Das kann zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Krankheiten beitragen.

Resveratrol ist ein Polyphenol (sekundärer Pflanzenstoff), das vor allem in Weintrauben und im Rotwein enthalten ist. Das so genannte „französische Paradox“ machte in den letzten Jahren immer wieder einmal Schlagzeilen, weil die Franzosen trotz ihrer relativ fettreichen Küche weniger an Herzkrankheiten leiden. Dieser Effekt wird dem in Frankreich recht weit verbreiteten Konsum von Rotwein und speziell seinem Inhaltsstoff Resveratrol zugeschrieben.



Doch die genauen Wirkmechanismen von Resveratrol sind bisher noch wenig erforscht. In den letzten Jahren konnten Mediziner zunehmend nachweisen, dass Herz-Kreislauf-Krankheiten sehr stark von Entzündungsprozessen im Körper beeinflusst werden. So entsteht beispielsweise bei chronisch entzündlichen Krankheiten wie Rheuma ein deutlich erhöhtes Risiko auch für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Nun fand eine Forschergruppe unter Leitung von Pharmakologen der Universität Mainz heraus, wie die positive Wirkung von Resveratrol auf Herz-Kreislauf-Krankheiten zumindest teilweise zu erklären ist. Resveratrol bindet sich an das Regulatorprotein KSRP und aktiviert es. Dieses Protein senkt die Stabilität der Boten-RNA von vielen entzündlichen Mediatoren ab. Auf diese Weise kann die Bildung von Entzündungen verringert werden.



Es ist durchaus möglich, dass Resveratrol weitere schützende Prozesse im Körper auslösen kann, die bisher noch unbekannt sind. Bereits jetzt ziehen die Forscher aber aus diesen Ergebnissen den Schluss, dass Resveratrol bei entzündlichen Krankheiten, die das Herz-Kreislauf-System schädigen können, ein therapeutisches Potential hat. Es kann die Bildung von Entzündungsfaktoren, die bei Herz-Kreislauf-Krankheiten eine Rolle spielen, hemmen.



Quelle

o.A., Rotweinbestandteil Resveratrol wirkt entzündungshemmend bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Naturstoff bindet an Regulatorprotein KSRP und sorgt für dessen Aktivierung, Pressemitteilung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 18.11.2014
Original: F. Bollmann et al., Resveratrol post-transcriptionally regulates pro-inflammatory gene expression via regulation of KSRP RNA binding activity.
In: Nucleic Acids Research Vol. 42, Nr. 20, 2014, S. 1255512569, doi: 10.1093/nar/gku1033. 

 


 



Die Versorgung mit Vitamin B12 ist bei Vegetariern oft nicht ausreichend, aber es können auch andere wichtige Nährstoffe fehlen.

 

Vitamin B12 ist für die Zellbildung und speziell für die roten Blutzellen sowie für den Protein- und Aminosäuren-Stoffwechsel sehr wichtig. B12 ist in tierischen Lebensmitteln enthalten, vor allem in Innereien. In Pflanzen kommt dieses B-Vitamin dagegen nur in geringen Spuren vor. Vegetarier und speziell Veganer, die auf Lebensmittel verzichten, die wie Milch, Eier und Käse aus tierischen Quellen stammen, sind daher oft damit unterversorgt. Das kann langfristig zu gesundheitlichen Störungen führen, zum Beispiel im Immun- und Nervensystem.

 

Wie stark Vegetarier von einem Mangel an Vitamin B12 betroffen sind, zeigt eine Auswertung von 40 Studien, in die verschiedene vegetarische Ernährungsweisen einbezogen waren. Bei mehreren Teilnehmer-Gruppen wurde eine Unterversorgung festgestellt. Vitamin B12 fehlte bis zu 45 Prozent der Kleinkinder und bis zu 33 Prozent der älteren Kinder und Heranwachsenden. 17 bis 39 Prozent der schwangeren Frauen waren mit B12 unterversorgt, die Werte variierten abhängig von der Phase der Schwangerschaft. Bei Erwachsenen und älteren Teilnehmern reichten die Defizite teilweise bis zu 86,5 %. Generell hatten die Vegetarier ein hohes Risiko für Defizite in der Versorgung mit Vitamin B12. Veganer, die keine B12-Ergänzungen einnahmen, waren besonders stark betroffen.

 

Vegetariern können neben Vitamin B12 aber auch andere wichtige Mikro-Nährstoffe fehlen, wie eine australische Studie zeigt. 308 Studentinnen wurden über ihre Ernährung und Körperaktivität befragt. 78 Prozent der jungen Frauen hatten ein normales Gewicht und bewegten sich ausreichend. 258 Teilnehmerinnen erreichten jedoch nicht die Empfehlungen für den täglichen Verzehr von Getreideprodukten, Gemüse, Fleisch und Fisch sowie für andere energiedichte Lebensmittel. 23 Prozent der Studentinnen ernährten sich vegetarisch. Bei ihnen fehlte es neben Vitamin B12 auch an genügend Omega-3-Fettsäuren, Selen und Zink im Vergleich zu den Frauen, die tierische Lebensmittel aßen.

 

Zur Sicherheit empfehlen die Mediziner Vegetariern und vor allem Veganern die Einnahme von B12, um eine angemessene Zufuhr von diesem Vitamin zu erhalten. Auch Multi-Nährstoffe können dazu beitragen, die Versorgung mit fehlenden Mikro-Nährstoffen zu verbessern. Vegetarier sollten eventuell ihre Versorgung mit Mikro-Nährstoffen, vor allem mit Vitamin B12, untersuchen lassen.

 

Quelle

R. Paslak et al., The prevalence of cobalamin deficiency among vegetarians assessed by serum vitamin B12: a review of literature. In: European Journal of Clinical Nutrition (2014), 68, S. 541-548, doi: 10.1038/ejcn.2014.46. F. Fayet et al., Avoidance of meat and poultry decreases intakes of omega-3 fatty acids, vitamin B12, selenium and zinc in young women. In: Journal of Human Nutrition and Dietetics 2014 Vol. 27, Supplement 2, S. 135-143, doi: 10.1111/jhn,12092.

 




Vitamine können positiv zum Hörvermögen im Alter beitragen


Das Hörvermögen kann sich bei älteren Menschen durch eine gute Versorgung mit Vitaminen verbessern. Das gilt besonders für die Vitamine A und C sowie die B-Vitamine B2 und Niacin.   

 

Schon in einigen Tierstudien zeigte sich, dass eine gute Versorgung mit Vitaminen dazu beitragen kann, dem altersbedingten Hörverlust vorzubeugen. Doch bisher fehlte es an konkreten Nachweisen über die Beziehungen zwischen der Vitaminversorgung und der Altersschwerhörigkeit beim Menschen. Nun prüften koreanische Mediziner im Rahmen einer großen Bevölkerungsstudie (Korea National Health and Nutrition Examination Survey, 2011) diesen Zusammenhang. Innerhalb der Studie wurde u.a. bei 1.910 Erwachsenen im Alter von 50 bis zu 80 Jahren eine Ohruntersuchung sowie ein Reinton-Audiogramm durchgeführt.


Außerdem wurden die Teilnehmer über ihre Vitaminzufuhren befragt. Es zeigte sich, dass weniger als 50 Prozent dieser älteren Menschen ausreichende Mengen an Vitaminen aufnahmen, und allgemein wurde die Vitaminzufuhr mit zunehmendem Alter geringer. Die Daten der Teilnehmer wurden für die Auswertung in Bezug auf das Alter, Geschlecht, Rauchgewohnheiten und Lärmeinwirkungen durch Beruf und Umwelt angepasst. Danach zeigte sich, dass die Einnahme von Nährstoff-Ergänzungen mit einem besseren Hörvermögen in allen Frequenzen verbunden war. Eine gute Beeinflussung des Hörens wurde speziell für die Vitamine A und C sowie für die B-Vitamine B2 und Niacin ermittelt. Eine gute Versorgung mit Vitamin C konnte das Hören der mittleren Frequenzen (2.000 und 3.000 Hz) deutlich verbessern.


Natürlich sind mit diesen Ergebnissen längst noch nicht alle Beziehungen zwischen den Vitaminen und dem Hörvermögen im Alter geklärt. Doch es  deutet sich an, dass eine gute Versorgung mit Vitaminen auch beim Menschen zum Hörvermögen beitragen kann. Die Mediziner empfehlen älteren Menschen, auf eine gute Vitaminversorgung zu achten, um dem Hörverlust vorzubeugen.


Quelle

Ju Wan Kang et al., Dietary vitamin intake correlates with hearing thresholds in the older population: the Korean National Health and Nutrition Examination Survey.
In: The American Journal of Clinical Nutrition 2014 Vol. 99, Nr. 6, S. 1407-1413, doi: 10.3945/ajcn.113.072793.